restschuldversicherung sparkasse

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Restschuldversicherung wird auf die Gesamtkreditsumme aufgeschlagen. (Auszahlungsbetrag + Zinsen + Gebühren + Restschuldversicherung) Dadurch steigen die Raten ein wenig.

Von Abzocke zu sprechen ist immer sehr schnell getan. Eine RSV kann unter Umständen auch nützlich sein. Je nach Laufzeit und persönlichen Umständen sollte man einen Abschluß erwägen. Gewiefte Kunden gehen hin und handeln ein wenig über die RSV. Normalerweise erhalten Banken eine Provision für den Abschluß, man könnte als zb. dem Banker sagen, das man die RSV abschließt aber er im Gegenzug mit dem Zins runter gehen muss. Soll schon alles geklappt haben. Die RSV wird als komplettes auf den Kaufpreis augeschlagen, dadurch erhöht sich die Rate etwas. Wichtig ist darauf zu achten, das der Zinssatz den man abschließt auch die RSV beinhaltet, alles andere würde ich ablehnen

Ist eine einmalige Summe die abhängig vom Alter des Kreditnehmers, Kreditlaufzeit, Höhe des Kredites ist. Die Versicherung darf nicht Bedingung des Kreditvertrages sein, muss komplett mitverzinst werden und ist nicht gerade günstig.

Bei "Wiso" wurde gesagt, daß sogen. Restschuldversicherungen eine üble Abzocke der Bank wären. Sie würden zwar oft darauf drängen, man sollte aber sehr genau abwägen, ob man das machen will.

Das ist eine Abzocke der Bank. Die Beiträge erhöhen nur den Kredit. Ich würde mir eine andere Bank suchen, die keine Restschuldversicherung verlangt oder dem Banker das morgen klipp und klar sagen, daß du kein Interesse an einem Kredit hast wenn sie nicht darauf verzichten.

gibt es denn was "seriöses" oder sonstiges, was man denen als sicherheit vorbringen könnte?

Was möchtest Du wissen?