Schlüsselübergabe nach mietbeginn?

5 Antworten

Der Vermieter hat einen Vertrag mit dir, den er erfüllen muss. Das ist ihm noch nicht möglich. Aus diesem Grund muss er für Schäden haften, die dir entstehen. Das kann z.B. sein, dass du in ein Hotel musst für die Zeit, oder du musst ein Lager anmieten für deine Möbel.

Sprich also mal mit dem Vermieter, ob er dir eine Lösung anbieten kann. Vielleicht hat er eine vorrübergehende Unterkunft oder einen Lagerraum, oder sonst ein Angebot, wie das Problem behandelt werden kann.

Es ist ungewöhnlich, dass ein Mietverhältnis mitten im Monat endet, das ist normal nur bei möblierten Wohnraum oder ähnlichem der Fall. Aber das ist jetzt nicht deine Sache.

P.S. Ich würde zu gern mal verstehen, warum in so vielen Antworten immer wieder als erstes nach Mieterbund und Anwalt geschrien wird. Das ist so also will man sagen, ich hab keine Ahnung aber ich schreib trotzdem mal. Naja egal, wollte nur mal laut denken über den Punkt.

Alle Fragen, die mit deinem Mietbeginn zusammenhängen, sind nur mit dem Vermieter zu besprechen. Die Ergebnisse der Beratung sind zu protokollieren und von den Parteien zu unterschreiben. Die Vormieter haben da keine Stimme, denn die müssen sich gegebenenfalls mit dem Vermieter auseinander setzen. Es gibt jeweils nur Verträge mit dem Vermieter, zwischen Vormieter und dir besteht kein Vertragsverhältnis.

Wenn der Vermieter keinen akzeptablen Vorschlag für dich hat, dann musst du selbst Möglichkeiten der temporären Unterbringung für dich, deine Familie und deinen Hausrat suchen und zunächst bezahlen. Hilfe gibt es auch in der Kirchengemeinde, in Umzugsunternehmen oder Sozialen Organisationen. Die Kosten wirst du mit Sicherheit vom Vermieter erstattet bekommen, u.U. durch Aufrechnung gegen künftige Mietzahlungen oder durch Klage auf Schadensersatz nach § 823 BGB.

Deine Mietzahlung beginnt erst mit dem Tag der Übernahme der Mietsache.

Geh zum Mieterbund, die haben Anwälte, die Dir helfen.

Im übrigen haftet Dir gegenüber der Vermieter, wenn die Wohnung nicht zum vereinbarten Termin frei ist. Frag ihn, ob er eine Ersatzunterkunft für die erste Woche für Dich hat oder wie er sich das vorstellt...

Und eine Email ist nicht rechtsgültig. Du kannst aber Deinen Mietvertrag scannen und ihn der Vormieterin schicken. Die kann nicht selbstherrlich den Auszugstermin verzögern und von Dir verlangen, dass Du mit Sack und Pack auf der Straße stehst.

Der Vermieter hat den Fehler gemacht.
Wenn du nicht noch zufällig bei deinen Eltern wohnst wo es egal ist ob das ein paar Tage früher oder später ist, dann ist er dir einfach schadenersatzpflichtig. Sämtliche Kosten die dir dadurch entstehen muss er zahlen. Zum Beispiel ein Hotelzimmer, oder Kosten für die Unterbringung deines Hausrates und Möbel. Und zwar vom 01.11.-06.11.

Geh zum Anwalt, der Vermieter wird wohl die Kosten für deine hotelunterbringung und Einlagerung der Möbel übernehmen dürfen

Es ist allerdings extrem ungewöhnlich, das ein Mietvertrag mitten im Monat aufhören soll...deshalb : ab zum anwalt

Das geht auch ohne Anwalt. Es genügt ein Brief (Einwurfeinschreiben), worin man dem Vermieter erklärt, dass man einverstanden ist mit einem Einzug ab dem 7.11., dass man dafür aber auch erst Miete ab dem 7.11. bezahlt und zwar abzüglich 6 Hotelübernachtungen und den Kosten für die zwischenzeitliche Einlagerung des Hausrats. Falls möglich gleich mit Kostenvoranschlag oder einen solchen kurzfristig nachreichen.

@Vampire321 übernimmt die Anwaltskosten. Antworten, die ich hier lese, sind teilweise richtig und auch nicht durch den Anwalt zu toppen.

@Gerhart

Schreiben von Anwälten haben i.d.r. aber mehr Nachdruck

Ich vermiete selber und war auch schon Mieter - privat und gewerblich, und wenn die Uhr tickt, weil man selber aus der alten Wohnung raus muss, ist ein anwaltlicher Brief i.d.r. nachhaltiger, und juristisch fundierter als ein selbst geschriebener...

Was möchtest Du wissen?