Relativ hoher Betrag auf Fremdes Konto

5 Antworten

Schätze mal der Einzahler möchte gerne eine Quittung haben. Und - vorsichtig - das Finanzamt liest auch hier gerne mit.

Das Finanzamt kann mir da nichts, die Rechnung etc. geht ja auch zu meiner Buchhaltung und steuerberaterin, geht ja nicht darum dies an Vater Staat vorbei zu schleusen! da auch das Geschäft im reserve charge verfahren von statten gegangen ist, das Geld kommt von einem Auftraggeber und soll halt auf ein anderes Konto, habe dies selbst auf der Rechnung so Vermerkt, diese müsste ja auch ein Beleg sein falls die Bank meines bekannten aufmuckt, fragen über fragen, das kann ja noch was werden :P

@berlin12353

Verstehe ich dann nicht warum der Leistungsempfänger nicht auf Deine Geschäfts/Privatkonten überweisen will.

@FlyingCarpet

ich möchte es nicht, da ich das geld als not polster lagern will und es nicht auf meinen konten haben will, da auf diesen wie gesagt regelmäßige ein und abgänge laufen

@berlin12353

dann kannst Du es doch ganz gemütlich vom Geschäfts-auf das Privatkonto überweisen.

Hallo Berlin12353,

der Name vom Empfängerkontoinhaber muss als Empfänger auf der Adresse angegeben werden. Dein Name kann dann ja in den Verwendungszweck.

Schöne Grüße

PS: Gerade bei großen Beträgen kann es sein, dass die Bank sagt "Empfänger >< Kontoinhaber" und dieses zurück bucht.

Schöne Grüße

Finanzamt erfährt es auf jeden Fall - wenn es über ein Konto läuft.

Alternativ kann es von dir nur bar entgegen genommen werden.

...sondern eine einmalige Summe. Auch wenn ein selbständig tätiger eine einmalige Summe erhält, wäre diese rechtlich problemlos über ein bestehendes Konto abzuwickeln. Wenn das Geld jemandem vorenthalten werden soll sind mehr Infos (nicht öffentlich) erforderlich, um eine echte Aussage zu treffen.

Ein Beispiel: Wenn du ein Sparkonto bei einer anderen Bank eröffnest, kannst du versuchen, das Geld auf das Sparkonto überweisen zu lassen. Sparkonten werden nicht der Schufa gemeldet. Dabei sollte jedoch als Verwendungszweck keine geschäftliche Tätigkeit für die Bank ersichtlich sein.

Wenn du dem Kontoinhaber traust, warum nicht?

Das auf jeden Fall, meine Bedenken sind ob die Bank da mitspielt oder ein Veto einlegt und dies zurück bucht, wegen Geldwäsche Gesetz oder solch einem Käse.

vielen Dank erstmal :)

Wenn das andere Konto nicht dir gehört, darf das Geld nicht auf dieses Konto weil die Person die das Geld dann mit Ihrem Konto annimmt nicht der wirtschaftlich Berechtigte nach dem Geldwäschegesetz ist. Wenn du das Geld zur Seite legen willst, lass deinen Kunden das Geld doch z.B. auf ein Tagesgeldkonto überweisen welches auf deinen Namen geführt wird.

Sozialleistungen wurden auf ein nicht P-Konto überwiesen, was tun?

Man wusste vorher, dass das (ausländische) Geschäftskonto gepfändet wird, also wollte man ein P-Konto auf das Privatkonto erstellen, jedoch wurde dies von der Bank verweigert, da sowas nicht möglich sei. (Betonend!! Das ist kein deutsches Konto!!) Dann wurde das Konto gepfändet, jedoch wurde dem Jobcenter rechtzeitig mitgeteilt, dass das Konto gepfändet wird und die Leistungen auf das neue Konto (Konto der Kindes) überwiesen werden solle. Dies wurde auch getan! Das war vor einem Jahr. Jetzt habt man einen neuen Bescheid bekommen, doch komischerweise steht beim Bescheid das alte Konto und der Betrag wurde auf das alte Konto überwiesen. Doch da ist was noch zu erwähnen ist: Der Betrag wurde auf ein Konto überwiesen, was nicht gerichtlich gepfändet worden ist. Das Konto, was gepfändet wurde, ist das Konto, was geschäftlich genutzt wurde. Der Betrag ruht dort beim anderen Konto. Die Bank weigert sich den Betrag an das Jobcenter zurückzuzahlen, außerdem hat das Jobcenter auch einen falschen Betrag überwiesen. Das Jobcenter rief bei der Bank an und teilte dies auch mehrmals telefonisch und schriftlich mit, dass das Fehler des Jobcenters sei und dieser Betrag bitte zurücküberwiesen werden solle mit Überweisungsrückruf Auftrag und mehren Schreiben. Diese Schreiben haben wir auch als Beweislage vom Jobcenter erhalten.

Dieses Konto hat auch keine Möglichkeit für Barzahlungen (Geld abheben), deswegen man das Konto eigentlich auflösen wollte und auch allgemein wollte man die Selbstständigkeit aufgeben. Laut Amt kann die Selbstständigkeit erst aufgehoben werden, wenn die Pfändung des Geschäftskonto aufgehoben ist.

So meine Frage: Kann man diese Leistungen zurückholen? Meiner Meinung nach ist das nicht mehr möglich, aber wollte sichheitshalber mal die Meinung von euch mal hören. Wenn es ging, wie kann man vorgehen. Wollte mich auch noch erkundigen, ob das stimmt, dass man erst die Selbstständigkeit auflösen kann nach dem die Pfändung aufgehoben ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?