Riester Rente in Banksparplan umwandeln?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Du gestern Abend keine Zeit oder Gelegenheit hattest, die Story über die Riester-Lüge im rbb zu sehen, so kannst Du's hier noch nachholen und daran selbst schlau werden:

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9216678

Nur einen Rat auf deine Frage hin: Etwas zu ändern an Versicherungsverträgen, ist stets problematisch für den Versicherten, weil man dir hier geänderte Konditionen beibringen wird, die ebensowenig nachvollziehbar, wie günstig für dich sind. Wenn Du Gutverdiener bist, so solltest Du deinen "Riester"-Vertrag lassen wie er ist. Denn Gutverbiener leben länger (wegen der hohen Kosten für bessere Behandlungen im Krankheitsfall) und man muß schon weit über 80, besser über 90 Jahre alt werden, um die vorgegaugelten Vorteile eines "Riester"-Vertrages überhaupt erleben zu können...

Du kannst jederzeit die Anlageform des Riestervertrages ändern und das Geld mitnehmen. Allerdings fallen in den ersten 5 Jahren Vertriebsprovisionen an und es stellt sich die Frage ob es sinnvoll ist nach 4 Jahren die Provisionen bezahlt zu haben und dann das Spiel zu wechseln.

Das würde aus meiner Sicht nur dann Sinn machen wenn Du älter als 60 bist und Dein Geld von Aktienfonds in eine andere Geldanlage umwandeln möchtest.

Und auch dann ist es bei den meisten Riesterfondssparverträgen möglich kostenfrei die Fonds zu wechseln und z.B. in Anleihefonds zu gehen. Ob das wirklich sinnvoll ist ist eine Frage der Beurteilung der wirtschaftlichen Aussichten.

Verschiedene Gesellschaften zusammen zufassen macht meist keinen Sinn. eine Krankenzusatzversicherung kannst Du normalerweise nur zu schlechteren Bedingen, weil Du älter geworden bist, neu abschliessen. Ein Bausparvertrag hat Zuteilungspunkte die Du nicht mitnehmen kannst. Auch bei der Berufsunfähigkeitsversicherung wirst Du wenn überhaupt nur zu schlechteren Bedingungen versichert werden können. Bleiben also nur Auto, Rechtsschutz, Haftpflicht und ggfls. Hausrat die Du bei einem Anbieter bündeln kannst.

Wichtiger wäre aber eigentlich die jeweils besten Bedingungen für eine gegebene Prämie zu erreichen - und das ist nicht so einfach sondern erfordert halt Vergleichsprogramme die der Endverbraucher nicht hat.

oweh,das sind jetzt viele fragen, also zu riester kann man nix sagen ohne deine modalitäten zu kennen. ein banksparplan ist von der rendite her meist niedriger als eine festgeldanlage. manche versicherungen geben prozente bei mehreren spartenanlagen.

Hallo, grundsätzlich kannst Du die Anlageform Deines Riestervertrages ändern. Dies wäre aber in Deiner heutigen Situation erneut zu überdenken Dazu gehört vor allem, dass ein neutraler und unabhängiger echter Versicherungsberater mit Dir alle Deine Verträge bespricht und vor allem eine genaue Analyse vornimmt, verbunden mit einer genauen Abfrage deiner Wünsche und Ziele. Dabei können eventuell sogar einige Produkte bleiben wie sie sind, andere sollten vielleicht umgedeckt werden. Immer stehen Deine Iteressen aber im Vordergrund.

Zum guten Schluss bekommst Du dann auch noch ein unterschriebenes ausführliches Beratungsprotokoll (Pflicht seit 2007), wo jede einzelne Entscheidung, ob verändert werden soll oder nicht, beschrieben und begründet werden muss. Außerdem müssen Dir auch mehrere Angebote vorgelegt werden, damit Du eine wirkliche Auswahl treffen kannst. Erst dann solltest Du Deine Entscheidungen treffen.

Ob es sinnvoller ist, alles bei einer Gesellschaft zu haben oder nicht, ist oftmals eine persönliche Geschmacksfrage. Dies kann vorteilhaft sein, oftmals sind aber verschiedene Deckungskonzepte bei anderen Gesellschaften die besseren für den gleichen oder ggf. sogar niedrigeren Beitrag. Neutral und wirtschaftlich unabhängig sind Versicherungsberater.

Hallo "Sonnenhorizont"

Hier wurden schon einige gute Ratschläge gegeben, denen ich ich anschließen würde. Zusätzlich noch 2 Meinungen von mir hierzu...

Riester-Rente: Den bestehenden Vertrag entweder weiterzahlen oder beitragsfrei stellen. Kündigen ist ganz schlecht (Verluste). Solltest du einen neuen Vertrag abschließen, dann steht der "Übertragungsbetrag" von HDI-G gegen die bereits bezahlten Beiträge und erhaltenen Zulagen. Ist dieser kleiner, dann den Vertrag stehen lassen, weil dir die eingezahlten Beiträge erhalten bleiben. Ist dieser nach Abzug der Übertragungsgebühr höher, dann ggf. übertragen lassen. Bei einem Neuabschluß einer RiesterRente als Banksparplan (also bei einer Bank, und nicht mit einem Versicherungsmantel) bitte prüfen, ob sich dieser wegen der Kosten und der möglichen Rendite überhaupt lohnt. Also - Fachmann befragen.

Dein Versicherungssammelsurium: Es ist in der Regel besser, seine Versicherungen über einen Makler geregelt zu haben als alle Verträge über eine Gesellschaft abzuschließen. Nur so geht "kostengünstig" und "qualitativ hochwertig" - und das alles bei einem Ansprechpartner, der dann auch deine Gesamtsituation besser einschätzen kann.

Bei der Nürnberger Berufsunfähigkeit besteht meines Erachtens dringend Handlungsbedarf. Neben der Überprüfung des Antrages hinsichtlich der Gesundheitsfragen gehört diese Gesellschaft bei der Leistungsprüfung bei einer Anerkennungsquote von unter 50 % zu den nicht mehr zu akzeptierenden Tarifen. Frag (d)einen Makler.

Ja ich habe schon gehört dass die Berufsunfähigkeitsversicherungen ziemlich schlecht abschneiden sollte man darauf angwiesen sein. Dass dies bei der Nürnberger Versicherungsgruppe schlechter als bei allen anderen sein soll ist mir neu. Ich habe diese Berufsunfähigkeitsversicherung so abgeschlossen dass auch ein kleiner Ansparanteil mit dabei ist.....

@Sonnenhorizont

...dann scheint das der Tarif "IBU" zu sein. Selbst dieser "Ansparanteil" beträgt nur einen Bruchteil der ursprünglich mal vorgesehenen Höhe. Die Nürnberger hatte seinerzeit für die Überschussanteile mit mehr als 8 Prozent gerechnet - die Wahrheit liegt heute eher bei schlechten Sparbuchzinsen.

Das die Nürnberger im Bereich der Leistungszusagen unter 50 % liegt, ist aber seit längerem bekannt. Wahrscheinlich eher bei den Maklern als bei den Kunden. leider kenne ich inzwischen einige BU-Fälle, wo die Nürnberger abgelehnt hat: Quote 75 %.

Wenn ich die mir vorliegende Liste der Rechtsvertreter der Nürnberger richtig interpretiere, gibt es wohl derzeit mindestens 122 bekannte Verfahren nur von "Altverträgen" gegen die Leistungsablehnung zuzüglich der nicht benannten und der "Neuverträge".

Ein weiteres Indiz für mögliche Probleme bei der BU-Versicherung der Nürnberger ist wohl auch die Tatsache, das etliche Alttarife seitens der Nürnberger zwischentzeitlich geschlossen wurden.

Was möchtest Du wissen?