Rückgabe nach 16Tagen möglich, Retoureetikett wurde angefordert?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rücksendungen sollte der Käufer immer selbst zahlen. Da du vor den 14 Tagen bescheid gegeben hast, kannst du die Ware immernoch zurücksenden.

Rücksendungen sollte der Käufer immer selbst zahlen.

Es kann vertraglich vereinbart werden (falls Warenwert <40 Euro), eine gesetzliche Pflicht dazu gibt es nicht

@franneck1989
Es kann vertraglich vereinbart werden (falls Warenwert <40 Euro), eine gesetzliche Pflicht dazu gibt es nicht

So ein Schwachsinn! Die EU Richtlinie 2011/83 wurde am 13.06.2014 geändert. Darin ist neu geregelt, dass der Käufer IMMER die Kosten der Rücksendung zu tragen hat, sofern der Verkäufer sie nicht freiwillig übernimmt. Auch die Rücksendung von sperrigen Gütern per Spedition muss der Käufer bezahlen, wenn der Verkäufer bei Vertragsabschluss die Rücksendekosten beziffert hat.

Du lebst wohl noch im Vorgestern.

@paulderpanzer

Soweit dies jedoch nur dann gilt, wenn der Unternehmer den Verbraucher über diese Pflicht informiert hat, kann man immerhin halbwegs von einer vertraglichen Vereinbarung diesbezüglich sprechen^^

@paulderpanzer
So ein Schwachsinn!

Stimmt, grundsätzlich hast du Recht. Allerdings sieht es hier wohl so aus dass der Händler die Rücksendung übernimmt, daher gibt es keine Pflicht die Ware auf eigene Kosten zurück zu senden

@Droitteur
nur dann gilt, wenn der Unternehmer den Verbraucher über diese Pflicht informiert hat

Mein Kommentar bezieht sich lediglich auf die Rücksendekosten. Dem geht ja schließlich voraus, dass ein Widerruf erfolgte und dem geht widerrum voraus, dass es eine Widerrufsbelehrung gibt. Das sogenannte "Rückgaberecht" existiert seit Juni 2014 gar nicht mehr!

@franneck1989
daher gibt es keine Pflicht die Ware auf eigene Kosten zurück zu senden.

Völlig korrekt. Aber das war ja auch nicht das Thema. Die Frage war ja, ob die FS die WARE bezahlen muss, wenn sie nicht rechtzeitig zurückschickt. Da aber nicht mal klar ist, ob sie rechtzeitig den Widerruf erteilt hat, könnten wir uns tatsächlich diese ganze Diskussion sparen. Aus meiner Sicht ist das nicht klar aus den Zeilen erkennbar. Lediglich die Nachfrage nach einem Retoureetikett ist für mich kein Widerruf im rechtlichen Sinne. Und WANN sie nach dem Etikett genau gefragt hat, ist auch eher schwammig, da dazu viele Angaben fehlen. Wann beginnt bei der FS die Widerrufsfrist? Mit Abgabe der Widerrufserklärung? Mit Lieferung der Ware? Wann wurde die Ware geliefert? All das ist uns nicht bekannt.

Daher: Friede unter den Völkern

@paulderpanzer

Ist alles gut, dein Kommentar oben ist natürlich im Ergebnis zutreffend. Meine Bemerkung war mehr ein Wortspiel :P

Ein Widerruf ist übrigens auch möglich, wenn die Widerrufsbelehrung fehlt. Und in einer doch vorhandenen Widerrufsbelehrung kann auch problemlos die von mir angesprochene Hinweispflicht fehlen. Fehlerhafte Belehrungen sind gar nicht selten, insbesondere immer kurz nach Eintreten von Neuerungen wie den von dir zitierten.

@paulderpanzer

"Friede unter den Völkern"

Nun wissen wir, wie der Friede bei Panzern auszusehen hat; scharfe Schüsse und immer das letzte Wort ;D

@Droitteur

Ach ja, noch mal deutlicher. Ich beziehe mich ebenfalls nur auf die Kosten der Rücksendung: Fehlt der angesprochene Hinweis, hat der Käufer diese Kosten auch nicht zu tragen.

Im Ernstfall musst du die Ware bezahlen. Denn es ist auf jeden Fall DEIN Verschulden, wenn du die Ware nicht termingerecht zurück schickst. Ein Retoureetikett ist eine reine Kulanzleistung, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Nach aktueller Rechtssprechung musst du die Kosten der Rücksendung tragen. Du hast dich definitiv falsch verhalten.

bei dem Online Shop wollen die Extra, dass du bei einem Fehlenden Retoureetikett den Kundenservice kontaktierst.

@Danielle1234

kein Grund zur Sorge, du hast alles korrekt gemacht.

Denn es ist auf jeden Fall DEIN Verschulden, wenn du die Ware nicht termingerecht zurück schickst

Dafür besteht erstmal kein Anlass. Der Fragesteller muss nur seinen Widerruf fristgerecht erklären

Du hast dich definitiv falsch verhalten.

Blödsinn

@franneck1989
Der Fragesteller muss nur seinen Widerruf fristgerecht erklären

Das ist richtig. Und wo willst du gelesen haben, das die FS dies auch getan hat? Das lese ich in keiner einzigen Zeile.

@paulderpanzer

Es steht in der Überschrift, dass sie ein Retourenetikett angefordert hat. Durch die Wartezeit ist sie jetzt über die 14-Tage-Grenze gekommen.

@franneck1989

Der Text der Fragestellerin ist so schwammig, dass sich daraus in keiner Weise ableiten lässt, dass sie ihren Widerruf innerhalb der 14 Tage erklärt hat.

du gibst wenig Randinfos. Viele Versandhäußer geben längere Fristen aus Kulanz. Soweit ich weis gibt es keine Verpflichtung bis zum Bestellwert von 40€, das der Verkäufer den Rückversand tragen muss. Da in deinem Fall du die Retoure früher angemeldet hat, und die 4 Tage auf sich warten ließen würde ich es zurücksenden und notfalls so dem Kundenservice mitteilen. In der Regel wird man es dann zurücknehmen..

Wenn du deinen Widerruf fristgerecht erklärt hast (und das hast du nach deiner Beschreibung durch die E-Mail erfüllt), dann ist das alles in Ordnung.

Was möchtest Du wissen?