Rechnung mit Zahlungsziel: sofort, ohne Skontoabzug / Wieviel Tage zeit

5 Antworten

Sofort heisst lt. Gesetzgeber ohne schuldhaftes verzögern. Das heisst im Klartext: Sobald du die Rechnung gelesen hast musst du sie Zeitnah begleichen. Machst du Homebanking innerhalb weniger Minuten. Hast du kein Homebanking am nächsten Banktag.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Mahnungen zu versenden, scheint heute unproblematisch, denn es gilt § 286: Verzug des Schuldners - (1) Leistet der Schuldner auf eine Mahnung des Gläubigers nicht, die nach dem Eintritt der Fälligkeit erfolgt, so kommt er durch die Mahnung in Verzug.

Aber im konkreten Fall würde ich mir immer rechtlichen Rat einholen. Als Selbstständiger mahne ich i.d.R. nach 30 Tagen, schreibe aber in die Rechnung "zahlbar sofort nach Erhalt".

Hier nachzulesen: http://www.mahnung-online.de/mahnverzug.html

Fälligkeit Unter Fälligkeit versteht man den Zeitpunkt, ab dem der Gläubiger vom Schuldner verlangt bzw. verlangen kann, seine Forderung (z.B. Rechnung) zu begleichen. Die Fälligkeit kann sich aus einem Vertrag ergeben, in dem z.B. festgelegt wird, wann der eine Vertragspartner die Leistung des anderen zu bezahlen hat. Ebenfalls kann die Fälligkeit einer Forderung durch eine Rechnung bestimmt werden. Auf dieser kann vermerkt werden, dass der Rechnungsbetrag sofort fällig ist, es kann aber auch mit Zahlungsbedingungen vereinbart werden, dass die Fälligkeit erst ab einem bestimmten Datum eintritt (fällig am 20.07.). Zu beachten ist, dass ein Schuldner trotz Fälligkeit einer Forderung sich nicht automatisch im Verzug befindet.

Zahlungsverzug Ein Schuldner kann mit der Begleichung einer Forderung grundsätzlich auf drei Weisen in Verzug kommen: Verzug durch Mahnung des Gläubigers: Ab dem Zeitpunkt, zu dem der Schuldner eine Mahnung vom Gläubiger erhält, die ihn dazu auffordert die fällige Forderung zu begleichen, befindet sich der Schuldner mit seiner Zahlung im Verzug. Der Verzug beginnt in diesem Fall also mit der Zustellung der Mahnung an den Schuldner. Ein Problem besteht für den Gläubiger teilweise darin, zu beweisen, wann dem Schuldner die Mahnung zugestellt werden konnte. Abhilfe schafft hier die Versendung der Mahnung mittels Einschreiben mit Rückschein.

Verzug ohne Mahnung: Eine Mahnung ist für den Verzug entbehrlich, wenn durch ein Kalenderdatum (z.B. in einem Vertrag oder auf der Rechnung) bestimmt wird, bis wann die Forderung vom Schuldner zu begleichen ist. Lässt der Schuldner die Zahlungsfrist verstreichen, befindet er sich ab dem Tag im Zahlungsverzug, der auf den letzten Tag der Zahlungsfrist folgt. Geht z.B. die Zahlungsfrist bis zum 28.08., befindet sich der Schuldner ab dem 29.08. in Zahlungsverzug.

Nach dem neuen Gesetz zum Zahlungsverzug kommt der Schuldner grundsätzlich 30 Tage nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder einer gleichwertigen Zahlungsaufforderung in Verzug, sofern vom Gläubiger keine kürzere Frist gesetzt wurde.

LG murkeltimo

Ich glaube das ist nicht wirklich definiert. In Verzug kommt man eben erst durch eine Mahnung meine ich.

Meines Erachtens nach: Wenn auf der Rechnung kein konkretes Datum steht, bis wann zu zahlen ist, ist die Rechnung gar nicht fällig. Sie wird es dann erst durch eine Zahlungsaufforderung (Mahnung). Die würde ich frühestens nach einer Woche verschicken (gibt dem Schuldner eine ausreichende Zeitspanne, damit nach "sofortiger Bezahlung" das Geld auf dem Konto des Gläubigers (Du) angekommen sein kann).

Sofort, ohne Skontabzug, heißt : sofort und nicht nach Mahnung. Sofort ist ein Datum, und das heißt, nach Rechnungserhalt.

@murkeltimo

Eben: "sofort nach Rechnungserhalt". Da dieser nie nachgewiesen werden kann, gibt es kein konkretes Datum. "Sofort" ist kein Datum! 24.09.2009 und jede vergleichbar eindeutige Schreibweise ist ein Datum. Nicht gelten tut somit ebenfalls "eine Woche nach Rechnungserhalt" etc.!

Aber vielleicht haben sich hier die Gesetze je geändert?! Früher jedenfalls (noch vo ca. 10 Jahren) galt das so, wie ich es beschreibe, in Deutschland.

@leanderchen

Ich sehe das Problem in meiner Formulierung. Die Rechnung wird zwar durch die Formulierung "sofort" fällig, aber das heißt nicht, dass der Schuldner sofort in Zahlungsverzug gerät, nur weil er noch nicht bezahlt hat. Da er sich immer darauf berufen kann, die Rechnung erst heute mit der Post erhalten zu haben, ist er erst ab "morgen" in Verzug. Oder ab dem Tag, da ihm eine Mahnung vom Gläubiger zugeht. Selbst nach der neuen Gesetzeslage kann sich der Schuldner immer darauf berufen, die Rechnung "erst heute" bekommen zu haben und somit evtl. (wenn nichts anderes vereinbar ist) noch 30 Tage Zeit zum Zahlen zu haben. Sinnvoller und arbeitserleichternd ist es somit eindeutig, immer ein konkretes Zahlungsziel anzugeben!

Was möchtest Du wissen?