Rechtsethik?!

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, meiner Meinung nach soll Rechtsethik so interpretiert werden:

Die Rechtsethik analysiert die moralische Seite des Rechts (d.h. die Gesetze und wie sie ausgelegt werden) . Das heißt es wird untersucht, ob bestimmte Gesetze moralisch vertretbar sind und ob sie mit dem sittlich Guten vereinbar sind. Mit dem "sittlich Guten" ist warscheinlich der Standard der Gesellschaft gemeint^^

Ich weiß leider nicht wie ich das besser formulieren soll, ich finde die Definition relativ eindeutig :D

Nimm die Todesstrafe.

Grundsätzlich gäbe es nichts, was gegen die Todesstrafe spricht. sie ist billig, man beseitigt eine potentielle Gefahr endgültig, es entstehen keine unnützen Kosten durch lange Haftstrafe. Bist Du entsetzt? Tja, so würden aber unsere Gesetze ohne Rechtsethik aussehen.

Wenn wir von der Todesstrafe sprechen, sprechen wir aber auch von einem Menschen. Und diesen zu töten, ist und bleibt Mord, eben nur legalisierter Mord. Ein Menschenleben ist kostbar.

Zwischen diesen beiden kontroversen Standpunkten vermittelt die Rechtsethik, wobei die Art und weise der Einflussnahme der Ethik auf das Gesetz immer auf Grundlage der sittlichen Anschauungen der Gruppe Menschen erfolgt, für die das Gesetz gelten soll, oder, im negativen Fall, die das Gesetz macht.

Die Rechtsethik guckt nach ob das Recht moralisch (oder ethisch) vertretbar ist.

Was möchtest Du wissen?