Schimmel durch falsches Lüften in der Wohnung, meint mein Vermieter im Altbau.Es wär noch nie etwas

14 Antworten

Stoßlüften ist das einzig richtige. Fenster kurz und weit auf, am besten in gegenüberliegenden Zimmern und somit vollen Durchzug schaffen. Keine Kippstellung!. Also müssen die Fensterbretter relativ frei sein. Wenn Pflanzen, Weihnachtssachen und sonstiger Nippes die Fensterbretter vollstellen, glaubt die kein Vermieter, dass du ordentlich lüftest!

> Hygrometer kaufen, Luftfeuchtigkeit ca. 50-55%, dann ist richtig gelüftet!

Man sollte mind. 2x täglich Stoßlüften, 10min. lang. Am besten auf Durchzug. Besser wäre 3x täglich.

Bei Altbauwohnungen ist es auch wichtig, die Räume nicht zu niedrig zu heizen.

.

Ich selbst habe auch Schimmel in der Wohnung, der Vermieter behauptete das selbe wie deiner. Nun hat sich mein Schwager (der beruflich damit zu tun hat) die Lage angesehen und kam zum Entschluss, dass der Sockel außen (EG) kaputt ist. Ein eindeutiges Merkmal daran ist, dass der Schimmel unten anfängt, während er bei falschem Lüften meist an den Decken beginnt.

Der Vermieter hat nun entsprechende Firmen beauftragt, die (im Frühjahr) sowohl den Sockel erneuern als auch die Wände neu isolieren. Diese Einsicht hat fast 2 Jahre gedauert. Während dieser zeit bin ich an Asthma erkrankt.

.

Sinnvoll wäre in deinem Fall, den Mieterbund zu kontaktieren, denn dein vermieter wird hartnäckig bei deiner Aussage bleiben. gut wäre, wenn du vorab ein Luftfeuchtmesser hast und die Luftfeuchte damit misst. Am besten über mehrere tage notieren und mit den Ergebnissen zu fachkundigen Leuten gehen.

.

Übrigens muss rechtlich gesehen der Vermieter nachweisen, dass er die Schuld nicht trägt.

.

lg

Zieh einen Sachverständigen hinzu. Durchaus kann es durch falsches Lüften zu Schimmelbildung führen, aber oft sind es auch Baumängel oder falsche Dämmungen oder Verkleidungen.

Fordere den Vermieter auf, diesen Mangel zu beseitigen. Richtig ist, dass der Mieter ausreichend lüften und dabei Besonderheiten der Wohnung beachten muss. Bei alten Fenstern, die ohnehin nicht richtig schließen, muss er zum Beispiel weniger lüften als bei neuen Doppelfenstern mit Gummidichtung, die einen fast hermetischen Außenabschluss bilden (LG Hannover WM 85, 22). Das die Schuld bei dir liegt, muss der Vermieter aber beweisen können. Trifft den Mieter keine Schuld an der Feuchtigkeit, dann kann er die Miete mindern, im Extremfall bis zu 100% (LG Berlin MM 88, 148). Wird die Feuchtigkeit vom Vermieter trotz Abmahnung nicht behoben, kann der Mieter auch fristlos kündigen (LG Kassel WM 88, 109). Als Druckmittel, damit der Vermieter die Mängel beseitigt, kann er auch die Miete zurückbehalten (AG München WM 87, 216).

Um das zu beantworten gehören viele Angaben zum Haus.Aber als Faustregegel,du brauchst weigsten 20 grad wärme.Ein Wäschetrocknen in der Wohnung ist schädich.Du mußt bedenken die Feuchtigkeit die Du produzierst,die wird von der Luft aufgenommen ,und wird an der kältesten Stelle in der Wohnung wieder abgegeben.Wenn die Feuchtigkeit auf die kalte Wand trifft zieht Sie in die Wand.Darum lüften ,es geht die warme mit Feuchtigkeit gesättigte Luft ins freie und kalte Luft die durch die erwärmung noch Feuchtigkeit aufnehmen kann ins Haus.Das ein Altbau nach anderen Bauvorschriften gebaut wurde als ein Neubau,ist wohl logisch,und die Werte gelten Heute noch.das heißt eine wärmedämmung die vor 100 Jahren gültig war,und den damaligen Anforderungen genügte hat heute noch Gültigkeit.Wenn sich die Feuchtigkeit an der Scheibe niedersclägt stimm wenigsens das Verhältnis.

Was möchtest Du wissen?