schlüsseldienst regreßpflichtig bei Zerstören des Fensters?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch wenn der ominöse Aufsperrdienst keine Ahnung hatte, werden Sie auf den Kosten sitzen bleiben.

Wenn die Tür nur zugezogen ist, ist es egal ob Ziehschutz oder nicht...die Tür lässt sich mit Fachwissen ohne Zerstörung öffnen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Egal ob er eine Versicherung hat oder nicht, er hat die Kosten zu übernehmen. Wenn er das Schloss nicht knacken kann dann muss er den Auftrag entweder abbrechen oder dich als Eigentümer bitten, dafür zu sorgen, das die Scheibe geöffnet wird.

Was anderes könnte es allerdings sein, wenn du ihn aufgefordert/erlaubt hast im Rahmen der Türöffnung die Scheibe zu zerstören

nach Rücksprache mit Schlüsseldienst behauptet dieser, ich hätte erlaubt die Scheibe zu zertrümmern, er hätte auch einen Zeugen, nämlich mein Nachbar, der den Schlüsseldienst rief . ich kann mich nicht entsinnen, das gesagt zu haben . . .

@ouafidahi

Was sagt denn der Nachbar dazu?

@SlightlyAnnoyed

Nachbar ist auf Seite des Schlüsseldienstes, er hat ihn schließlich gerufen, vermute, dass sie sich sogar kennen . . .

Hallo,

dann war es aber ein ziemlich dämlicher Schlüsseldienst :-)

Denn eigentlich sollten solche Profis über das entsprechende Werkzeug verfügen,um das Schloß öffnen zu können.

Beschädigungen am Schloß und der Tür können dabei natürlich auftreten,da es ja sehr gute Schließzylinder gibt, die wirklich nur mit Gewalt noch aufzubekommen sind.

Die Versicherung würde solch einem Betrieb dann auch nicht helfen können, da das Fenster letztlich unter Vorsatz und gleichzeitiger Erlaubnis durch den Auftraggeber eingeschlagen wurde.

Gegen den Schlüsseldienst hättest Du nur etwas in der Hand, wenn er beim Versuch der Wohnungsöffnung nicht wirklich besten Wissens und Gewissens das mildest mögliche Mittel in finanzieller Hinsicht gewählt und Dir vorgeschlagen hätte.

Wenn die Wohnungstüre wirklich nur zugezogen war, hätte der Mitarbeiter eine Öffnung gewaltlos mittels Tastblech an der Sperrklinke der Türfalle versuchen müssen, oder es mittels einer Drahtschlinge durch den unteren Türschlitz am Fussboden durchzuführen.

Hier könntest Du somit ansetzen.

Du warst doch ganz offensichtlich mit dem Einschlagen der Scheibe einverstanden, weil du in die Wohnung wolltest? Ohne diese Aktion wärest du nicht in deine Wohnung gekommen.

Wenn du einen doppelten Schaden hast, ist es dein Verschulden! DU hast dich ausgesperrt!

Ist es normal, 1880 euro für Türöffnung?

Hallo,

am Sonntag um 17:00 Uhr habe ich eine Schlüsseldienst in Düsseldorf angerufen, weil ich meine Schlüssel zu Hause vergessen habe. Ich habe nach dem Preis gefragt und sie haben mir gesagt, dass es 20 + extra kosten würde. Dann ein Mann ist zu mir um 17:40 Uhr gekommen und hat mir gesagt, dass es 189+20 euros kostet. Ich war sehr überrascht, aber er hat gesagt, dass ich mit meiner Versicherung das Geld zurückbekommen kann. Deshalb habe ich für 209 euro unterschrieben. Dann hat er die Tür in 1 Minute geöffnet und hat mir gesagt, ich muss einen neuen Zylinder haben. Weil ich eine Ausländerin bin (ich spreche nicht so gut Deutsch) und gar nicht über Schlüsseldienst und Preise weiß, habe ich ja gesagt. Er hat mir gar nicht über den Preis erklärt. Während er den Zylinder gewechselt hat, bin ich in mein Zimmer gegangen, um meine Karte mitzubringen. Danach hat er mir drei neue Schlüssel gegeben, die ich nicht gefragt habe. Ich hatte keine Ahnung, was er mit meiner Tür gemacht hat. Dann hat er mir sofort die Kartenmaschine (?) gegeben und natürlich wusste ich, dass ich 209 euro bezahlen würde. Aber nachdem ich bezahlt hatte, habe ich 1880 euro in der Rechnung gesehen.... ER HAT MIR WEDER DIE RECHNUNG GEZEIGT NOCH ÜBER DEN PREIS ERKLÄRT. Ich hätte die Rechnung vorher sehen sollen, aber der Mann hat mir viele Dinge gefragt z.B er hat mir gefragt, seit wann war ich in Deutschland, du sprichst sehr gut Deutsch, wohnst du alleine, usw. Damals habe ich gedacht, dass er sehr nett war und ich habe ihn vertraut. Jetzt bin ich sehr gestresst über den Preis von 1880 euro... Ich bin zur Polizei gegangen und warte noch über das Ergebnis. Meine Vermieterin, Nachbarin und alle Deutscher/in, die ich kenne, haben die Firma angerufen und beschwert, aber sie sagen, dass sie mir über den Preis vorher informiert haben. Ich bin sicher, dass der Mann mir über den Preis nie erklärt und dass ich unterschrieben habe, wenn es nur 209 euro auf der Rechnung geschrieben wurde.

An/Abfahrt = 20

Türöffnung ohne Beschädigung = 189

Sonntagszuschlag = 189

Mehrarbeitszeit in AE je angefangene 1/4 std = 119,4

Zylinder mm ink. 3 Schlüsseln = 864

Bohren, Knacken, Fräsen, Flexen, Einsatz = 88,2

Materialverbrauch (öffnung) (zielschraube etc.) = 116,2

Summe = 1580,4

Mwst 19% = 300

Gesamtsumme = 1880,67

ES IST UNGLAUBLICH. Was soll ich machen?

...zur Frage

Abzocke Schlüsselnotdienst, was tun?

Guten Morgen liebe Community,

wie oben beschrieben, wurde ich gestern von einem Schlüsselnotdienst ein wenig über den Tisch gezogen. Was passiert ist:

Ich wollte gestern eine Runde joggen gehen und hab wie üblich nur meinen Wohnungs- und Hausschlüssel mitgenommen. Allerdings hatte ich vergessen, dass von innen noch ein

Schlüssel im Schloss steckt. Normalerweiße lässt sich die Tür trotz steckendem Schlüssel öffnen, denn den Fall hatte ich bereits. Gestern hat das Schloss allerdings blockiert. Der Schlüssel ließ sich nicht drehen und ich stand vor einer geschlossenen Tür. Nun, ich hatte kein Handy dabei und musste daher um kurz vor 22Uhr meine Nachbarn belästigen, um an einen Schlüsseldienst zu kommen. Daher wurde auch nur eines der ersten Google-Ergebnisse genommen, die auf Seite 1 aufgetaucht sind. Auf der Internetseite wurden Versprechen gemacht, dass die Anfahrt kostenlos wäre, das Öffnen der Tür würde man zu fairen Preisen erledigen und man würde in den meisten Fällen Tür und Schloss unbeschädigt lassen. Also, dort angerufen, die Tür ist ja nur "zugefallen" aka nicht verschlossen, das kann nicht allzu viel extra kosten. 1h später war der gute Herr dann auch endlich da (bemerke mitlerweile 23Uhr). Er hat mir dann auch gleich gesagt dass er 190€ Einsatzwert verlangen würde + extra Anfahrtskosten + extra Zuschlag weil der Auftrag nach 17UHR eingegangen war + Mehrwertsteuer. Um klar zu stellen, abgesehen von dem Einsatzwert wurden keine genauen Angaben gemacht, was das Endergebnis kosten würde. Von dem "Abendzuschlag" bekam ich auch nur eine Pi x Daumen Prozentangabe. Zusätzlich wurde mir versichert, dass die Hausratversicherung diesen Betrag übernehmen würde, da er netter Weiße auf die Rechnung schreibt, der Zylinder hätte einen defekt gehabt und somit würde kein Selbstverschulden vorliegen. (Das erwies sich im übrigen als eine Falschaussage, was mich wahrscheinlich dazu verleiten sollte, die Kosten zu akzeptieren... das hat dummerweise auch funktioniert). Also, die Kosten widerwillens abgenickt und den Mann machen lassen. Er hat nur die Silikon-/Gummidichtung entfernt und ist mit einem "Stück Papier" durch den Schlitz durch. Die Tür war also innerhalb von 15 Sekunden offen. Jetzt gings ans Abrechnen. Hier wurde mir dann erst klar, wie teuer der Spaß wirklich ist. Denn für das bisschen geleistete Arbeit wollte der gute Mann 390€. Ich habe jetzt natürlich den Betrag 1. aus verzeiflung und 2. mit dem Wissen, das die Versicherung hier nachhelfen wird, den Betrag beglichen. Jetzt ist mir bewusst, dass das ein Fehler gewesen ist. Daher Frage ich die Leute hier, gibt es eine Möglichkeit, wieder an mein Geld zu kommen? Zusätzlich würde ich das Unternehmen gerne Melden, damit soetwas nicht auch anderen Personen widerfährt. Kann ich das in solchen Fällen bei der Verbraucherzentrale melden? Oder gibt es für sowas andere Ansprechstellen/Behörden?

Schon einmal Danke fürs durchlesen! 

MfG RedO

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?