Reparatur bzw. Austausch mangelhafter Fenster in einer Eigentumswohnung - wer trägt die Kosten, Eigentümer alleine oder Gemeinschaft?

4 Antworten

Normalerweis sind Fenster 50:50 geregelt, also 50% der Kosten sind Gemeinschaftkosten und 50% sind Eigentümerkosten.

... aber die Fenster sind doch nicht mangelhaft, weil sich erwas absetzt.

In unseren WEGen lassen wir uns auf solche Spielchen nicht ein, wenn es nur eine Wohnung angeht.

Der ET bekommt auf Wunsch ein Gutachten und bezahlt es auch, wenn er sich vereinbarungswidrig verhält. Die Wandtemperatur wird nicht stimmen, wie so oft.

Viel Glück.

Doch, ich kann das schon bewerten. Die Ursache für Kondenswasser in meinem Fall sind undichte Fenster, ein Gutachter würde das nur bestätigen.

Den letzten Absatz habe ich nicht verstanden... 

@Peter9879

... Wasser kann sich nur Absetzen, wenn die Wände/Fenster zu kalt sind (kennt jeder aus dem Bad).

Also messen die Gutachter die Wandtemperaturen und bei vielen ET erlebe ich eine Temperatur von unter 20 Grad. Somit muß es zu Schimmel kommen, und neue Fenster ändern nichts, denn die wärmen keine Wände.

@schleudermaxe

Also die Wandtemperatur habe ich nicht gemessen, die Tatsache ist aber, das Wasser setz sich an den kalten Fensterscheiben ab. Und die Schimmelbildung erlebe ich nich an den Wänden, sonder an Fensterrahmen und drum rum. Also verstehe ich nicht, wie es mit den Wänden zusammenhängt. Beeinflusst die Wandtemperatur etwa die Temperatur der Fensterscheiben, wo sich das Wasser absetzt?

Über Gemeinschaftseigentum kann nur die Gemeinschaft verfügen.

Sicherlich ist in den Eigentümerversammlungen sowas schon mal geregelt worden. Also nachfragen.

OK, angenommen ich finde raus, dass es schon geregelt ist. Wie weise ich nach, dass in meiner Wohnung eine Reparatur notwendig ist?

@Peter9879

Sicherlich gibt es auch einen Eigenanteil, der nicht unerheblich ist, also ist das schon mal ein sicheres Indiz, das du nicht aus Spaß die Fenster austauschen willst.

Zudem es ja sowas wie einen Hausverantwortlichen geben muss, dem kannst du das zeigen was dich stört und er wird dich beraten und informieren.

duuuu

Einlauftrichter Lalousie: Gemeinschaftseigentum? Sondereigentum?

Liebe Nichtbetroffene, hoffentlich kann das hier geklärt werden:

ETW in einer 19-Parteien-Anlage wurde verkauft. Dem neuen Eigentümer wurde beim Verkauf gesagt, er könne den fehlenden Einlauftrichter einer Jalousie auf Kosten der Gemeinschaftskasse ersetzen lassen. Die Jalousie hakte immer beim Runterlassen, wenn alle Lamellen hochgezogen worden waren. Jahrelang wurden immer 1 bis 2 Lamellen draussen gelassen, dann gab es keine Probleme. Es sollte Dreck und Unrat in der bewohnten Wohnung vermieden werden.

Der neue Eigentümer hat im Verlaufe der Malerarbeiten den Vertrags-Tischler bestellt. Während der Tischlerarbeit kam dem neuen Eigentümer die Idee, bei geöffnetem Jalousienkasten auch noch den Gurt erneuern zu lassen (der zwar 30 Jahre alt war, aber überhaupt nicht verschlissen, da selten betätigt).

Er hat den Tischler gebeten, eine gesonderte Rechnung über den neuen Gurt an seine private Adresse zu senden.

Das hat die Tischlerei zunächst versäumt und den Gurt mit auf die Rechnung über Erneuerung des Einlauftrichter an die Hausverwaltung gesetzt.

Es wurden in der Wohnung vor 6 Jahren 3 ROTO-Wohndachfenster erneuert. Das ging zu Lasten der Eigentümergemeinschaft. Allein damit wäre bewiesen, dass Fenster Gemeinschaftseigentum sind.

Das Fenster im Wohnzimer ist kein ROTO-Fenster, sondern herkömmlich eingebaut, nicht in Dachschräge.

Die Jalousien-Führungsnut gehört fest zum Fensterrahmen, das Profil ist e i n nahtloses Profil.

Nun aber erklärte die Hausverwaltung die ganze Massnahme als Kosten Sondereigentum. Und es ist bisher nicht gelungen, die Hausverwaltung durch mehrmalige Erklärungen des Reparatur-Ablaufes davon abzubringen.

Die Kosten in Höhe von € 245,00 wurden schon von meinem Konto abgebucht. Und die möchte ich zurück haben.

Beiträge, die Licht in diesen Sachverhlt bringen, sind hochwillkommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?