RECHT! Was passiert wenn man ein einschreiben nicht annimmt?

5 Antworten

Niemand kann Dich zwingen, eine Bestätigung über einen medizinischen Eingriff irgendwohin zu schicken. Was soll denn das für ein Anwalt sein? Hast Du mal die Zulassung bei der Anwaltskammer geprüft?

Er kann garnichts von dir fordern, wenn du abgetrieben hast, ist es ganz alleine deine Entscheidung gewesen, da kann er nix machen. Nimm diesen Brief an oder lass es bleiben, er kann dir nix egal was du tust.

garnichts.Es geht nur eine Karte an den Absender zurück die bestätigt das du es nicht angenommen hast.Aber passieren kann da nichts.

Zu Deinem eigentlichen Problem kann ich nicht viel sagen - ich bin kein Rechtsanwalt. Aber ich bin Postler und kann vielleicht die geäußerten Begriffe etwas entwirren:

Generell ist die Post zunächst dem Absender verpflichtet - der zahlt ja. Schickt der eine eingeschriebene Sendung, wird sie registriert (früher "eingeschrieben", heute eingescannt) und er erhält für sein (Mehr-)Geld einen Beleg über die Einlieferung des Briefs (das sagt nix über den Inhalt aus). Nach dem Zustellversuch erfährt er, ob und an wen der Brief zugestellt wurde (per Rückschein oder Online-Sendungsverfolgung). Beim "Einwurfeinschreiben" bestätigt der Briefträger den Einwurf der Sendung.

So einfach ist das. Wie gesagt, es geht um die Zustellung der SENDUNG - nicht die Kenntnisnahme des INHALTS!

Falls der Empf. die Sdg. nicht annimmt oder nach Benachrichtigung nicht v.d. Post abholt dann bekommt der Abs. die Sendung mit einem entsprechenden Vermerk zurück. Eben NICHT zugestellt!

Ganz anders beim sogenannten "Postzustellungsauftrag".

Das ist KEIN BRIEF! Die Post fungiert hier, vereinfacht gesagt, sozusagen in Amtshilfe als Gerichtsdiener (das stammt noch aus der Bundespost-Zeit). Er gilt tatsächlich als zugestellt, sobald er übergeben (wird nicht unterschrieben) oder auch in den Briefkasten eingeworfen wurde. Der Zusteller beurkundet dies mit seiner Unterschrift. Ob der Empfäger vom Inhalt Kenntnis nimmt, ist unerheblich. Im Unterschied zu Briefen können PZUs nur von Behörden, Anwälte, Gerichten und dergleichen versandt werden.

Nimm lieber an, denn Nachweisen was drin ist geht nur unter Zeugen ! Wenn jemand bestätigt dieses Schreiben in das dir zugestellte Kuvert gesteckt, den Brief geschlossen und abgegeben haben wird es eng !

Kfz Versicherung Sonderkündigung wegen falschen Vertragsdaten Versicherung reagiert nicht

Es ist zum Verzweifeln! Folgende Situation:

Im Juli versicherte ich mein neues Auto bei der BavariaDirekt. Sowei so gut. Ich erhielt die eVB für die Anmeldung und meldete das Fz an. Der fällige Teilbeitrag von Juli bis Dezember wurde abgebucht.

Im Herbst erhielt ich eine korrigierte Vertragmeldung. Plötzlich war hier statt SF Klasse 9 die 1/2 eingetragen. Selbstverständlich wurde sogleich der noch "offene" Restbetrag ebenso abgebucht... Ich hielt das ganze für ein kleines Mißverständnis, da ich ja in meiner Vorversicherung die SF Klasse 9 hatte und sich meine neue Versicherung die Infos der Vorversicherung einholte.

Also Mail geschrieben mit der Bitte um Rückbuchung und Scan des alten Vertrages mit dran gehangen. Es meldete sich auch jemand per Mail zurück und meinte, der Anhang wäre nicht mitgekommen, aber die Nachricht schon. Ich solle das Ganze nochmal schriftlich nachsenden. Gesagt getan. Ich schickte per Einschreiben mein Anliegen inclusive Kopie des alten Versicherungsvertrages an die Bavariadirekt. Keine Reaktion danach. Wiederholt rief ich die Hotline an, erwischte tatsächlich im Oktober einmal einen Mitarbeiter, schilderte mein Problem und mir wurde zugesichert, dass ich einen Rückruf erhalte und man sich der Sache annimmt. Auf den Rückruf warte ich noch immer.

Auf Mail, und per Telefon ist bei der Bavariadirekt niemand zu erreichen. Ich schrieb Anfang Dezember eine bitterböse Mail unter Androhung von Rechtsfolgen erneut an die Bavariadirekt und erhielt sogar ein Standardantwortschreiben zurück, dass die Mail angekommen wäre und die Bearbeitung andauert.

Überraschung! Am 30.12.13 wurde doch tatsächlich unverschämterweise eine viel zu hohe gigantische Summe für die Versicherung in 2014 abgebucht beruhend auf SF Klasse 1/2 statt 9!!!! Ich habe sofort zurückgebucht, da gemäß meinen Unterlagen die Fälligkeit erst am 01.01. ist und sollte der Fälligkeitstag auf einen Feiertag fallen, die Abbuchung erst am folgenden Werktag ausgeführt werden darf.

Mein Problem: Ich habe das Einschreiben nicht per Rückschein versendet und die bitterböse Email auch nicht mehr in Kopie da. Leider hatte ich bei der ersten Nachzahlung im September keinen schriftlichen Widerspruch eingelegt, nur die Mail geschickt, die ich auch nicht mehr in Kopie vorliegen habe..... :-(

Ich versuche seit September den Vertrag zu korrigieren bzw die Bavariadirekt auf den Fehler in den SF Klassen bei den Vertragsdaten aufmerksam zu machen. Ist denn der Vertrag so überhaupt gültig?? Muss ich die falsche volle Summe unter Vorbehalt zahlen? Ich werde sofort Widerspruch einlegen.

Habe ich unter diesen Umständen irgendein Sonderkündigungsrecht?

...zur Frage

Versteckte Kosten DHL Lieferung?

Am Montag habe ich auf "Zumiez" drei Sachen bestellt und DHL internationale Lieferung gewählt, da dass der einzige Versanddienst war, den ich wählen konnte, und habe schließlich per PayPal bezahlt.

Am Tag darauf bekam ich eine Mail, laut der meine Lieferung am Freitag ankommen wird, ich allerdings nicht vor Ort sein muss, da keine Unterschrift nötig sei.

In der Mail stand auch, dass ich bei anfallenden extra Kosten eine Mail erhalten würde, die dasselbige erklären würden.

Heute bekam ich dann eine weitere Mail, dass meine Bestellung heute Nachmittag ankommen würde.

Als es dann so weit war und ich zufälligerweise daheim war, wollte der Postbote nicht nur eine Unterschrift, sondern verlangte auch 42 Euro für etwas, das er mir leider selbst nicht erklären konnte.

Angeblich hätte das Paket durch den Zoll gemusst, und dafür wären Gebühren angefallen. Allerdings muss doch jedes Paket durch den Zoll welches von außerhalb der EU kommt, und da meine Bestellung den Wert von 150 Euro nicht überschreitet, hätte ich doch dafür gar nicht zahlen müssen?

Lange Rede kurzer Sinn: ich wurde nicht, wie in der Mail beschrieben, zuvor benachrichtigt, dass ich für das Paket zahlen muss, noch konnte das Paket einfach entgegengenommen werden.

Meine Frage lautet nun: Wie kann es sein, dass ich 42 Euro extra zahlen muss und ich darüber nicht informiert worden bin? Und wie ergibt sich diese Zahl überhaupt?

Gibt es außer der Telefonnummer noch irgendeine andere Möglichkeit DHL zu kontaktieren? Zumiez wurde schon kontaktiert.

Vielleicht hat ja der ein oder andere ein ähnliches Problem gehabt oder kann mir weiterhelfen. Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?