Scheidung zurückziehen bei Prozesskostenhilfe/Sozialhilfe!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nanu? Welchen Sinn hat es, weiter als getrenntlebend zu leben, wenn man nicht mehr zusammen ist und sich "untereinander" schon geschieden hat?

Hy , Du kannst den Scheidungsantrag jederzeit zurückziehen. Nachteile dürfen Dir dadurch nicht entstehen.

Allerdings wirst Du dann in "naher Zukunft" keine PKH mehr für eine Scheidung bekommen.

Wenn Ihr nicht wieder die Ehe aufnehmen wollt, kann man auch den Antrag bei Gericht "ruhen lassen". Dann habt Ihr länger Zeit zu prüfen, ob Ihr die Ehe beenden oder wieder aufnehmen wollt.

Besprich das zuerst mal mit Deinem RA.

Mfg "der Wolf" (www.isuv.de)

Wenn ohnehin ein Anwalt involviert ist, den konkret dazu fragen. Alles andere wäre aus meiner Sicht dumm. ABER: der Anwalt sollte ebenfalls danach fragen, ob Sie sich den Rückzug tatsächlich auch reiflich überlegt haben.

Das ist doch dann über einen Anwalt gelaufen, den würde ich zuerst fragen, da nur er dir eine wirklich kompetente Antwort geben kann.

danke

Was möchtest Du wissen?