Restaurant ohne Kinder?

Das Ergebnis basiert auf 24 Abstimmungen

Klar eine Gaststätte ohne Kinder wäre super. 45%
Nein, ich grenze doch mein eigen Fleisch und Blut nicht aus. 33%
Meine Kinder gehören zu mir 12%
Warum nicht? Kinder nerven beim Essen. 4%
Wäre mir egal 4%

5 Antworten

Klar eine Gaststätte ohne Kinder wäre super.

...Da Kinder eben "nicht" lange leise sein können. Nicht für viele Stunden. Das verlangt ja auch keiner von ihnen. Aber dann lasst sie bitte, zumindest ab 7 Uhr Abends aus den Restaurants draußen.

Klar eine Gaststätte ohne Kinder wäre super.

Wenn Eltern ihre Kinder zu Hause erziehen würden, wüßten diese sich in Restaurants auch zu benehmen. Dann wäre diese Diskussion sicher auch überflüssig. Da aber leider viele Eltern nicht willens oder/und in der Lage dazu sind, gibt es mittlerweile nicht nur bei Restaurants, sondern beispielsweise auch bei Reisen verstärkte Nachfrage nach Angeboten, die Kinder ausgrenzen. Wenn ich in ein Restaurant gehe möchte ich keine Kinder, die zwischen den Tischen rumrennen, unter meinem Tisch rumkriechen, brüllen, oder lautstark von ihren Eltern genau daran gehindert werden sollen. Als ich noch klein war hatte ich mich auch mit Regeln und Langeweile in einem Restaurants abzufinden und es hat mir sicher nicht geschadet. Aber sobald man heutzutage mal etwas sagt, bzw. nur in Ruhe essen will, gilt man ja sofort als Kinderhasser!

Warum nicht? Kinder nerven beim Essen.

Es gibt genug Restaurants wo Kinder erwünscht sind.Unsere Freunde haben mittlerweile auch ihre Kinder alle groß und wenn wir zusamnmen Abends gepflegt Essen gehen,suche woir auch ein Kinderfreies Lokal auf,Denn Kinder um 22 Uhr noch im Lokal hat es früher nicht gegeben.

Viel sinnvoller wäre es, wenn mehr Restaurants einen kleinen Spielbereich für Kinder einrichten würden. Kinder nerven in der Regel eher, wenn sie sich langweilen. Ich war mal in einem Restaurant, da lag an jedem Platz eine auszumalende Unterlage und der Kellner brachte mit den Karten Stifte, Radiergummi etc. War klasse! Anell

Ich finde nicht das dass unbedingt eine Lösung ist. Es kommt sicher auf dasReataurant an. Aber wie unten scho jemand geschrieben hat, es gibt soviele Restaurants für Familien da kann es doch ein paar geben die Kinderfrei bleiben.

Klar eine Gaststätte ohne Kinder wäre super.

Es gibt schon eine Gaststätte mit Hotel in Bayern, in der Kinder unter 12 Jahren nicht reindürfen. Viele Gäste hätten sich über den Lärm beschwert. Man braucht aber sicherlich nicht viele solcher Gaststätten. Aber so ab und zu wäre das schon nett, sich in Ruhe zu treffen, ohne dass Lukas, Leonie, Jason-Ray und Cindy Lou unterm Tisch herumkrabbeln, Gläser umschmeißen, auf die Nase fallen und Zeter und Mordio schreien und durchs ganze Lokal: "MAMAAAAAA! Ich muss Kaka!" brüllen... Die meisten Lokale sind doch familienfreundlich mit Spielecke, Spielzeug, Kinderspeisekarte, Hochstuhl etc. Da wären vereinzelte Gaststätten ohne Kinder sicher kein Problem.

Gastwirt bedient mich aus politischen/privaten Gründen nicht mehr. Grundsätzlich zulässig...?

Es war am späteren Abend Ende 2013 oder Anfang 2014, als ich mit zwei Bekannten in eines unserer beiden Wirtshäuser im Ort eingekehrt bin. Alle drei nüchtern und von gutem Leumund. Einer davon und ich, in der kirchlichen Sozialarbeit und bei entsprechenden Hilfsorganisationen, sowie auch im entsprechenden Sachausschuß des Pfarrgemeinderates engagiert. In der Gaststube waren zu dem Zeitpunkt noch einige Kartenspieler und vielleicht 2-3 andere Gäste anwesend. Der Wirt sagte uns nachdem wir Platz genommen hatten, wir könnten nichts mehr bekommen, weil er “noch weg müsse�?. Er ist dann tatsächlich aus der Gaststube in Richtung seines kleinen Hotelbereiches gegangen und hat uns unverschämt sitzen gelassen, obwohl es ein Leichtes gewesen wäre, wenigstens noch Getränke zu bringen. Wohl in der Hoffnung, daß wir gehen würden. Was wir aber nicht getan haben. Kehrte nach ca. 20 Minuten zurück und weil nun auch die “Kartler�? noch etwas trinken wollten, hat er uns -widerwillig- (mit) bedient. Das ist mir seinerzeit gar nicht so richtig als “Diskriminierung�? bewußt geworden; jeder hat mal seinen “schlechten Tag�? und mag nicht arbeiten. Nun hat aber im vergangenen Jahr und auch heuer wieder diese Ignoranz bei Bestellungen an ihn direkt und mir gegenüber ein solches Ausmaß angenommen, daß es in der Tat mehr als auffällig geworden ist. So wurde ich 2014 mehrmals unter fadenscheinigen Begründungen (“Ich habe keine Zeit�? – und nahm dann ganz demonstrativ am “Stammtisch�? Platz) von ihm nicht mehr bedient; einmal äußerte er mir gegenüber, daß ich ja jetzt bei den “Linken�? wäre -wohl unter Anspielung auf meine -nach wie vor- bestehende CSU-Mitgliedschaft- aber eben auch mein entsprechendes Engagement im Pfarrgemeinderat respektive “MISEREOR�? und “Missio�? sowie den Umgang mit -nach seiner Auffassung- "linken" Mitbürgern. Auch darauf habe ich nicht reagiert, weil ich es nicht ernst genommen habe. Höhepunkt war dann im Verlaufe des letzten Jahres, als ich einmal sein Lokal betreten habe und ihn nach Begrüßung freundlich -speisenmäßig- fragte, “was er mir denn empfehlen könne�? die deutliche Antwort: “Ein anderes Wirtshaus.�? Nun gut – bin jetzt ohnehin nicht der große “Kneipengänger�?. Von daher auch eher selten regelmäßig und diesbezüglich im Dorf unterwegs. Also kein großer “Verlust�? für mich, dieses “UnWirtshaus�? nicht mehr aufzusuchen. Finde es aber trotzdem sehr ärgerlich, daß hier ein Wirt die privaten Aktivitäten, Interessen und -nicht zuletzt- den persönlichen Bekanntenkreis eines Menschen ganz offenbar zum Anlaß nimmt, diesen nicht mehr als “Gast�? zu akzeptieren und zu respektieren. Konkrete Frage: Stellt dieses Verhalten rechtlich eine "Diskriminierung" dar und wie kann ich mich wehren? Daß ein Lokalbetreiber für seinen Bereich "Hausrecht" besitzt und auch ohne Angaben von Gründen den Zutritt verbieten kann, ist mir bekannt. Wurde in diesem Forum auch schon thematisiert. Aber unter den aufgeführten Umständen...?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?