Schenkung und Hartz IV

5 Antworten

Die werden die Kontoauszuege immer regelmaessig sehen wollen und daher werden sie das sehen frueher oder spaeter und es gibt Aerger. Von daher wuerde ich das sofort zurueck ueberweisen mit dem Kommentar Fehlbuchung. Und dann erklaeren, dass die Oma schon etwas tippelig ist und das Geld dem anderen Enkel/Bruder/Sohn was auch immer ueberweisen wollte und die Nummern durcheinander gebracht hat.

Man muss alle Einkuenfte angeben, sonst ist man dran. Was privat in bar vom einem zum anderen wandert, das weiss das Amt nicht. Aber die Oma bitte klar anweisen, was sie zu sagen hat, wenn evtl. jemand mal anruft und danach fragt, wie das mit der Ueberweisung war.

das stimmt gar nicht

Dass das Amt die Kontoauszüge sehen will, kann jederzeit wieder sein. Darauf solltet ihr euch nicht verlassen. War das Geld der Oma denn nicht "zweckgebunden"

Ich würde an deiner Stelle das Geld zurück überweisen und dir dann bar auszahlen lassen. Davon hast du mehr. Denn wenn das Amt das spitz kriegt, dann musst du es zurückzahlen. Und das willst du ja nicht, oder?

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich war 14 Jahre lang selber Hartz-IV-Empfänger

Ja ,das beste wird sein ,wenn du mit offenen Karten spielst, und dem Amt das sagst ,bevor es Ärger gibt.Nächstesmal lässt du es dir halt bat geben von deiner Oma.

Ich würde es als Fehlbuchung zurücküberweisen, obwohl du natürlich auch darauf hoffen kannst, dass das Amt nicht weiter kontrolliert. Aber das ist nicht sicher.

Sag deiner Oma, dass sie genauso gut zum Amt gehen und das Geld dem Sachbearbeiter in die Hand drücken kann, wenn sie dir etwas aufs Konto überweist.

Was möchtest Du wissen?