Reisekosten für Vorstellung -- Belege bei Anreise per PKW?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist wahrscheinlich (!) gemeint, daß Du vorlegen sollst, wie teuer eine Bahnfahrt gewesen WÄRE. Danach richtet sich dann die Reisekostenerstattung. Wenn Du die teurere Variante der Anreise gewählt hast, ist das Deine Sache, das kümmert die Firma nicht.

ich würde Kosten der Bahnfahrt 2. Klasse im PC ausdrucken, von der Bahn bestätigen lassen (Stempel für die Richtigkeit) und dann an die Firma mit einen kleinen Begleitscheiben mit der Bitte um Erstattung senden.

Es sind in Deutschland immer die Reisekosten von dem einladenen Unternehmen zu tragen. Mindestens muß das Unternehmen die Kosten für die Fahrt mit der Bahn 2. Klasse bezahlen. Üblich ist auch bei der Anreise mit dem PKW 0,3 EUR/gefahrenen Kilometer.

zur not verzichte auf die erstattung vom unternehmen und hole dir das geld über den lohnsteuerjahresausgleich zurück

Grundsätzlich ist die Firma ja gar nicht verpflichtet, Reisekosten zu erstatten. Wenn sie es jedoch vorher angekündigt haben, dass eine Bahnfahrt 2. Klasse bezahlt wird, können sie sich auch nicht ganz aus der Nummer rausziehen. Sie können jedoch tatsächlich nur die Bahnfahrt bezahlen und keine Fahrtkosten für die PkW-Anreise übernehmen. Trotzdem gehe ich mal davon aus, dass sie einen Beleg darüber haben wollen, wie teuer die Bahnfahrt gewesen wäre. Den kannst du doch bei der Bahn auf der Homepage ausdrucken.

ilonaluna

Gerichtstermin - Reisekosten

Hallo alle zusammen!

Ich wurde in einem Rechtsstreit zur Mitte des nächsten Monats zwecks Vergleich zum Gericht geladen und muss persönlich erscheinen. In diesem Fall bin ich der Beklagte.

Nun ist es so, dass das Gericht über 600 km von meinem Wohnort entfernt ist und ich meinen Lohn erst nach dem Gerichtstermin erhalte, sodass ich es nicht bis zum Gerichtstermin schaffen werde, die nötigen Kosten (werden wohl bei zwischen 300 € ~ 400 € liegen; PKW) aufzutreiben.

Kann ich in diesem Fall einen Antrag auf Reisekosten stellen? Ich lebe ja nicht von HartzIV und bin auch nicht arbeitslos, habe eben bis zu meinem Lohn nicht genug in der Tasche. Und wie kann man das dem Gericht in einem Antrag glaubhaft darstellen? Eine Lohnbescheinigung bringt ja nichts. Es ist auch mein zweiter Monat, in dem ich wieder neu angestellt bin. Schon den ersten Lohn habe ich Bar ausbezahlt bekommen, weil sich mein Arbeitgeber viel zu spät um das Geld gekümmert hat, sodass aus einem Kontoauszug (der eben nicht vorliegt, weil das Geld Bar kam) nicht hervorgehen würde, wann mein Lohn tatsächlich bei mir ankommt.

Eine andere Frage wäre:

Da der Weg mit dem Auto hin und zurück für einen Tag zu extrem ist, spiele ich mit dem Gedanken, mir bereits vorher einen Tag vor dem Gerichtstermin frei zu nehmen und schon da zu einer guten Bekannten zu fahren, die nur ca. 100 km vom Gerichtsort entfernt lebt. Bekomme ich in einem solchen Fall beide Tage erstattet, die ich nicht gearbeitet habe (Gerichtstermin + 1 Tag vorher frei wegen Weg) oder ist das dem Gericht egal?

Ich würde mich freuen, wenn mir irgendjemand aushelfen könnte. :)

Liebe Grüße, Alex

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?