Rückzahlung von Hartz IV nach Tod des Vaters

9 Antworten

Mal abgesehen davon,dass mir nicht klar ist,wie ein verstorbener noch über Monate hinweg Leistungen beziehen kann,würde ich hier schnellstens zum zuständigen Nachlassgericht gehen und das evtl. Erbe ausschlagen !

Denn wenn du jetzt erst durch diesen Brief über das Ableben des Vaters informiert wurdest,hast du ab da 6 Wochen Zeit,dass Erbe auszuschlagen und dann bist du aus der ganzen Sache raus.

Außerdem musst du mit deinem persönlichem Vermögen nicht haften,sondern nur mit einem evtl.vorhandenem Vermögen des Vaters.

Du solltest also irgendwie in Erfahrung bringen,ob es tatsächlich etwas zu erben gibt,was über dieser Forderung liegen würde,solltest du das nicht wollen oder können,dann bleibt nur das Erbe auszuschlagen und dies dann dem Jobcenter mitzuteilen,dann ist die Sache für dich erledigt.

Dass Leistungen zurückgezahlt werden müssen im Sterbefall, ist korrekt.

Kannst Du da nachlesen:

http://www.heise.de/tp/news/Erbenhaftung-bei-Tod-von-ALG-II-Empfaengern-erneut-bestaetigt-2003523.html

Ist nur komisch, dass die leistungen auch noch dem Tod gezahlt wurden.

Du solltest Dich an einen Anwalt wenden.

Ja, habe mich auch gewundert, dass die Ruckzahlung den Zeitraum nach des Sterbens betrifft. Das Jobcenter meinte, wahrscheinlich sind die auch später über seinem Tod informiert worden. Das stimmt was nicht und ich möchte das herausfinden. 

An wen wurde diese Leistung denn gezahlt, wenn dein Vater schon tot war?

Du kannst dir auf dem Amtsgericht einen Beratungsgutschein ausstellen lassen und damit zum Rechtsanwalt gehen. Als Student  wirst du den auch bekommen.

Wenn Sie erst durch das Schreiben des Jobcenters von den Erbfall erfahren haben, beginnt die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen auch erst mit den Erhalt des Schreibens. Sie können in diesen Fall die Erbschaft innerhalb diese Frist ausschlagen, was sich sehr wahrscheinlich auch empfielt. Sie sollten sich aber dennoch grob über etwaiges Vermögen informieren.

Sofern sie Ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, beträgt die Ausschlagungsfrist 6 Monate.

Die Ausschlagung muß am Nachlassgericht oder bei einem Notar erfolgen.

Wie kann mich ich auch am besten über den Erbschaft meines Vaters informieren?

Im Harz 4 Antrag sollten alle Vermögen des Erblassers aufgelistet sein. Sie können versuchen bei der Arge nachzufragen ob diese Ihnen eine Kopie des Antrags geben kann. Ansonsten müssen Sie, falls noch vorhanden in der Wohnung des Verstorbenen suchen.

Hat er was hinterlassen etc?

Das ist bei einen Harz 4 Bezug eher unwahrscheinlich. Zumal das Jobcenter auch noch die Leistungen der letzen 10 Jahre vor den Erbfall zurückfordern kann, sofern es der Nachlass hergibt. Möglich, aber nicht unbedingt wahrscheinlich, wäre, das er in einen eigenen Haus oder einer eigenen Wohnung gewohnt hat, das bei Harz 4 als Schonvermögen gilt.





Also, ich habe heute morgen das Jobcenter Duisburg angerufen und mir würde gesagt, dass ich diese Anhörung auf jeden Fall schriftlich antworten soll und die Situation so zu beschreiben, wie sie ist. Das Jobcenter läuft der Fall wie eine Maschine und befragt das Geld allen Erben. In meinem Fall wissen die nicht, dass ich keine vorherige Informationen enthalten habe (Tod, Nachlass, usw.) und das sollte ich auch mitteilen. Die merkwürdige Tatsache, dass Leistungen nach dem Tod erbracht wurden, sollte ich auch zitieren und weiter Informationen darüber fragen.

Wenn jemand ein Rat hat, wie ich am besten diese Antwort schreiben kann, dann gern mitteilen. Ich will mehr Information versuchen herauszufinden, obwohl ich ihn nicht mehr kenne, will ich wissen, wie mein biologischer Vater gestorben ist und was am Ende seines Leben geschehen ist.

Weiss jemand das richtige Amt, an dem ich mich wenden soll, um die Informationen des Todes und der Begräbnis herauszufinden?

Vielen Dank für eure Hilfe und Zeit!

Wenn jemand ein Rat hat, wie ich am besten diese Antwort schreiben kann, dann gern mitteilen.

Entscheiden ist zunächstmal nicht die Kommunikation mit den Jobcenter, sondern die Frage, ob sie die Erbschaft ausschlagen oder nicht. Wenn sie die Erbschaft ausschlagen, haben sie damit nichts mehr zu tun. Lediglich für die Beerdigung könnten sie, sofern Sie über genügend Einkommen ( > 1600€/ Monat) verfügen im Rahmen der Unterhaltspflicht herangezogen werden. Sie erben dann aber auch kein Vermögen, sollte der unwahrscheinliche Fall eintreten, das Vermögen vorhanden ist.

Die Ausschlagungsfrist wird durch die Kommunikation mit den Jobcenter nicht gehemmt.

Was möchtest Du wissen?