Regellung der Nachtarbeit bei Festgehalt - Überstunden oder Freizeitausgleich?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist es beim Festlohn überhaupt möglich einen Nachtzuschlag zu kassieren?

Warum nicht? Im § 6 Abs. 5 Arbeitszeitgesetz steht dazu:

"Soweit keine tarifvertragliche Ausgleichsregelungen bestehen, hat der AG dem Nachtarbeitnehmer für die während der Nachtzeit geleisteten Arbeitsstunden eine angemessene Zahl bezahlter freier Tage oder einen angemessenen Zuschlag auf das ihm hierfür zustehende Bruttoarbeitsentgelt zu gewähren." 

Das Arbeitszeitgesetz definiert in § 2 Abs. 3 die Nachtzeit:

"Nachtzeit im Sinne dieses Gesetzes ist die Zeit von 23 bis 6 Uhr, in Bäckereien und Konditoreien die Zeit von 22 bis 5 Uhr".

§ 2 Abs. 4 sagt:" Nachtarbeit im Sinne dieses Gesetzes ist jede Arbeit, die mehr als zwei Stunden der Nachtzeit umfasst."

Bei der Schicht von 16- 00 Uhr leistest Du also im Sinne des Arbeitszeitgesetzes keine Nachtarbeit. Anders sieht es in der zweiten Schicht aus.

Frag jetzt nicht danach, wieviel Dir zusteht, klär erst einmal ab ob der AG ohne Rechtsstreit bereit ist Zuschläge oder Mehrurlaub zu gewähren.

Danke fürs Sternchen

Also grundsätzlich steht dir für Nachtarbeit eine Vergütung zu auch bei einem festgehakt. Diese müsste eigentlich arbeitsvertraglich festgehalten sein. Wenn nicht musst du dich mal mit deinem AG zusammensetzen und klären wie er vor hat das zu vergüten. Ich würde den Freizeitausgleich nicht akzeptieren da es für die gearbeiteten Stunden eine sogenannte sondervergütung (nachtzuschlag) gibt. Sprech das mal ab.

Klar steht bei festeinstellung auch nachzuschlagen zu.also bei mir jedenfalls. Ab 18.30. unser Geschäft ist von 8.00-20.00 geöffnet

Was möchtest Du wissen?