Schenkung Mutter an Tocher meldepflichtig

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein ausser die Mutter stirbt in den nächsten 10 Jahren.

Mit der Schenkung kann man sich selbst nicht direkt, aber den Erben Steuern sparen. Denn der steuerfreie Freibetrag für eine Schenkung beträgt 10 Jahre. Das heißt, dass innerhalb dieser Zeit Schenkungen von bis zu 400.000 Euro steuerfrei sind, auch mehrere. Nach Ablauf der Zeit kann erneut bis zu einem Betrag von 400.000 Euro verschenkt werden.

http://www.steuerncheck.net/steuern-sparen-schenkung/

Danke für den Link!

Im Laufe eines Lebens kann sich einiges an Vermögenswerten ansammeln. Mancher trägt sich mit dem Gedanken, seinen Kindern schon zu Lebzeiten etwas davon zu schenken - z.B. eine Eigentumswohnung oder ein Hausgrundstück oder ebend Geld. Man spricht dann von "vorweggenommener Erbfolge".

Für Kinder gilt die günstigste Schenkungsteuerklasse I mit den prozentual niedrigsten Steuersätzen. Dazu gewährt das Erbschaft- und Schenkungsteuergesetz jedem Kind einen persönlichen Steuerfreibetrag in Höhe von € 400.000,--. Liegt der Steuerwert der Schenkung unter diesem Freibetrag und hat das Kind auch in den letzten 10 Jahren vom Schenker noch nichts bekommen, bleibt die Schenkung ganz schenkungsteuerfrei. Liegt der Wert über dem Freibetrag, stehen dem Finanzamt mindestens 7 % Schenkungssteuer zu. Wird der Freibetrag um mehr als € 75.000,--, aber höchstens € 300.000,- überschritten, erhöht sich der Steuersatz auf 11 %, danach und bis zu € 600.000,-- auf 15 % usw. Der Spitzensatz in der Steuerklasse I beträgt 30 %.

http://www.notar-veit.de/die_urkunden/schenkung/schenkung.htm

Also keine Meldepflicht an das FA?

@Mike777

Das meldet der Notar automatisch ans Finanzamt - muss er auch!

Nein, erst im Falle einer Testamentseröffnung.

An wen melden?

An das Finanzamt?

@Mike777

Wenn der Freibetrag 400.000, 00 Euro beträgt, dann ist die Schenkung steuerfrei!!!!!

Was möchtest Du wissen?