Rückgabe der Bankbürgschaft

2 Antworten

meinst du die Bankbürschaft als Mietkaution? dann ist das richtig, bis zu 6 Monate nach Auszug zurück bezahlen muss, denn es können ja immer noch Schäden im Nachhinein auftauchen b.z. Nachzahlungen von Nebenkosten anstehen. Da musst du wohl mit dem Vermieter sprechen und drauf bestehen, wenn die 6 Monate abgelaufen sind. Vorher hast du keine Handhabe, diese "Kaution" zurück zu bekommen, also auch nciht die Bankbürgschaft

Es gilt auch hier wieder bei der Kaution: Nur Bares ist Wahres. Alles andere großere Mist. Der Ärger steckt immer im Detail.

BWR - Buchungssätze?

Da ich mich gestern zwei Stunden umsonst an BWR gesetzt habe, weil ich hinterher unglückliche Fehler entdeckt habe, möchte ich nun hier nachfragen, ob meine Buchungssätze wenigstens richtig sind, damit ich auch richtig buchen kann und nicht wieder nur einen Fehler mache, der mir alles sofort kaputt haut.

Hier die Geschäftsfälle, darunter 'meine' möglichen Buchungssätze:

  1. Wir nehmen ein Darlehen bei unserer Hausbank auf

- Darlehen an Bank

  1. Verkauf von Waren lt. AR

- Forderungen an UfW

  1. Kauf von Waren gegen Postbankscheck

- WE an Postbank

  1. Lohnzahlung bar an Aushilfskräfte

- Kasse an Löhne

  1. Wir erhalten Provision auf Postbankkonto

- Postbank an Provisionserträge

  1. Gewerbesteuer wird durch Banküberweisung bezahlt

- Betriebliche Steuern an Bank

  1. Unsere Mietzahlung für Büroräume durch Postbanküberweisung

- Postbank an Mietaufwendungen

  1. Die Bank schreibt uns Zinsen gut

- Bank an Zinserträge

  1. Verkauf von Waren lt. AR

- Forderungen an UfW

  1. Verkauf von Waren gegen Bankscheck

- WE an Bank

  1. Kauf von Waren lt. ER

- WE an Verbindlichkeiten

  1. Kunde begleicht Rechnung durch Banküberweisung

- Bank an Forderungen

  1. Banküberweisung an Lieferer

- Bank an Verbindlichkeiten

  1. Kauf von Büromöbeln gegen Bankscheck

- BGA an Bank

  1. Darlehenstilgung durch Bank

- Darlehenstilgung an Bank

Ich bin mir bei einigen Buchungssätzen aber trotz vielem Nachlesen und Hilfe im Buch suchen nicht so sicher... Wäre echt gut, wenn ihr mir helfen könntet, da ich meistens eh Schwierigkeiten habe, wenn Bestandskonten und Erfolgskonten in Buchungssätzen aufeinander treffen und ich nicht immer weiß, was ich dann als Soll bzw. Haben schreiben soll, wenn sich z.B. beides erhöht, verringert etc.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

selbsschuldnerische Bürgschaft bei Mietverträgen

Selbstschuldnerische Bürgschaft für Mietwohnung des Enkelsohnes unter Verzicht der Einrede der Vorausklage für sämtliche Ansprüche aus dem Mietvertrag.

Guten Tag,

2004 habe ich und mein Ehemann, beide Rentner, für unseren Enkelsohn vorgenannte Bürgschaft bei dem Vermieter beide unterzeichnet. Zusätzlich hatte der Vermieter aber auch noch eine Mietkaution zur hinterlegung bei der Bank verlangt und bekommen.

Im Dezember 2007 ist mein Ehemann verstorben und Februar 2008 habe ich daraufhin der Hausverwaltung diesen Umstand schriftlich mitgeteilt und aufgrund meiner veränderten Einkommensverhältnisse die Bürgschaft gekündigt da es mir allein unmöglich ist diese aufrecht zu erhlaten.

Ich habe von der Hausverwaltung beid er persönlich Abgabe eine Kopie meines Schreibens mit Stempel, Datum und Unterschrift einer Mitarbeiterin erhalten. Aber niemals eine schriftliche Bestätigung der Annahme dieser Kündigung.

Zwischenzeitlich habe ich den Kontakt zu meinem Enkelsohn abgebrochen, er brach Ausbildung ab, ging nicht arbeiten und erhielt dann ALG II und bekam die Wohnung vom Jobcenter bezahlt.

Nun habe ich erfahren, das vor einigen Monaten die Wohnung zwangsgeräumt wurde da er nicht mehr Miete überwies, gewohnt hatte er zwischenzeitlich bei seiner Freundin. Entstanden sind daraus EUR 10.000 für Räumung, Renovierungen, etc. und Mietschulden wohl von EUR 1.500.

Jetzt habe ich irgendwie angst, das der Vermieter doch noch an mich herantritt, da bei meinem Enkelsohn wohl nichts zu holen ist, er bezieht nach wie vor ALG II und will in die Privatinsolvenz gehen.

Ich habe gelesen, das diese selbstschuldnerischen Bürgschaften bei Mietverträgen der Bürge nur max mit drei Kaltmieten haftbar gemacht werden kann. Ausserdem habe ich gehört, das es unzulässig ist, eine normale Mietkaution zu verlangen und zusätzlich noch diese Bürgschaft und dann noch das eine Bürgschaft bei sich emotional nahestehenden Personen, so auch Familienmitgliedern, diese Sittenwidrig ist.

Kann mir jemand etwas dazu sagen.

Mit freundlichen Gruss

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?