Rechnungswesen Pasivierung/Aktivierung Umsatzsteuer/Vorsteuer

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie Gab el schon schreibt, hat  das Konto Ust in der Regel den größeren Betrag. Wenn du das Konto Ust am Jahresende in die Bilanz bringst, mennt man den Vorgang passivieren, also Umsatzsteuer an Schlußbilanz (passivieren bedeutet also, ein passives Bestandskonto in die Schlussbilanz zu bringen (rechte Seite) Wenn du einen Vorsteuerüberhang hast, also die Vorsteuer höher ist, bringst du den Betrag auf die Aktivseite der Bilanz, das ist aktivieren.

Danke für die Erklärung.:-)))))Dann stimmt das nicht , was ich unten schrieb. Jetzt bin ich schlauer.

Die Vorsteuer wird beim Einkauf an den Lieferer bezahlt.Vorsteuer = Forderung an das Finanzamt = Aktives
Bestandskonto. Die Umsatzsteuer wird beim Verkauf an den Kunden eingenommen.= Verbindlichkeit an das Finanzamt. = Passives Bestandskonto Da wir mehr Wert produzieren ist meist die Einnahme der Umsatzsteuer höher als die bezahlte Vorsteuer. Dies nennt man Zahllast. Die Zahllast errechnet sich dann im Konto Umsatzsteuer.BSatz UST an VST
Im umgekehrten Falle ist das umgekehrt. Was Du jetzt mit Aktivierung oder Passivierung meinst , ist mir nicht klar. Ich kenne es nur so wie oben beschrieben.

Gabel, der Buchungssatz heißt immer USt an VSt, auch bei einem Vorsteuerüberhang.

@Welling

Ja , Du hast Recht. Soory. Die Zahllast wird immer im Umsatzsteuerkonto ermittelt.
Danke :-))))

@Gabel1953

Dann müsste Aktivierung des Umsatzsteuerkontos sein: Vorsteuer größer als Umsatzsteuer= Forderung an das Finanzamt
Passivierung : Umsatzsteuer > Vorsteuer Zahllast = Verbindlichkeit an das Finanzamt.

@Gabel1953

Das Letzte ist verkehrt .Welling hat das super erklärt.

Was möchtest Du wissen?