Rundfunkgebühr Zweitwohnsitz?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich glaube der Beitragsservice irrt hier.

Analog der Logik, dass ein Ehepaar befreit werden kann, wenn einer der Ehegatten einen Befreingsanspruch hat.

Ich würde also in Widerspruch gehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Die Rundfunkanstalten interpretieren das Urteil des BVerfG besonders eng. Dort heißt es eben, dass eine Person nicht doppelt belastet werden dürfe mit dem Rundfunkbeitrag für die Erst- und die Zweitwohnung. Ich halte diese Interpretation aber für zu eng, weil ja beide Ehepartner Gesamtschuldner für den Rundfunkbeitrag für eine Wohnung sind.

Ich empfehle dir folgendes: Der Ehemann meldet sich auch für den Zweitwohnsitz als Beitragsschuldner an. Nachdem die Anmeldebestätigung da ist, schreibt die Ehefrau an den Beitragsservice und meldet sich unter Hinweis auf die gemeinsam mit ihrem Ehemann bewohnte Zweitwohnung und dessen Beitragsnummer für die Zweitwohnung ab. Entsprechende Meldebescheinigungen sind beizufügen.

Im Anschluss fordert der Ehemann die Befreiung für die Zweitwohnung, für die er ja jetzt zahlt. Dabei ist es gleichgültig, von welchen Konten die Zahlungen geleistet werden.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?