Rückerstattung (Gaskombi)Thermewartungskosten?

3 Antworten

Alle zuviel geleisteten Zahlungen müssen bei der Endabrechnung verrechnet werden.

Und die Kosten muss der Vermieter sowieso am Jahresende komplett nachweisen. 

Die Kosten zur Wartung einer Gastherme dürfen auf die Mieter umgelegt werden. Den Rest kannst Du dann im Rahmen der jährlichen NK-Abrechnung nachprüfen - Rechnungseinsicht.

Das ist mir ja bewusst, dass die Kosten auf mich umgelegt werden dürfen. Mir geht es nur um die Höhe der Pauschale, die ich monatlich zahle, die wahrscheinlich höher ausfällt als die tatsächlich anfallenden Kosten.

@b4zZi

Als "Denkansatz" :

http://www.heizkoerper-wissen.de/thermenwartung/

Erfahrungsgemäß sollte man für eine komplette Thermenwartung €150 bis €200 veranschlagen.

Ansonsten - warte bitte  ab welche Kosten konkret in der Jahresabrechnung auf "Deine" Wohnung umgelegt werden.

das wird eine Pauschale sein, da gibt es nix zurück. Die Wartung kann aber auf den Mieter übertragen werden per Mietvertrag. https://www.berliner-mieterverein.de/recht/infoblaetter/info-69-wartung-von-gasthermen.htm

Würde hier aber nicht folgendes gelten?

Wirtschaftlichkeit aus § 556 Absatz 3 Satz 1 Halbsatz 2 BGB

Ich weiß, dass Hausbesitzer mit Kosten in Höhe von 150-200€ zu rechnen haben, aber als Mieter in einem Mehrfamilienhaus sind die Kosten sicherlich nicht so hoch

@b4zZi

du hast eine Gastherme in der Wohnung - wozu dann eine Wartungspauschale? Übertragung auf den Mieter wäre da die bessere Variante.

wenn in jeder Wohnung eine Therme verbaut ist - eine Wartung sollte jährlich stattfinden - bei nem 6er Block - oder gar mehr ....

@peterobm

Weil diese Gaskombitherme einmal jährlich überprüft werden muss? 

Ich weiß noch nicht genau, wie das im Mietvertrag definiert wird. Aber dürfte sich das trotzdem nicht wie bei den Nebenkosten verhalten und ich könnte für den fall, dass es günstiger ist, Geld zurück bekommen?

Will der Vermieter mich betrügen?

Hallo alle zusammen, hab da mal eine Frage.

Habe mir letzte Woche Montag  eine Wohnung angeschaut,jetzt eine Zusage bekommen und der Makler/Verwalter sagte die Wohung wäre sehr kurzfristig zu haben, was mich jedoch stutzig macht, ist folgendes:

Heute war die Wohnumgsübergabe und der Vermieter hatte ein Übergabeprotokoll dabei.
Alle Mängel swurde eingetragen und dann stand da eine Zeile wo die Zählernummer hinsollte und einmal der Stand des Zählers.
Als Ich fragte, wieso Bei Zählerstand nur eine Null steht und bei Zählernummer garnichts, antwortete er, dass die Zähler gerade ausgewechselt wurden und darum auf Null stehen. Zudem gibt es aber momentan keinen Zugang zu den Zählern, weil die Dame nicht da sei und somit die Nummer nicht eingetragen werden kann, bzw. eingesehen werden kann. Ok, ich habe das dann so hingenommen und Protokoll unterschrieben,den Mietvertag jedoch nicht. Er war damit einverstanden und gab mir trotzdem den Schlüssel nach der Schriftlichen Übergabe der Mietsicherheit. Er vertraue mir, dass ich ihn morgen Unterschrieben einreiche und dann auch den Unterschrieben vom Vermieter zugeschickt bekomme. Das Protokoll steckte er in seine Tasche und sagte, wr schickt mir eine Kopie mit dem Vertrag zu. So nebenbei, jaben da vorher Mietnomaden gewohnt wie ich weiss, weil ein Freund eine Wohnung dort bezieht.
Jetzt meine Sorgen:

Ich habe die Vermutung, dass die mir das Defizit an den Zählern von den Mietnomanden anhängen wollen, da ich bei 0 unterschreiben soll, auf dem Zähler schon z.b. 3458494 oder sonstwieviel draufstehen und ich am ende des Jahres dann draufzahlen darf. Zudem sagte er , ich brauche nix anmelden, der Vermieter macht das.

Ich habe versucht heute an die Zähler zu kommen aber die Dame war leider nicht da.

Was kann ich / soll ich nun machen?
Ist meine Skepsis berechtigt und inwiefern könnten die mir die Kosten der Mietnomaden anhängen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?