Sind die Kosten für eine Renovierung bei Einzug oder bei Auszug vom Mieter zu tragen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Renovieren muß der Mieter nur wenn es vertraglich vereinbart ist.

Ist z. B. vereinbart das der Mieter die laufenden Renovierungen durchzuführen hat und er hat zu auch zu Mietbeginn renoviert, ist eine Vereinbarung wonach er bei Mietende auch renovieren muß unwirksam.

Unwirksam ist auch eine Vereinbarung wonach der Mieter, unabhängig von Wohndauer und tatsächlichem Renovierungsbedarf, bei Auszug renovieren muß.

Hier mehr Infos. http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/s1/schoenheitsrep.htm

Die Renovierungskosten trägt nur dann der Vermieter, wenn nichts im Mietvertrag vereinbart ist. Bei Auszug muss nach Entscheidungen des BGH in den aller meisten Fällen nicht mehr renoviert werden. Die Kosten für Schönheitsreparaturen - auch die vom Einzug - trägt zu 98,99% der Mieter. Allerdings kann es dir egal sein welcher Ansicht der Vermieter ist, wenn es für dich passt, dann musst du nur im Laufe der Mietzeit irgendwann mal malern... auf deine Kosten versteht sich

Wir haben Vertragsfreiheit in Deutschland. Es ist also möglich, dass der Vermieter eine unrenovierte Wohnung vermietet und der Mieter sie sich dann selber richtet oder eben unrenoviert wohnt. Wenn er sie unrenoviert gemietet hat, muss der Mieter bei Auszug auch nicht renovieren. Es sei denn, so etwas wurde im Mietvertrag vereinbart. Wie gesagt, Vertragsfreiheit.

Renovierung bei Einzug oder bei Auszug vom Mieter zu tragen? Wenn eine Wohnung aus Sicht des Vermieters vor dem Einzug eines neuen Mieters renoviert (Malerarbeiten) werden soll, muss dann der neue Mieter oder der Vermieter die anfallenden Renovierungskosten tragen?

Das kommt auf den Mietvertrag und den hoffentlich gültigen Vereinbarungen an.


  1. Anfangs- und Endrenovierung

Die formularmäßige Vereinbarung einer Anfangsrenovierung durch den Mieter ist grundsätzlich unwirksam. Dies gilt auch dann, wenn dem Mieter ansonsten Schönheitsreparaturen wirksam übertragen wurden.

Klauseln, die unabhängig von der Mietdauer und/oder Abnutzung und unabhängig vom Zeitpunkt der letzten Schönheitsreparaturen dem Mieter eine Renovierung bei Auszug vorschreiben, sind wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters ebenfalls unwirksam. Dies gilt erst Recht für Klauseln, die dem Mieter die Anfangs- und die Endrenovierung auferlegen.

Reine Bedarfsklauseln (z.B. "Renovierung bei Bedarf") sind unwirksam, wenn sie dem Mieter unabhängig von seiner eigenen Abnutzung zur Vornahme von Schönheitsreparaturen verpflichten wollen, wie z.B., wenn der Mieter in eine unrenovierte Wohnung einzieht. Eine Bedarfsklausel ist allenfalls zulässig, wenn klar ist, daß der Bedarf nur durch die Abnutzung des konkreten Mieters entstehen kann.

Die Verpflichtung zur Endrenovierung ist zulässig, wenn in der Klausel der jeweilige Zustand der Wohnung berücksichtigt wird, die Wohnung dem Mieter seinerzeit renoviert übergeben wurde und der Mieter nicht zugleich die laufenden Schönheitsreparaturen übernehmen mußte.

http://www.rechtsanwältin-leipzig.de/rechtsanwalt-leipzig/rechtsgebiete/mietrecht/schoenheitsreparaturen/

Was möchtest Du wissen?