Rohr ist dicht - nichts hilft?

5 Antworten

Wenn Du selbst mit Pömpel und kleiner Spirale nicht weiterkommst, dann hilft nur die große. Hatte das vor ein paar Wochen auch, der Gute hat eine halbe Stunde hart geschuftet und hat mehr als 10 m Spirale gebraucht.

Kosten: um die 150 Euro.

Problem muss nicht unbedingt von Euch kommen. Vermieter oder Hausverwaltung (je nach dem, was ausgemacht ist) ansprechen. Keinen Notdienst nehmen, die sind wahnsinnig teuer. Einfach den entsprechenden Fachmann bei Euch im Ort.

Danke, bin aber nicht korrupt.

Grundsätzlich ist es so, dass baden, duschen, Toilettenbenutzung ganz normale Vorgänge sind, die auch irgendwann dazu führen können, dass Rohre so zugesetzt sind, dass nichts mehr richtig abläuft. So eine Verstopfung zu beseitigen ist in erster Linie Sache des Vermieters. Bzw. er muss das in Auftrag geben oder er beauftragt Euch, diese Reinigung zu veranlassen, aber auf seine Rechnung.

Wenn sich dann herausstellt, dass die Verstopfung durch einen Gegenstand verursacht wurde, der definitiv nicht ins Abflussrohr gehört und man auch noch feststellen kann, von wem der Gegenstand stammt, muss am Ende dessen "Entsorger" für die Rohrreinigung bezahlen.

Vermutlich wird man die Verstopfung von der anderen Seite her angehen, also von einer Revisionsöffnung im Keller o. ä. oder direkt vom Revisionsschacht außerhalb des Hauses, sodass Eure Wohnung nicht unmittelbar betroffen sein wird.

Aber nach dem, was ihr jetzt schon probiert habt, müssen Profis ran.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In diesen Bereichen selbst seit langer Zeit tätig.

Danke für die Einschätzung.

Dann sitzt die Verstopfung sehr wahrscheinlich im Sammelrohr.

Jedes Abwasserrohr hat, bevor es in die Kanalisation führt, im Keller eine Reinigungsöffnung. Das ist ein Deckel, den man abschrauben kann, und von da aus kann man mit einer dicken Spirale mal in beide Richtungen durch das Rohr gehen.

So ein Versuch dürfte auch für Amateure kein großes Problem sein. Nur kann es sein, das man an die Verstopfung nicht rankommt. Fachfirmen setzten dafür sehr lange Spiralen mit elektrischem Vortrieb ein.

Wer das selbst versucht, kann dabei leicht den Keller unter Wasser setzen. Amateuren ist davon abzuraten.

@DerHans
...Keller unter Wasser setzen...

Ein Abwasserrohr ist ja kein Druckrohr wie die Trinkwasserleitung. Im Abwasserrohr läuft einfach nur die Brühe runter. Und ich wüßte nicht, wie man mit einer Handspirale da etwas kaputtkriegen soll.

Gefährlicher sind da schon die elektrischen mit breiten Köpfen. aber so etwas hat man als Amateur ja nicht. (Wobei auch schon Profis damit so manches Rohr kaputtkriegen).

  1. Falls vorhanden den Duschkopf abschrauben und wenn möglich den Schlauch direkt in den Abfluss halten und voll aufdrehen. Da aber eine Spirale scheinbar keinen erfolg brachte, hilft offensichtlich nur noch ne Sanitär Firma.
  2. hängt davon ab was und wo die Firma die Ursache findet. Feuchtes Toilettenpapier, Ohrstäbchen in eurem Abflussbereich können dazu führen, das ihr die kosten tragt. Ansonsten wird es Vermietersache.
  3. Je nach Aufwand, Zeit usw.

Das ist ein Fall für ein Kanal-/Rohrreinigungsunternehmen und das muss der Vermieter beauftragen.

Die können mit ner Kamera reingucken, wo die Verstopfung ist und aus was bzw. weswegen sie besteht.

Es kann auch ein Defekt am Rohr sein, alles Mögliche.

Haftpflichtversicherung bei selbstverschuldeten Wasserschaden?

Guten Abend,

vor 2 Tagen hatte mein Sohn 1,5 Jahre die Idee einen Eimer Sand in die Badewanne zu kippen und den Wasserhahn aufzudrehen.. als ich das Wasser im Bad gehört hatte war schon genügend Sand in den Abfluss gekommen um mir alles zu verstopfen.

Nachdem ich es auch mit diesem "Gummitümpel" nicht aufbekam, habe ich den Papa von meinem Sohn angerufen. Dieser kam vorbei hat mir die Badewanne an der Seitenklappe aufgemacht, das Rohr aufgeschraubt und den Sand herausgeholt. War also keine große Sache- bis jetzt zumindest.

Gerade eben klingelt der technische Notdienst meines Vermieters und eröffnet mir dass bei meinen Nachbarn im 2 OG unter meiner Wohnung die Decke droht herunter zu kommen. Diese sei komplett durchnässt! Er sah sich mein Bad an und schraubte an meiner Badewanne die Seitenklappe auf- alles nass!!! Er drehte den Wasserhahn kurz auf und tatsächlich es lief direkt durch das kaputte/nicht richtig befästigte Rohr durch! Ich erzählte ihm von der Verstopften Badewanne von vor 2 Tagen und er sagte mir ich hätte daran nichts selbst machen dürfen sondern hätte direkt meinen Vermieter informieren müssen.

Er fragte mich ob ich eine Haftpflichtversicherung habe, sagte mir jedoch im selben Zug dass diese bei diesem Schaden vermutlich nicht einspringen wird da ich eben nicht selbst hätte was an der Badewanne "reparieren" dürfen.

Auf seine Anweisung hin habe ich nun alles mit Handtüchern trocken gelegt und soll bis Montag nicht duschen etc. dann würde eine Firma kommen und alles abdichten.

Ich war gerade bei meiner Nachbarin unten, diese war völlig fertig da sie gerade erst nachhause gekommen war und sagte mir wo sie eben ins Bad gekommen ist habe es schon "motrig" gerochen und da sah sie auch schon wie es von der Decke tropft.

Wenn das Wasser an ihrer Decke getrocknet ist, besteht die Gefahr dass es prögelig wird und die Decke sich löst, so sagte es der Herr vom technischen Notdienst.

Ich bin völlig fertig, wollte mir nun erstmal alles von der Seele schreiben und nun um Rat bitten. Ich wohne hier erst seit Febraur diesen Jahres und nun direkt sowas..

Ich bin seit September 2015 bei der Haftpflichtversicherung der Sparkasse, zahle einen monatlichen Beitrag in höhe von ca. 7 € und bin bis zu einem Schaden von 5. Millionen Euro abgedeckt.

Aber übernimmt die Haftpflicht bei so einem selbstverschulden überhaupt? Und wenn ja, wie geht sowas von statten? Bekomme ich die Rechnung und muss sie weiterleiten o. erstmal in Vorzahlung gehen? Ich hatte sowas wirklich noch nie und bin da völlig Ratlos..

Lieben Dank für Eure Zeit!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?