Schlauch Spülmaschine locker ein Wasserschaden für Haftpflicht oder Gebäudeversicherung?

5 Antworten

Der Schaden am Gebäude ist erst einmal ein Leitungswasserschaden. 

Eigenversicherung vor Fremdversicherung.

Die Gebäudeversicherung kann dich allerdings in Regress nehmen. Dann wird es zum Mietsachschaden, der über deine PH gedeckt ist, die HOFFENTLICH vorhanden ist.

Je nachdem. Als erstes ist das ein Leitungswasserschaden der Gebäudeversicherung. Die kann dich dann in Regress nehmen, sofern du Mieter bist. Der lose Schlauch wird dann über Mietsachschäden in der Privathaftpflicht reguliert (so vorhanden und Mietsachschäden eingeschlossen).

Ein schlecht montierter Spülmaschinenschlauch ist kein Leitungswasserschaden!

@manni94

Natürlich ist das ein Leitungswasserschaden. Da tritt Leistungswasser aus. Nennt sich "bestimmungswidriger Leitungswasseraustritt" und ist über den Baustein Leitungswasser abgedeckt. In Gebäude und Hausrat.

Erst mal ist die Gebäudeversicherung der richtige Ansprechpartner. Diese läßt dann prüfen, ob evtl. deine PHV in Regress genommen wird...

Gruß siola55

In erster Linie die Gebäudeversicherung.

Falls du nicht selbst Gebäudeeigentümer bist, kann die Gebäudeversicherung von dir und damit deiner Privathaftpflicht gegebenenfalls Regress verlangen. 

Der Schaden sollte beiden Versicherungen gemeldet werden. 

Der Schaden wurde durch den Schlauch Deiner Spülmaschine verursacht. Der Schlauch Deiner Spülmaschine ist kein Gebäudebestandteil, daher ist ganz klar Deine Haftpflichtversicherung zuständig.


Falsch. Nur wenn der grob fahrlässig falsch montiert war und das muss man erstmal nachweisen... also eher ein Gedanke zum gleich wieder vergessen.

Auch der Gedanke mit dem Gebäudebestandteil ist falsch. Wenn es durchs Dach regnet oder der Sturm das Dach abdeckt, waren dann der Wind und Regen auch keine Gebäude-Bestandteile?

Der Schaden ist am Gebäude, nur das zählt und Wasser aus dem Spülmaschinen-Schlauch ist per Definition Leitungswasser. Also wenn eine Gebäudeversicherung mit Leitungswasser-Versicherung besteht, ist diese und die allein zuständig.

@Smartass67

Die Gebäudeversicherung haftet nur für Schäden, welche durch fix mit dem Gebäude verbundene Gebäudeteile entstanden sind, also z.B. Rohrbrüche.

Die Schadensursache war in disem Fall kein fix mit dem Gebäude verbundener Gebäudebestandteil, sondern ein schlecht montierter Spülmaschinenschlauch. Daher haftet die Haftpflichtversicherung.

Wäre der Schaden durch einen geplatzten Schlauch entstanden, wäre die Hausratsversicherung haftbar.

@manni94

So ein Käse.

Die Gebäudeversicherung deckt nur Schäden AN Gebäudebestandteilen ab. Nicht aber Schäden die zwingend DURCH Gebäudebestandteile erntstanden sind.

@manni94

Hey,

die Gebäudeversicherung deckt nicht Schäden DURCH Gebäudebestandteile sondern Schäden AN Gebäudebestandteilen. Dieser Schaden geht eindeutig zur Gebäudeversicherung. Schon aus dem Grund weil die Haftpflicht eine Zeitwertversicherung ist und die Gebäudeversicherung eine Neuwertvertversicherung. Abgesehen davon ist die Gebäudeversicherung vorschußpflichtig und kann ggf. den VN der Haftpflicht in Regress nehmen.

@MaikHoppe

Die Gebäudeversicherung deckt Schäden, welche durch schadhafte Gebäudebestandteile entstanden sind.

Wenn Du mit dem Auto in eine Gebäudeeinfahrt krachst und die Außenmauer beschädigst, ist auch die Autohaftpflicht- und nicht die Gebäudeversicherung zuständig. Es gilt das Verursacherprinzip.

@manni94

Wer hat dir den Blödsinn erzählt? Der Gebäudeschaden wird auch in dem Fall von der Gebäudeversicherung reguliert, wenn da Anprall von KfZ mitversichert ist. Die Kfz-Haftpflicht wird dann von der Gebäudeversicherung in Regress genommen.

Das nennt sich Subsidiarität.

Verursacherprinzip ist eine Haftungsfrage und wird über § 823 BGB geregelt. Im Versicherungsfall ist das der Regress.

@qugart

Dann reden wir von zwei unterschiedlichen Dingen. Ich rede davon, wer letztendlich für den Schaden aufkommt.

@manni94

Nein. Wir reden hier alle davon, wie so ein Schaden reguliert wird, du redest von irgendetwas, das nicht mal ansatzweise stimmt.

Der Schlauch ist die Schadensursache. trotzdem handelt es sich um einen Leitungswasserschaden.

"bestimmungswidrig ausgetretenes Leitungswasser" aus Zu- oder Ableitungen.

@DerHans

Nur, wenn der Schlauch fix montiert gewesen wäre. Ich gehe davon aus, dass der Schaden dadurch verursacht wurde, weil der Abwasserschlauch nicht richtig in die dafür vorgesehene Abflussöffnung hineingesteckt worden war und daher das Abwasser daneben austrat.

@manni94

Das spielt keine Rolle. es handelt sich um Leitungswasser. Das ist für den Eigentümer auch besser, weil die Haftpflicht des Mieters sich nur auf den Zeitwert beschränkt.

Was möchtest Du wissen?