Recht auf Zeugnis als Aushilfe?

3 Antworten

Selbstverständlich hast du ein Recht auf ein Arbeitszeugnis. Grundsätzlich kannst du ein qualifiziertes Arbeitszeugnis verlangen (§ 109 Abs. 1 Satz 3 GewO), wobei ich mir aber die Frage stelle, ob das Sinn macht bzw. ob nicht ein einfaches Zeugnis angebrachter ist.

Wenn du da gearbeitet hast und du dir die Arbeit beurteilen und anerkennen lassen möchtest, dann hat der Arbeitgeber dir ein Arbeitszeugnis auszustellen. Es ist selten, dass man bei einem so geringen Umfang nach etwas fragt, aber im Grunde genommen kann sich der Arbeitgeber nicht dagegen wehren.

Du hast ein Recht auf ein einfaches Zeugnis, also einer Arbeitsbescheinigung.

Das ist falsch. Als AN kann man auch ein qualifiziertes Zeugnis verlangen (§ 109 Abs. 1 Satz 3 GewO).

Ob das Sinn macht, ist die andere Frage. Das können wir hier aber nicht klären, da wir die genauen Umstände nicht kennen.

@DarthMario72

Ganz so klar ist die Sachlage leider nicht, weil die Rechsprechung ein qualifiziertes Arbeitszeugnis ab einer durchgängigen Beschäftigungszeit von vier Wochen zugesteht.

Gleichwohl könnte es gut sein, dass ein Arbeitsgericht im Streitfall einen Anspruch bejahen würde, weil die Beschäftigungszeiten (addiert) ja sogar über den besagten vier Wochen liegt.

@verreisterNutzer

Nachsatz: Demzufolge müsste es heißen: "Du hast zumindest ein Recht auf ein einfaches Zeugnis, also einer Arbeitsbescheinigung."

Was möchtest Du wissen?