Rollkur: Tierschutzgesetz, Gesetz, FN

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

§1 des Tierschutzgesetzes greift hier:

Zweck dieses Gesetzes ist es, aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.

Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Für die Rollkur greift dieses Gesetz leider NOCH nicht. Der Bundestag ist gerade erstmal dabei,dieses zu beschliessen

Danke für den Stern.

Bei der FEI muss was stehen zum Thema Roll bzw Hyperflexion oder auch LDR genannt, google vielleicht mal unter den Begriffen!

Danke das habe ich schon gemacht. Es geht jetzt um die Gesetze aber bei der FEI guck ich mal nach!

Hallo Stelli,

du wirst kein Gesetz finden in dem steht: "Du darfst dein Pferd nicht in Rollkur reiten" oder "Du darfst dein Pferd nicht hinter der Senkrechten reiten".

Das deutsche Tierschutzgesetz verbietet es "einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen", wobei die Betonung auch auf dem vernünftigen Grund liegt.

Das heißt:

  • Geht das Pferd durch und rennt auf eine Bundesstraße zu, ist quasi alles erlaubt (sofern ich das Tier zuvor gründlich ausgebildet habe und es sich damit beim Durchgehen um eine Ausnahme handelt)...
  • Tue ich meinem Pferd weh, weil ich einen Wettbewerb gewinnen will (oder weil ich es reiten möchte), dann ist dies kein vernünftiger Grund.
  • Geht mein Pferd nur dann Dressur, wenn ich es am Anfang des Trainings mit Sporen traktieren und mit Zügeln zusammenziehen muss, bereitet ihm das Schmerzen und ist damit lt. Gesetz nicht zulässig. Dieses Tier ist somit nicht für die Dressur geeignet (wie schön seine Gänge auch sein mögen)

Geht ein Pferd unter dem Reiter "hinter der Senkrechten" ist dies aber nicht automatisch "Rollkur". Man nennt dies "hinter dem Zügel gehen" oder "aufrollen" oder "nicht ans Gebiss rantreten", auch wenn es über einen längeren Zeitraum hinweg geschiet, ohne dass das Pferd sich dieser Haltung entziehen darf. Der Zügel hängt hierbei oft dauerhaft durch.

"Rollkur" wird es erst, wenn diese Haltung über Kraft (ziehen an beiden Zügeln oder "Riegeln" erzwungen wird --> Schmerzen).

VLG - Feivel

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die sog. "Rollkur" (Hyperflexion of the neck; Überdehnung des Halses) komplett verboten wird. Begründung:

Der Kopf des Pferdes wird durch die Zügelhilfen bzw. durch Sperrriemen stark unnatürlich nach unten, zur Brust hin, gebeugt. Das Pferd hat starke Schmerzen im Maul, der komplette Halsbereich wird überdehnt, der Rücken wird verhärtet, der Orientierungssinn des Pferdes wird stark in Mitleidenschaft gezogen, das Pferd läuft quasi blind, es beißt sich oft selbst in die Brust und andere Gesundheitsschäden sind die Folge. Noch steht das Gesetz nicht fest.

Was möchtest Du wissen?