Riestern als AG-Vorstand?

6 Antworten

Hallo Saarbrigger,

wenn du verheiratet bist und dein Ehepartner förderfähig ist, könntest du als sogenannter "Rucksackehegatte" ebenfalls weiterhin zulageberechtigt sein.

http://dejure.org/gesetze/EStG/79.html

Ansonsten solltest du nicht viel Wert auf Pauschalaussagen legen. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass es sinnvoll ist, den Riestervertrag ruhend zu stellen und das Geld anders anzulegen, hängt aber von deinen persönlichen Präferenzen und deinem aktuellen Vertrag ab. Wie schon geschrieben gibt es als Alternative die Rüruprenten und natürlich allerhand andere Geldanlagen. Also am besten Angebote anfordern und/oder dich bei einem unabhängigen Versicherungsberater informieren.

Grüße

Ja, ich glaube ich muss mich hier mit einem Experten unterhalten. Da ich Grenzgänger bin, wird die Sache noch verzwickter...

Du kannst diese entweder Ruehen lassen od. weiterzahlen halt eben ohne den staatl. Zuschuss. Musst ebenmal durchrechen was guenstiger ist. Od. eine sog. Ruehrupvertrag machen das geht fuer diesn Persoengreis. gff. bidet die Versicherung einem Wechsel an.

Du meinst sicher "Rürup".

Mir ist allerdings nicht bekannt, dass man Riester unschädlich in einen Rürup-Vertrag überführen könnte, aus mehreren Gründen

  1. Rürup gehört zur Basisversorgung, Riester zur Zusatzversorgung. Andere Regeln zur Besteuerung und steuerlichen Absetzbarkeit.
  2. Alterssprung. Der Fragesteller ist heute 8 Jahre älter, als zu dem Zeitpunkt als er den Riestervertrag abeschlossen hatte. Heißt 8 Jahre weniger Beiträge und Performance
  3. Sieht das EStG keinerlei Regelungen für einen solchen Fall vor. Daher kann nicht davon ausgegangen werden, dass eine deratige Überfühung förderunschädlich sein könnte.

hallo,

nicht kündigen.

prüfen ob die form der altersvorsorge neben den sich anderen bietenden noch sinnvoll ist, oder als ehegattenpartnervertrag (wenn ehefrau einen vertrag hat( mit mindestfreibetrag von 60€ die förderung in höhe von 154€ jährlich holen. beste grüße dickie59

Wieso scheidest Du als AG-Vorstand automatisch aus der Sozialversicherung aus ? Erstmal prüfen, was für ein Arbeitsverhältnis das ist. Aber selbst als nur mittelbar förderberechtigter kannst Du die Förderung beantragen als Ehemann einer Förderberechtigen. :-)

Auflösen geht nicht, da sagt Riester nein, es sei denn, Du zahlst alle Zulagen und Förderungen zurück. Ob Du ohne Förderung einzahlen kannst, hängt vom Produkt und Tarif ab.

Auflösen geht nicht. Die Rente wird eben reduziert und dann bei Erreichen des Regelrentenalters fällig.

Unter gewissen Umständen und mit finanziellen Nachteilen geht auch auflösen.

Was möchtest Du wissen?