Rechnung bekommen ohne Grund von der Süddeutschen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was kann ich da machen?

Nix. Wenn Du sicher bist, dass Du keinen Vertrag mit denen hast. Du hast Dich zweimal gemeldet, das muss reichen. Jetzt müssen sie liefern.

Das heißt, sie werden einen Mahnbescheid rauslassen, wenn sie denken, dass sie trotzdem Geld von Dir bekommen. Und dem widersprichst Du. Dann geht es vor Gericht und die müssen beweisen, dass sie im Recht sind.

Hallo, erstmal danke für die schnellen Antworten! Aber, ich will natürlich nicht das es zum Gericht kommt und der Verbraucherschutz wurde mir abgeraten da es nichts bringt und die 25€ für die katz sind. Und einen Anwalt anschalten kostet doch auch eine menge Geld, oder nicht? Kann ich da nichts machen? Und wenn es vor Gericht geht, muss ich dann irgendwas bezahlen?

@fabii0990

Ich rate in dem Fall auch vom Verbraucherschutz ab, das hilft Dir nicht weiter.

Anwalt ebensowenig, denn den zahlst Du sogar dann in dem Fall, wenn die plötzlich der Meinung sind, dass sie doch kein Geld von Dir kriegen.

Also lass die machen und vor allem: Halt die Füße still. Nicht jetzt dauernd anrufen, keine Mails schreiben, keine Anwaltsbriefe beantworten und auf keinen Fall was zahlen.

Du musst den Mahnbescheid abwarten. Nur dann kannst Du sicher sein, dass die es ernst meinen und es kein Fake war.

Wenn Du dem widersprichst, dann müssen die, wie schon geschrieben, Beweise auf den Tisch legen. Das heißt, sie müssen die erst einmal besorgen. Wenn Du keinen Vertrag mit denen hast, dann haben sie auch keine Beweise. Dann geht es auch nicht vor Gericht.

Wenn Du sicher bist und der Richter das auch so sieht, dass es keinen Vertrag gibt, dann musst Du selbst dann nichts zahlen, wenn es vor Gericht geht.

Die Kosten für das Mahnverfahren etc. muss immer der schon mal im voraus zahlen, der Geld will. Das ist das Gute daran.

@tinalisatina

Okay, aber wie genau sieht der Mahnbescheid aus? Ist das dann der Brief der nach der letzten Rechnung jetzt kommt? Also den letzten Brief habe ich gestern bekommen von 190€, anbei haben die noch geschrieben das sie das Geld bis zum 19.03 erhalten wollen ansonsten geht es vor Gericht? Danke für deine Antwort, echt sehr hilfreich!

@fabii0990

Ein Mahnbescheid ist ein amtliches Dokument. Das kommt nicht von einer Firma oder einem Anwalt, das kommt vom Gericht. Du kannst ja mal googlen dazu, in Wiki gibt es eine gute Erklärung, @Maximilian112 hat auch einen guten Link geschickt.

"Die" meinen mit "vor Gericht", dass sie den Mahnbescheid beantragen. Auch da muss sich jemand mit der Forderung sehr genau auseinandersetzen - und oft wird dabei erkannt, dass irgendwo ein Fehler gemacht wird.

Viel Erfolg und keine Panik.

@tinalisatina

Vielen lieben Dank dir! Die Wikiseite habe ich mir schon zum Teil durchgelesen, aber nicht wirklich viel kapiert, da ich mich mit sowas noch nie auseinandergesetzt habe... Danke danke danke!

Wenn du etwas tun möchtest empfehle ich folgende Schritte:

1. Strafanzeige bei der Polizei. Wegen Betrug und identitätsmissbrauch gegen unbekannt. Entweder irgendeiner dort hat es sich ausgedacht oder jemand hat mit deinem Namen Verträge abgeschlossen.

2. Einnaliges Einschreiben ans Inkasso "Wertes Inkasso. Ich habe nie einen Vertrag mit ihrer Mandantin abgeschlossen. Ich verweise auf die bereits eingereichte Strafanzeige. Wenn sie mich nicht in Ruhe lassen gehe ich ohne weitere Vorwarnung aktiv gegen sie vor. Strafanzeige wegen Beihilfe zum betrug und Nötigung. Negative Feststellungsklage und Beschwerde beim Aufsichtsgericht. Bei auskunfteieinträgen werde ich ohne Vorwarnung gerichtlich die Löschung erzwingen."

Damit sollte Ruhe sein. Wenn sie dich nerven gehst du zu einem Anwalt und lässt ihn diese negative Feststellungsklage machen.

Garantiert ist das nicht die Süddeutsche sondern irgendeine Drückerkolonne. Die fälschen schon mal ne Unterschrift. Wie hier schon steht: Strafanzeige gegen Unbekannt stellen. Oder - falls der "Vermittler" des Abos auf der Rechnung steht - Anzeige gegen diesen. Auf keinen Fall zahlen. Abobetrug ist ein alter und häufiger Trick.

Sobald du einen Mahnbescheid vom Gericht bekommst musst du reagieren. Ansonsten wird der Bescheid ob zu Recht oder nicht vollstreckt.

Widerspricht du dem Bescheid wird es zur Gerichtsverhandlung kommen. Dort wird dann geklärt was strittig ist.

Den bisherigen Mahnungen oder der Post von Inkasso Büros brauchst du nicht zu antworten.

https://www.ratgeber-geld.de/mahnbescheid/

Wo muss ich mich dann melden wenn ich widerspruch einlegen möchte? Das will ich ja natürlich machen!

@fabii0990

Der Bescheid kommt vom Gericht. Also an dieses zum Widerspruch wenden.

@Maximilian112

Das heißt ich mache jetzt einfach nichts und warte auf dem Brief der danach kommt oder wie?

@fabii0990

Du hast schon alles machbare erledigt.

Wie tinalisatina als einzige bis jetzt richtig geantwortet hat, wenn du nix bestellt hast zahlst auch nix,
Nicht mehr reagieren auf die Mails, denn die sind rechtlich gegenstandslos.
Das sind Spams hoffentlich hast du nicht auf irgendeinen Link in der Mail geklickt..
Falls doch, was unwahrscheinlich ist, ein Mahnbescheid kommt, verfahren wie unten genannt.

Das Problem ist, die haben Briefe geschickt, keine Mails... Zuerst ein oder zwei mails, dann kamen Briefe.. Und danke auch dir für die schnelle Antwort!

Was möchtest Du wissen?