Rücktritt Mietangebot?

5 Antworten

Ein Mietangebot ist noch kein Mietvertrag, zumal plötzlich der Vermieter seine Konditionen ändert (reduziert). Falls der V. drauf drängen täte, dass der MV trotzdem abgeschlossen würde, würde ich dieses Angebot wegen Täuschung zurückweisen.

Außerdem: Der Vertrag rennt befristet auf 3 Jahre, aber der Vermieter möchte eine langfristige Vermietung, sprich, er würde immer wieder verlängern. War bei dem Vorherigen Mieter auch so.

Nach geltendem Recht geht das so nicht (mehr). Eine solche Vertragsgestaltung ginge bei Gewerbe, nicht für Wohnungen. Du solltest dich nicht drauf einlassen.

Was er dürfte (wenn auch ihr das wollt), wäre ein Kündigungsverzicht für bis zu 4 Jahren (oder individualvertraglich auch länger) der beidseitig gelten soll. Der Mietvertrag gälte deshalb trotzdem als unbefristet.

Auf eine Befristung würde ich mich nicht einlassen. Die unterläge außerdem strengen Regelungen die hier eher keine Rolle spielen.

Die von dir vorgestellten Vertragskonstellationen lassen vermuten, dass die Mietwohnung in Östereich liegt, wo nicht das deutsche Mietrecht gilt.

Dennoch gilt, dass der Mietvertrag erst wirksam wird, wenn beide Vertragsparteien ihre Unterschrift unter den schriftlichen Vertrag gesetzt haben.

Ein Mietangebot ist noch kein Mietvertrag. In einem Vertrag kann immer mal was stehen, was vorher so nicht besprochen und nicht absehbar war. So, wie z. B. die Aufwandserstattung durch zunächst 2 - 3 Monate und nun nur 1 Monat.

Was meint der Vermieter mit "befristet"? Warum will er befristen, wenn er eigentlich ein längeres Mietverhältnis will?

Also, unbefristeten Vertrag abschließen, höchstens mit einem Kündigungsverzicht und dann einfach laufen lassen.

Weder der alte Herr, noch sein Sohn können Euch ohne besonderen Grund kündigen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In diesen Bereichen selbst seit langer Zeit tätig.

Welcher Befristungsgrund steht denn im Mietvertrag?

Im Übernahmeprotokoll sollte unbedingt festgehalten werden, dass ihr eine unrenovierte Wohnung übernommen habt. Denn dann entfallen, auch wenn die im MV stehen sollten (bestimmt😁) die Schönheitsreparaturen beim Auszug!!!

Und beim Einzug macht lieber mehr als zu wenig Fotos. Diese solltet ihr sichern und nie löschen, erst wenn ihr mal ausgezogen seid.

Dazu ergänzend: eine Befristung ist nur zulässig im Mietvertrag, wenn der Vermieter einen befristungsgrund angibt (vgl § 575 BGB). Gibt es einen solchen befristungsgrund nicht, gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit geschlossen. Der Sohn könnte euch dann maximal wegen Eigenbedarf kündigen.

Welchen Grund gibt denn der Vermieter für die Befristung an? Gibt er keinen Grund an oder einen nicht zulässigen Grund habt ihr ein reguläres unbefristetes Mietverhältnis.

https://www.finanztip.de/mietvertrag/zeitmietvertrag/

Was möchtest Du wissen?