Reitbeteiligung von Vorbesitzerin übernehmen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe damals auch meine Reitbeteiligung übernommen, anfangs war die ehemalige Besitzerin auch noch am selben Stall. Da hatte ich auch Bedenken, allerdings hat das super funktioniert.

Wenn es dein Pferd ist, dann entscheidest nur DU in welchen Stall du wechseln möchtest oder wie lang die Mähne deines Pferdes sein darf. "Absichern" kannst du nicht mit einem Kaufvertrag bzw. Schenkungsvertrag. Sobald du der Besitzer bist, sagst du wo es lang geht. Damit muss man leben wenn man sein Pferd verkauft.

Danke für den Stern!

Setz einen ordentlichen Kaufvertrag auf, ohne irgendwelche Sonderklauseln (in der Regel haben aber auch die ohnehin keinen Bestand). Sobald dann dein Pferd ist, kannst du damit machen was immer du möchtest, da kann dir dann auch der ehem. Eigentümer nicht reinreden (ganz Gleich ob Stallwechsel, Haarlänge oder Weiterverkauf).

Danke für die Antwort.

Sonderklauseln haben dann Bestand wenn eine Vertragsstrafe bei Nichteinhaltung festgelegt wurde. Nur wenn nicht vereinbart ist, was eigentlich passiert, wenn sich einer nicht dran hält, ist es witzlos, Vereinbarungen festzuhalten.

Aber ich würde auch mit möglichst wenig Vereinbarungen kaufen wollen. Ist meins, bleibt meins, fertig. Wer verkauft, muss sich damit abfinden, dass verkauft ist, sonst muss ers behalten.

Entweder ganz oder gar nicht, das Pferd und die alleinige Verantwortung dafür, übernehmen. Macht einen Kaufvertrag für das Pferd. Dann kannst du sie ja als Reitbeteiligung nehmen aber auch weg schicken wenn es nicht funktioniert.

Was möchtest Du wissen?