Rundfunkgebühr/ Zahlen obwohl mit Partner zusammengezogen

2 Antworten

FInd ich unlogisch, dass es vom Zeitpunkt der Meldung bei GEZ abhängt, ob ich noch zahlen mus oder nicht. Ich würd denen mit Kopie von Wohnungskürndigung oder so nacvhweisen, ab wann Du rauswarst und fertig. Ist ja wohl nen Gag,w as die sich so alles erlauben.

  1. Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV)

§ 7 Beginn und Ende der Beitragspflicht,Zahlungsweise, Verjährung

(2) Die Beitragspflicht endet mit dem Ablauf des Monats, in dem das Innehaben der Wohnung, der Betriebsstätte oder des Kraftfahrzeugs durch den Beitragsschuldner endet, jedoch nicht vor dem Ablauf des Monats, in dem dies der zuständigen Landesrundfunkanstalt angezeigt worden ist.

§ 8 Anzeigepflicht

(2) Das Ende des Innehabens einer Wohnung, [...] ist der zuständigen Landesrundfunkanstalt unverzüglich schriftlich anzuzeigen (Abmeldung).


Da du es erst im Juli mitgeteilt hast, musst du den Juli mitzahlen. Allerdings nicht für denselben Haushalt, sondern noch für deinen alten Wohnsitz.

Was ich nur nicht ganz verstehe ist, dass ich bereits mitgeteilt hatte, dass ich zum 01.07. eine neue Adresse habe. Sie brauchten von mir noch eine Unterschrift wegen der Befreiung und auf dem Formular habe ich meine neue Adresse vermerkt und dass diese gültig ist ab 1.7. (das Schreiben habe ich Ende Mai oder Anfang Juni zu denen geschickt) Ich war so blauäugig und dachte das würde ausreichen, da ja nachweisbar ist, dass ich seit 1.7 umgezogen bin und es bei der GEZ auch schon vermerkt war) Die Dame am Telefon meinte auch, dass ich den Beitrag für meinen jetzigen Haushalt zahlen müsste. Sie korrespondieren ja auch mit mir über meine neue Adresse (noch wegen der Nachzahlung Jan-April) Aber, dass ich noch etwas ummelden, abmelden oder wie auch immer muss, hat mir keiner gesagt. (und wie jeder weiß bei einem Umzug ist sowas wie GEZ erstmal 10.)

@tom1258

Jo, ärgerlich ist sowas immer, wenn der Amtsschimmel wiehert.

Hab ich auch schon zur Genüge erlebt.

Rundfunkbeitrag auch monatlich zahlen - was tun?

Hallo...

und die GEZ hat zugeschlagen! Ich habe einige Fragen und hoffe jemand kann mir diese beantworten.

im Februar 16 bin ich in meine neue Wohnung gezogen. Jetzt muss ich rückwirkend vom 02.2016 - 06.2016 87,50€ zahlen. Ich wollte alle drei Monate eigentlich bezahlen aber die haben einfach 5 Monate genommen kann mir das jemand erklären?

So und ich möchte in Zukunft monatlich den Beitrag an die überweisen! Es passt mir finanziell besser als so hohe Beträge von über 50€ an die zu zahlen. Ist das rechtlich möglich oder können die mir eine Strafe anhängen wenn ich das tue? :/ Hat das rechtliche Konsequenzen? Eigentlich dürfen die nicht meckern. Ich zahle ja aber nicht wie die das wollen alle 3 Monate sondern monatlich.

So muss jetzt einen fetten Betrag nachzahlen und das ist einfach viel zu viel.. Ich verstehe nicht wieso die mir nicht schon eher eine Rechnung geschickt haben. Im April zb dann wären das genau drei Monate! Febr, März und April. Aber nein die fügen noch den Mai dazu und den Juni! Verstehe ich nicht. Ich habe auch keinen Brief von denen bekommen mit einer Rechnung.. Und als ich diese Wohnung angemeldet hatte habe ich angegeben das ich den Beitrag überweise und alle drei Monate zahle. Hat sich jetzt bei mir geändert da ich jeden Monat zahlen will.

Hat das von euch jemand schon gemacht und hat sich die GEZ dann gemeldet? Die wollen schon genug Kohle von uns abzapfen und dann wollen die auch das wir das so zahlen wie die das gerne hätten! Saftladen!!

Wann wird der Sch*** endlich abgschafft?

Danke für jede Antwort..

Lieben Gruß

L.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?