Samstag lkw7.5 t auf basic fahren

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, mit der Einstellung "Out of Scope" darf grundsätzlich nur gefahren werden, wenn sich das Fahrzeug außerhalb des Geltungsbereiches der Sozialvorschriften befindet, z.B. auf abgesperrtem Privatgeläde, auf Firmengelände auf denen nicht jedermann Zutritt hat und in Drittländern.

Bei jeder Fahrt ist die Karte zu stecken und aufzuzeichnen, bzw. Scheibe einzulegen.

Selbst "Privatfahrten" gibt es lt. Gesetz nicht mehr. Ist zwar Blödsinn, ist aber so, denn wenn ich als Kraftfahrer am Wochenende z.B. umziehe und dann logischerweise privat mit dem LKW fahre den mir mein Chef freundlicherweise zur Verfügung stellt, fällt dies unter die EU-Verordnungen und zählt zur Lenkzeit, bzw. das Wochenende ist unterbrochen.

Falls Du über die erlaubte Doppelwoche von 90 Stunden kommt, wird ein Bußgeld fällig, von 30€ bis 60€ je Stunde, je nachdem wie viel über die erlaubten 90 Stunden.

30€ bis 60€ je Stunde wenn Du die vorgeschriebene Wochenruhe nicht einhalten kannst, je nachdem um wieviel verkürzt wird.

Bei falschem Bedienen des Kontrollgerätesz.B. mit der Funktion OUT, und nicht bedienen des Konrollgerätes, z.B. bei nicht stecken der Fahrerkarte werden pro Arbeitsschicht bis zu 150€ fällig. 75€ wenn trotzdem nachvollzogen werden kann was gearbeitet wurde (erschwerte Kontrolle), 150€ wenn eine Kontrolle nicht möglich ist.

Für den Chef gilt natürlich das selbe, nur dass da das Bußgeld höher ausfällt...

........ In der Verordnung des Europäischen Union 561/2006 wurde geregelt das Lenk und Ruhezeiten über 7,5to aufgezeichnet werden müssen ....

Was bedeutet .... es gibt Privatfahrten mit einem 7,49 Tonnen LKW in dem man keine Fahrerkarte braucht ! Selbstverständlich darf auch ein Berufskraftfahrer Privat umziehen !!

@Lkwfahrer1003

Was bist denn Du für einer?...

Wo habe ich geschrieben dass ein Kraftfahrer nicht privat umziehen darf? - Natürlich darf er das. Es geht auch nicht um die Vermiet-LKW von Sixt oder Buchbinder oder sonst was, ich habe geschrieben: "privat mit dem LKW fahre den mir mein Chef freundlicherweise zur Verfügung stellt " , also mit "meinem" LKW, und da fallen diese Fahrten nunmal zur beruflichen Lenkzeit an. Genauso wie wenn jemand am Wochenende zu einer Demo fährt mit seinem LKW, genauso wie wenn jemand am Wochenende zu einer Truckerhochzeit fährt mit seinem LKW, genauso wie unter der Woche bei der Kundschaft absatteln und in der Tagespause solo zum einkaufen oder an den Strand fährt oder sonst was. Das waren früher alles Privatfahrten die heutzutage von den Kontrollbeamten nicht mehr anerkannt werden und zur beruflichen Lenkzeit zählen.

Außerdem: Wenn Du schon mit Gesetzestexten rumwirfst, dann lies sie doch selber auch mal! In 561/2006 ist geregelt dass der Betrieb mit Fahrzeugen ab 3,5t nachweispflichtig ist, nicht wie von Dir beschrieben 7,5t. Les mal nach, §2 (1) a), da steht´s wenn mich nicht alles täuscht...

In Deutschland sind sogar ab 2,8t nachweispflichtig, da aber EU-weit erst ab 3,5t nachweispflichtig sind und Fahrtenschreiber auch erst ab 3,5t verbaut werden müssen, gilt für den deutschen gewerblichen Güterverkehr ab 2,8t bis 3,5t das Tageskontrollbatt, das auszufüllen ist.

Ich bitte Dich deshalb, es das nächste mal zu unterlassen, andere Antworten mit Deinen Kommentaren zu verunstalten, besonders wenn das was Du schreibst nicht der Wahrheit entspricht und bestenfalls eine Halbweisheit ist...

@RainerB76
nachweispflichtig

Eine Nachweißpflicht ist keine Aufzeichnungspflicht !!!

Bei der NWPF reicht es aus ...wenn man schriftlich wer wann wie viel Km gefahren ist notiert .......ggf. durch einen Leihvertrag .......

Eine Aufzeichnungspflicht besteht erst ab 7,5t ......

Man kann nach getaner Arbeit mit selbigen LKW ( bis 7,5t) auch eine Private fahrt machen die dann eben nicht zur lenk oder Ruhezeit zählt ! Man muss nur den Tacho auf OUT stellen und diese zeit dann schriftlich nachweisen ....evtl. ausdrucken und die Privatfahrt dokumentieren ,,,,,

@Lkwfahrer1003

Für LKW ab 7,5t gibt es grundsätzlich keine Privatfahrt mehr! Wo hab ich geschrieben dass es sich um einen bis 7,5t handelt? Es kann auch ein 12t, 18t oder 40t sein...

Nachweispficht besteht gewerblich ab 2,8t, ist ein Fahrtenschreiber verbaut, muss dieser auch dann zum Aufzeichnen benutzt werden! Also fällt ja die Aufzeichnungspflicht unter die Nachweispficht und gilt ab 3,5t, nämlich ab dann wann ein Fahrtenschreiber verbaut ist...

Natürich gilt dies nicht für privat angemietete LKW bis 7,5t, hab ich ja auch geschrieben.

Ich werde doch noch wissen warum ich Bußgeld bezahlt habe... Ich habe ja lediglich bemerkt dass es im großen und ganzen als Kraftfahrer keine Privatfahrt mit seinem LKW mehr gibt, es gibt unter der Woche kein mal zum Einkaufen fahren mehr, selbst die Truckerhochzeit mussten wir bei der Lenkzeit einsparen und nachweisen, ergo aufzeichnen. Natürlich beides im 40t.

Es geht aber in der Frage eindeutig um gewerbliche Transporte, also nachweispflichtoige Transporte und die müssen ab 2,8t aufgezeichnet werden und zwar ab 2,8t bis 3,5t mit Tageskontrollblatt und ab 3,5t mit Fahrtenschreiber. Somit habe ich die Frage demnach richtig beantwortet und noch was von mir (40t) nebenbei hinzugefügt. Selbst dies hat wiederum Bestand.

Die Frage des Fragestellers wurde also beantwortet und zwar richtig, nur der Zusatz von mir mit Privatfahrten ab 7,5t hat mit der Fragestellung nichts zu tun, ist aber richtig.

Du hingegen zitierst Gesetze und Verordnungen falsch.

So, nun wird mir das zu blöd hier. Wünsche Dir noch ein schönes Wochenende.

@RainerB76
Ich werde doch noch wissen warum ich Bußgeld bezahlt habe

Nunja ...ich habe noch keine Bußgeld bezahlt.........auch dir ein Schönes WE...gebührenfreie fahrt !

Naja das kommt schon drauf an...grundsätzlich würde ich sagen dass das gesetzlich nicht erlaubt ist, aber du kannst dich ja mal bei einer zuständigen Behörde informieren...oder bei einem unabhängigeren Verband wie ADAC etc!!

ADAC und Fahrpersonalrecht?... Schlechter Rat. Mehr sog i ned.

Was möchtest Du wissen?