Restschuldbefreiung erteilt, trotzdem noch Nachforderungen der Gläubiger

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um die Frage zu beantworten, muss man wissen, was für Kosten geltend gemacht werden und für welche Angelegenheit. Wann wurde die Zwangsvollstreckungsmaßnahme durchgeführt? Im Regelfall wird diese vor der Insolvenz stattgefunden haben, da während der Insolvenz ein Vollstreckungsverbot besteht. Das hindert den Gläubiger aber nicht daran, den Anspruch geltend zu machen, denn erloschen ist er durch die Restschuldbefreiung nicht, sondern du hast durch diese lediglich eine Einrede gegen sämtliche erfassten Ansprüche, mithilfe derer du diese nicht mehr bedienen musst. Er kann also auch versuchen die Kosten festsetzen zu lassen. Es obliegt nun dir, in der Stellungnahme auf die erteilte Restschuldbefreiung aufmerksam zu machen.

Du sollst gar nichts schreiben, geh damit zum Anwalt der das dann für dich macht.

Das wäre i.d.T. das Beste, aber a) kommt meine jetzige Rechtsschutzversicherung nicht dafür auf (weil vor Vertragsabschluß entstanden), und b) kostet mich der Rechtsanwalt Geld, das ich nicht habe.

@wedding13347

Es gibt für dich die Möglichkeit der Prozesskostenhilfe. Das kann dir dann der Anwalt sagen.

@wedding13347

Wenn Du immer noch an der Armutsgrenze lebst, dann geh zum Amtsgericht und hol Dir einen Beratungsschein - dieser deckt die Kosten für eine Erstberatung bei RA ab.

Was möchtest Du wissen?