Ratenzahlung trotz momentan laufender Lohnpfändung?

5 Antworten

Nein. Das geht nicht. Inkassobüros machen gerne Druck. Investiere die 10€ für einen Beratungsschein und lass erstmal überprüfen inwieweit die Forderung des Inkassobüros überhaupt gerechtfertigt ist. Die fordern nämlich gerne horrende Summen. Der Gläubiger ist verpflichtet den Weg des geringsten Übels zu gehen. Du kannst auch das Risiko eingehen und das Inkassobüro ignorieren und nur die Hauptforderung an den eigentlichen Gläubiger zahlen (solange kein Titel vorliegt welchen das Inkassobüro aufgekauft hat) bzw. zweckgebunden! ans Inkassobüro und den Rest ignorieren. Oft hören die dann nämlich auf zu mahnen.

Bei der Einkommenssituation wird man ihm keinen Beratungsschein geben. Auch wenn der Ansatz, das mal zu prüfen, sicherlich nicht verkehrt ist, hast du offenbar überlesen, dass das zweite Inkasso mit einer Pfändung droht. Das dürfte nur passieren, wenn das zweite Inkasso bereits einen Titel hat.

mmh, ich meinte einen Schein gibt's bis ca. 1400€? Kann mich natürlich auch irren. // Deshalb schrieb ich ja falls keiner vorliegt. Leider sind Inkassobüros da oft ziemlich penetrant und machen den Leuten Druck und Angst. Da wird dann gleich von Klage und Pfändung gesprochen.

Du bist zu gar nichts gezwungen. Die einzige und erste Frage, die du dir stellen musst ist, ob du (vom unpfändbaren Rest) deinen Lebensunterhalt bezahlen kannst.

An erster Stelle kommen:

- Miete/Nebenkosten

- Lebensmittel

- Minimalste Telekommunikation und ggf. Geld um zur Arbeit zu kommen (Bußfahrkarte u.ä.)

Wenn du das bezahlen kannst, dann ist es OK. Wenn du die 50€, die du angeboten hast, akzeptiert werden, dann entscheide für dich nochmal.

Rein finanziell ist eine Pfändung durch das zweite Inkasso das beste, was dir passieren kann. Für dich kämen dann "nur" die Kosten dieser Pfändung dazu. Das bleibt im zweistelligen Bereich.

Für eine Ratenvereinbarung will das Inkasso bedeutend mehr haben. Das "lohnt" sich normalerweise nur, wenn du wirklich auf eine Ratenzahlung angewiesen bist, weil du sonst nicht richtig zurande kommst.

Versuche es mal mit auxmoney. Finanziere dir einfach das, was du brauchst. Entgehe der Lohnpfändung und zähle die raten bei auxmoney ab.

Hey JonnyMnemonic

Vorsicht! 

Quelle auxmoney: 

Der effektive Jahreszins beträgt aktuell mindestens 6,91% und maximal 17,95% +Gebühren. 

Je höher das Risiko um so heftiger der eff. Jahreszinz. der FS sollte sich das verdammt gut überlegen! 

17.95% ist Wucher! 

Das ist ein riesiger Schwachsinn, den du hier empfiehlst. Man schüttet keine Löcher zu, indem man drei mal so große aufreißt. Was soll der Blödsinn?

Es stimmt, dass der effektive Jahreszins sehr hoch ist, jedoch muss man Abwegen, ob es sinnvoller ist, in die privatinsolvenz zu verfallen oder ob es sinnvoller ist, einmal in den sauren Apfel zu beißen und von seinen Schulden wegzukommen.

Wenn er beispielsweise 6000€ Schulden hat und sich vornimmt jährlich 3000€ (250€ pro Monat) in Raten zurückzuzahlen, ist er ohne starke Belastung in zwei Jahren durch. Es geht hier nicht um die Prozente, sondern um die Tatsache, dass man eine zweite Chance bekommt, mit seinen Gläubigern ins reine zu kommen.

Bei 17,5 % Zinsen (was wirklich viel ist) wären das ca 1200€, die zusätzlich auf ihn zukämen. Jedoch hat er die Möglichkeit, wenn es ihm finanziell besser geht, die Raten schneller abzuzahlen und jene Summe zu verringern.

Und was sind schon 1200€, wenn man sich den Gerichtsvollzieher, die Privatinsolvenz und weitere Mahnungen, welche immer höher werden mit der Zeit, vom Hals halten kann...

Frag ob die das aktzeptieren. Ansonsten ist das dein Problem wie du das Geld auftreibst.. 

es gibt ja diese Untergrenze von meinem Lohn die nicht gepfändet werden darf von meiner aktuellen Lohnpfändung. Genau diese Untergrenze bleibt mir.. Das Uandere Unternehmen (Inkasso) wo ich Schulden hab, will jetzt natürlich das ich diese begleiche. Mit einer Ratenzahlung am besten.. Dadurch falle ich ja theoretisch unter dem Betrag von meiner Lohnpfändung die nicht gepfändet werden darf. weil es ja unabhängig andere Schulden sind, stellt sich mir nun die Frage ob das gemacht werden darf, weil mir dann viel weniger geld zum Leben bleibt.

@Thomas94116

Das wird dann nicht gehen. Denke dann wird das aufgeschoben bis da wieder was zu haben ist oder es kommt halt mal einer vorbei und fängt an bei dir in der Wohnung Sachen zu pfänden. Würde das mal mit denen zu klären versuchen, billiger wirds durch warten garantiert nicht! 

@Thomas94116

Nein, dir muß der mindestfreibetrag bleiben.weise darauf hin und sage, daß du erst ab dezember tilgen kannst.

nein ich warte damit eh nicht. Habe bereits vorhin eine Email an dieses 2te Unternehmen (Inkasso) gesendet. Und denen erläutert das ich zur Zeit eine Lohnpfändung am laufen hab, und trotzdem gewollt bin deren Forderung mit einer niedrigen Ratenzahlung nachzukommen. Habe allerdings Angst das sie mir diese niedrige Zahlung von 50€ monatlich nicht genehmigen (offen sind knapp 1200) und mir daraufhin mein Konto pfänden werden. Oder der Fall eintrifft das sie meine Email ignorieren und auch die Kontopfändung einleiten. Erstmal muss ich eh abwarten bis eine Antwort kommt.. Aber das abwarten bis zur gestellten Ratenzahlungsfrist (03.08.2017) ist auch belastend.

@LeonidB : Genau diese Ansicht hatte ich im Hinterkopf. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob dieser Mindestfreibetrag auch gilt, wenn es 2 verschiedene Forderungen von 2 verschiedenen Unternehmen sind. Am liebsten wäre es mir meine Lohnpfändung normal fortzuführen bis November, bis sie begleichen ist, und dann direkt danach diese andere Forderung mit einer Ratenzahlung zu begleichen. Ich wäre dann auch im Stande mehr als 50€ im Monat zu begleichen.

Lohnpfändung steht in der Schufa.
Ein neuer Ratenvertrag wird dir keiner gewähren

Du hast nicht wirklich verstanden, worum es in der Frage geht oder?

Was möchtest Du wissen?