Rechtskraft nach Scheidungsbeschluss?

3 Antworten

Wenn man dem Gericht vorher mitteilt, dass man die rechtskräftige Ausfertigung schnellstens braucht, kann das Gericht vielleicht etwas machen. Das kommt immer auf den Richter und seine Geschäftsstelle an. Ich habe es schon erlebt, dass ein Richter es schaffte, die rechtskräftige Ausfertigung im Scheidungstermin auszuhändigen. Aber das ist von Gericht zu Gericht unterschiedlich.

Zwei Wochen können da schon ins Land gehen...die Mühlen mahlen halt langsam.

.

Generell besteht jedoch kein wichtiger Grund dafür, den Rechtmittelverzicht bereits im Scheidungstermin zu erklären. Es bietet sich in aller Regel stets an, die einmonatige Frist auslaufen zu lassen, die Ihnen vom Gericht nach Übersendung des Scheidungsbeschlusses zugestanden wird.

.

Ausführlich dazu >> https://www.scheidung.org/scheidungsbeschluss/

Das hat nichts mit Langsamkeit zu tun.  Ein Scheidungsreferat macht an einem Tag x-Scheidungen und die Urteile müssen alle noch begründet und geschrieben werden.  In absolut dringenden Fällen eine abgekürzte Ausfertigung (nur der Scheidungstenor wird, wenn überhaupt sofort rechtskräftig) zu erhalten,  dürfte in der Regel kein Problem sein.

Der schriftliche Beschluss kommt nach ca 2-3 Wochen.

Das heisst, wenn ich eine Woche nach der Verhandlung einen Zentralregisterauszug auf der Gemeinde stelle, steht dann immer noch "verheiratet" da?

@DerOhneHut

Kann sein, kann auch sein, dass das AG es schon übermittelt hat.

Was möchtest Du wissen?