RWE hat 1 Jahr lang Strom nicht abgebucht

3 Antworten

Forderungen für eine erbrachte Leistung ist natürlich rechtens, eine Mahnung kommt erst wenn Du den offenen und nun geforderten Betrag nicht zahlst.

Verjährungsansprüche vom Jahr 2014 wären erst nach dem 31.12.2017 möglich.

Aber da Du selbst schreibst, dass die Stromkosten ein fester monatlicher Bestandteil ist, hast Du ja jetzt die nicht abgebuchten Beträge vom letzten Jahr noch auf deinem Konto.

fakt ist, du hast eine leistung empfangen. dann hättest du auch dafür bezahlen sollen. wenn denen das nicht aufgefallen ist, und die jetzt die forderungen stellen, dann wirst du sie begleichen müssen. allerdins muss dir die gegenpartei dann auch die chance geben, die entsprechende Summe auf einen Schlag aufzutreiben. am besten sucht ihr mal den offenen Dialog. zeigtst du deine genrerelle zahlungsbereitschaft, wird man dir da auch sicherlich entgegen kommen.

lg, Anna

Eine Mahnung würden sie ja auch nur bei von dir verschuldetem Zahlungsverzug (ignorieren von Rechnungen etc.) schreiben. Du hast jetzt sicher eine Rechnung bekommen und musst diese auch zahlen. Das ist absolut rechtens. Wenn der Betrag zu hoch ist, kannst du ja bei der RWE nachfragen, ob die monatliche Nachzahlung in Raten möglich ist. 

Yello Strom Abschlagszahlung

Hallo,

vor fast genau einem Jahr standen 2 Herren vor meiner Tür (mit Ausweis), die mich zum Thema Stromanbieterwechsel beraten wollten. Es geht um Yello Strom. Nachdem man sich meine bisherigen Unterlagen des örtlichen Stromanbieters angesehen hatte (wohne seit 2011 hier) kam man zu dem Schluss, dass ich bei Yello sehr viel günstiger Strom beziehen könne und auch der Wechsel problemlos von Ihnen vorgenommen werden würde. Ich unterschrieb dies (habe auch Namen und Handynr des einen Beraters,der hier war auf der Mappe) und bekam wenig später diekt von Yello STrom eine Bestätigung per Post, dass mein neuer Abschlag 9 Euro betragen würde. Diese 9 Euro wurden nun 11 Monate von meinem Konto monatlich abgebucht. Eine Bekannte wollte nun auch wechseln, dort sagte aber der Online Rechner der Yello Seite, dass ihr Abschlag monatlich 41 Euro betragen würde. Ich wurde stutzig und registrierte mich als Kunde auf der Yello Seite und führte den sogenannten "Abschlags-Check" durch. Hier wurde mir regelrecht schlecht, denn der Rechner zeigte an, dass ich über 380 Euro im Rückstand bin.

Auf eine Nachfrage-Mail an Yello bekam ich nun die Antwort:

"schön, dass Sie sich melden. Die Abschlagsüberprüfung ist korrekt von Ihnen durchgeführt wurde. Die Abschlagshöhe wurde bei Vertragsbeginn leider nicht nach Ihrem Jahresverbrauch angepasst.

Wenn Sie am 6. Dezember 2014 den Zählerstand zur Jahresabrechnung ablesen, dann melden Sie sich Bitte telefonisch bei uns. Es ist dann möglich Ihnen einen Ratenplan anzubieten.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag"

Muss ich das nun so hinnehmen?Also dass da wohl eine Fette Nachzahlung wartet? Der Fehler liegt hier doch ganz klar nicht bei mir, sondern an dem Versäumnis von Yello, welches aus meiner Sicht in diesem Text der Mail auch zugegeben wurde.

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?