Roller Privat Verkauft und nach 5 Tagen ruft der Käufer mich an das der Qualmt!

4 Antworten

Bei keine Garantie usw im Vertrag alles drinne stehen ...ist das den ihr Problem ...haben ja betimmt unterschrieben und wenn se den nicht gelesen haben ist das auch den ihr problem

Wenn im Kaufvertrag steht "Gesehen wie Gekauft Kein Garantie Kein Gewährleistung Kein Rückgabe recht" und du noch eine Kopie des Kaufvertrages hast, wäre ich da nicht allzu beunruhigt.

was meinst du mit beunruhigt??

Lol.. Gekauft wie gesehen? Er hätte Probefahren können. Aber vielleicht war er es ja selber?

Hallo danke für die schnelle antwort Die haben alle beide Probegefahren an dem Tag sein Mann ca. 10 bis 15 minuten er kam zurrück danach ist Ihre Frau Probegefahren

Ein Kollege hatte einen ähnlichen Fall. Noch etwas krasser. Letztlich hat er die Kohle zurückzahlen müssen plus 400€ Anwaltskosten.

Wie hatte der gehabt hat der alles ausgeschlossen in Kaufvertrag? Den doch ?

Ja. Und der Käufer hatte auch keine Fahrerlaubnis dafür.

Roller verkauft - Käufer will Ihn zurückgeben?

Hallo, ich habe vor kurzem einen Roller verkauft. Im Kaufvertrag stand deutlich:

"Reklamation, Rücknahme, Gewährleistung und Umtausch sind ausgeschlossen. Der Roller wird ausschließlich als Bastlerfahrzeug verkauft in dem jetzigen Zustand und spätere Mängel werden nicht anerkannt. Der Käufer erklärt sich mit diesen Bedingungen einverstanden"

Dann habe ich noch die MIR BEKANNTEN MÄNGEL aufgelistet. Weitere konnte ich nicht ausschließen, deswegen habe ichs ja auch als Bastlerfahrzeug verkauft. Außerdem habe Ich Ihm per E-MAIL (!) gesagt, dass der Roller davor durchgecheckt wurde, was aber nicht im Kaufvertrag stand.

Nun kam der Käufer her, hat sich den Roller angesehen, hat weitere optische Mängel erkannt und hat eine Probefahrt gemacht - Hat Ihn trotz weiterer Mängel genommen.

Gut, Kaufvertrag unterschrieben.

Nach 2 Tagen meldet sich der Käufer bei mir per E-Mail und will den Roller zurückgeben, sonst schaltet er nen Rechtsanwalt ein. Er meinte, dass der Kaufvertrag SO leider nicht rechtens ist. (Ich habe den Kaufvertrag selber per PC geschrieben und ausgedruckt, beide haben unterschrieben). Außerdem meinte er, dass niemals ein Rollercheck stattgefunden hat. (Mein Freund hatte den Roller mal für paar Tage ausgeliehen und meinte, dass er es vor Rückgabe nocheinmal durchchecken lässt, was wohl nicht der Fall war.) Es stand aber nichts davon im Kaufvertrag, wurde nur kurz per E-Mail erwähnt.

Nun, ist der Käufer im Recht oder Ich? Wieso sollte der Kaufvertrag nicht rechtens sein? Soll noch ein Stempel vom Staatsanwalt drauf oder was?

Danke euch schonmal für die Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?