Rechts- und Geschäftsfähigkeit: Ausnahmen?

1 Antwort

Einfach gesagt:
zB lief neulich irgendwann mal im Fernsehen die Geschichte von einem kleinen Jungen aus Queens, der selbst Fliegen (solche für Anzüge) hergestellt und verkauft hat. Die Mutter fand das super, der Kleine startete durch mit seinem Unternehmen.

Das ist der Betrieb eines Erwerbsgeschäfts: Der Minderjährige baut sich seine eigene Firma auf.
Dort wäre es verfehlt, wenn er jedes Mal, wenn er zB mit dem Stofflieferant oder mit Großkunden verhandelt, seine Mama bräuchte um alles abzusegnen. Vermutlich hat die Mutter davon keine Ahnung und es wäre sowieso nicht zweckdienlich. Deshalb kann man sich in solchen Ausnahmefällen eine Sondergenehmigung vom Familiengericht einholen, welche dann besagt, dass der Minderjährige genug Einsichtsfähigkeit hat und seine Rechtsgeschäfte mit dem Lieferanten oder Großkunden keiner Genehmigung von den Eltern mehr brauchen.

Dienst- und Arbeitsverhältnis kannst du dir in etwa so vorstellen:
Die Eltern haben ein Restaurant und in dem beschäftigen sie am Wochenende die 16 jährige Tochter als Kellnerin vormittags für 2-3h. Die Kellnerin dürfte aber rechtlich gesehen keine einzige Bestellung annehmen, Essen servieren, Geld entgegennehmen oder Geld zurückgeben, weil sie minderjährig ist. Das ist aber Quatsch, dann braucht man auch nicht kellnern.
Deshalb auch hier die Ausnahme: Sie darf alles tun, was zu der Tätigkeit gehört.

Was möchtest Du wissen?