Richter manipuliert Begleiteten Umgang mit Kind durch Urteil!

15 Antworten

Tatsächlich ist erstaunlich welche Hirnlose in diesem unserem sogenannten Rechtsstaat zum Richter benannt werden von den zuständigen Landes-Justizministerien. Gerade im Familienrecht. ABER ein Richter ist frei in seinen Entscheidungen. Den braucht nicht mal unser Grundgesetz interessieren. Da kann jeder kriminell tätig sein der in der Anwaltsrolle eingetragen ist und dazu berufen wird. Dass dem so ist ist auch dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte bekannt. 

Strafantrag kannst Du gegenüber sogenannten normalen Menschen stellen. Bei Richtern ist die Vorgehensweise der Widerspruch, die Berufung oder evtl. die Klage vor einem anderen Rechtszweig. Das ist auch gut so denn auf diesem Weg kann dann auch dafür gesorgt werden dass unter Umständen so ein Subjekt aus der Anwaltsrolle ausgetragen werden muss. Dann ist er beruflich komplett ruiniert. Über einen Strafantrag könnte womöglich ein Freispruch raus kommen auf abstruse Weise. 

Lass gut sein. Deinen Ärger kann ich sehr gut nachvollziehen. Lass Dir von washilfts den Kontakt zu den anderen Betroffenen herstellen, tut Euch zusammen, tauscht Euch mit anderen bereits zu anderen wesentlichen Themen erfolgreichen Vätern aus die im Netz recherchierbar sind. 

Bis auf dem Punkt, dass ein Anwalt seine Zulassung verlieren kann, stimme ich Dir zu. Anwaltskammern sind nur an zahlenden Mitgliedern interessiert und nicht an Verfehlungen iher Zwangsmitglieder.

Die Urteilsgründe, der persönliche Eindruck, den Du vor Gericht hinterlassen hast, eventuelle Empfehlungen des Jugendamtes oder des Kinderschutzbundes und nicht zuletzt das persönliche Verhältnis zwischen den Eltern hast Du nicht angegeben. Außerdem finde ich es irritierend, dem Richter Korruption oder andere Straftatbestände zu unterstellen. Das ist absurd.

Der begleiteten Umgang ist eine zeitlich begrenzte Erprobungsphase, in der die Begleitperson beurteilt, ob es sinnvoll ist, den Umgang auszuweiten. Hier kann ich dir nur den dringenden Rat geben, Dir Samstags freizunehmen, sonst wirst Du dauerhaft in die Röhre schauen. Außerdem würde ich darüber nachdenken, ob Dein Auftritt vor Gericht ähnlich irritierend war wie die Äußerungen, die Du hier gemacht hast. Korruption, Manipulation, Straftat sind harte Vorwürfe gegenüber einem Richter, dem es vermutlich erst einmal nur um das Kindswohl geht. Wenn das Verhältnis zwischen den Eltern so zerrüttet ist und Du das Kind - aus welchen Gründen auch immer - noch nie gesehen hast, wird es Gründe für dieses Urteil geben.

Du kannst einen Richter wegen eines Beschlusses nicht vor Gericht ziehen, das geht nicht.

Er hat keine Straftat begangen.

Berufung einlegen solltest Du aber unbedingt, der Richter hätte deine Arbeitszeiten berücksichtigen müssen.

Der Kinderschutzbund hat recht, mit einmal eine Stunde alle 14 Tage bekommt man keine Beziehung zum Kind.

Den Kinderschutzbund und das Jugendamt mit ins Boot nehmen, das wird schon.



Tut mir leid, dass es für dich so blöd gelaufen ist. Leider musst du auch beweisen, dass er mit Vorsatz gehandelt hat. Das wird aber sehr schwierig sein. Dass er den Termin zu einer Zeit ausgesucht hat, an der du keine Zeit hast, wird wahrscheinlich nicht reichen. 

Wenn du aber deinen Anwalt nicht vertraust, würde ich mich nach einen anderen umschauen. Unabhängig davon, ob du mit einer Klage durch kommen würdest. 

irgendwie hat hier dein anwalt ganz kräftig gepennt. in der regel werden samstags nur begleitete umgänge für die väter gemacht, die von weiter her anreisen müssen. hier bist du gefordert und musst deinem arbeitgeber eklären, dass du samstags nicht mehr arbeiten kannst, da umgang oder halt um die zeiten herum arbeitest etc. du musst hier willen udn biss zeigen.

warum bekommst du begleiteten umgang, warum nur eine stunde? warum nur alle zwei wochen? das ist sehr ungewöhnlich. allein darfür würde ich schon in berufung gehen und den richter befangenheit unterstellen. normal wären 2-3 betreute umgänge das wöchentlich, jeweils 3-4 stunden und gut ist. dann wäre der umgang übergegangen in normalen alle 2 wochen von fr-so, jede woche drei nachmittage, hälftige ferien und feiertage, drei wochen sommerurlaub etc.

Naja, ich bin Profisportler von Beruf!

meine Wettkämpfe sind alle Samstag oder Sonntags, da ist es leider sehr schwer einen Wettkampf abzusagen bzw ausfallen zu lassen.

So gerne ich das für mein Kind tun würde, aber als "Arbeitsloser" bringe ich meinem Kind auch recht wenig - leider....

Was möchtest Du wissen?