Räumungsklage obwohl ich nicht im Mietvertrag stehe

4 Antworten

Mal angenommen, es gibt irgendwo ein verlassenes Haus und plötzlich zieht jemand ein. So eine Art Hausbesetzung. Natürlich ohne den Eigentümer zu fragen. Nun hatte aber der Eigentümer bereits konkrete Pläne, was er mit dem Haus macht und fordert die neuen Bewohner auf, das Haus zu verlassen. Diese weigern sich, weil sie vielleicht schon alles mögliche gemacht haben. Was muss der Vermieter machen, um die Leute raus zu bekommen? Da Selbstjustiz nicht erlaubt ist, muss er erst einmal eine Räumungsklage einreichen, bevor Polizei oder Gerichtsvollzieher aktiv werden.

Also nix mit von wegen kein Mietvertrag keine Räumungsklage. Was Dir hier manche erzählen wollen, ist schlicht Unsinn. Bis vor kurzem war es eine Masche von Mietbetrügern, wenn sie fristlos gekündigt waren, schnell noch einen Mitbewohner rein zu nehmen. Kam dann der GV, war nur der Mitbewohner da und dieser konnte nicht raus befördert werden, weil die Klage nicht gegen diesen gerichtet war.

Vorbeugend hätte man also auch gegen diese Person klagen müssen, von der man also nichts wusste. Die Räumungsklage gegen Dich ist also genau aus diesem Grund. Allerdings wäre sie neuerdings gar nicht mehr nötig, denn eine Räumung aufgrund Nicht-Zahlung der Miete bedeutet automatisch, dass sich die Klage gegen alle Bewohner richtet.

Im übrigen hat die Vermieterin natürlich ein Recht darauf Dich zu verklagen. Ich kann auch jeden Tag jeden verklagen, dessen Nase mir nicht passt. Irgendwas fällt mir schon ein. Nur ob die Klage angenommen wird, ist eine andere Frage. Aber gegen Dich kann sie auf jeden Fall klagen, erst Recht, wenn sie der Meinung ist, dass Du den Auszug verweigern würdest.

Ja aber es kommt ja noch dazu das weder er noch ich uns geweigert haben aus der Wohnung zu gehen. Er hat sogar den Schlüssel ein Tag vorher abgegeben. Aber sie meinte trotzdem das sie uns verklagen wird.

@Kpsm9291

Bist Du schon aus der Wohnung raus mit all Deinem Zeugs? Dann kann Sie Dich verklagen so oft sie will und die Klage wird ins Leere laufen. Die Kosten und den Aufwand hat dann nur sie.

Meld dich am besten im örtlichen Mietverein an , die übernehmen solche Fälle gegen eine gerimge Jahres Gebühr . Ich würde aber sagen Nein , da du nicht im Mietvertrag stehst !

Na ja, die Räumungsklage richtet sich gegen alle Bewohner der Wohnung.

Das Du sehr oft bei Deinem Freund übernachtet hast könnte darauf schließen lassen das Du dort wohnst.

Darum sicher auch die Klage auf Räumung der Wohnung gegen dich.

Aber ich habe ja nichts unterschrieben. Außerdem ist es doch normal das man mit dem Freund viel Zeit verbringen will oder nicht?!

@Kpsm9291

Es spielt keine Rolle ob Du etwas unterschrieben hast oder nicht.

Vermieter können die Räumungsklage an alle in der Wohnung lebenden Personen richten.

Dabei geht es nur darum das der Gerichtsvollzieher ausschließlich Personen räumen darf gegen die die Räumungsklage gerichtet ist.

Beispiel:

Mieter A hat allein eine Wohnung gemietet, wohnt dort aber zusammen mit seiner Ehefrau die nicht im Mietvertrag steht, sprich nicht Mieter ist.

Dann dürfte der VG ausschließlich Mieter A räumen aber nicht dessen Ehefrau wenn gegen sie keine Räumungsklage vorliegt.

@Nemisis2010

Ja aber wenn man es genau betrachtet hätte ich ja kein recht was an der Wohnung zu verändern geschweige denn irgendwas für die Wohnung zu beantragen da ich nicht im Mietvertrag stehe. Aber sie soll das recht haben mich verklagen zu können? Ich wollte auch die miete in meinem Namen bezahlen aber ihr Mann sagte das es nur mein Freund tun kann.

@Kpsm9291

Kannst oder willst Du es nicht verstehen?

Bei der Räumungsklage gegen Dich geht es einfach nur darum das der Gerichtsvollzieher auch dich aus der Wohnung "räumen" darf.

nein, du hast damit nichts zu tun! wenn du nicht dort gewohnt hast, also nicht im mietvertrag oder als untermieterin unterschrieben hast

Vermieterin verlangt Miete obwohl kein Mietvertrag besteht, ist dies Zulässig?

Hallo, ich habe ein Problem.Ich bin im Oktober umgezogen in ein Zimmer, dafür hatte ich mit der Vermieterin ein Mietvertrag für einen Monat ausgemacht, nach diesem Monat bin ich in ein (selbe Wohnung - ist ne WG) kleineres Zimmer gezogen, das habe ich mit ihr abgesprochen, aber leider nicht schriftlich festgehalten.Gegen Mitte des Monats wollte ich mir ihr einen neuen Mietvertrag für das kleinere Zimmer aufsetzen, doch sie sagt das sie kein Mietvertrag mit mir mehr möchte.Eine Woche später sagt sie mir das sie mein Zimmer zum 10.12 vermietet hat.Nun habe ich eine neue Wohnung gefunden und werde jetzt zum 3.12 ausziehen, aber sie will von mir Miete haben bis 10.12. Als erstes habe ich darauf hingewiesen das wir als wir uns einig über das Mietobjekt, das besagte kleinere Zimmer und die Miete einig waren einen gültigen mündlichen Mietvertrag geschlossen haben und dieser auch von ihrere seite Schriftlich zu kündigen ist.Sie bestreitet das wir einen Mietvertrag geschlossen haben, sagte jetzt aber das sie für Dezember bis zum 10.12 Miete haben will.Meine Frage ist nun, kann sie überhaupt für November und Dezember Miete verlangen, denn das würde für mich ja bedeuten das sie doch zustimmt einen Mietvertrag zu haben und als soches müsste ich doch recht haben sie auf Schadenersatz zu verklagen, da sie mich nicht richtig gekündigt hat aber das Zimmer weitervermietet.Oder kann ich drauf verzichten da überhaupt noch mit ihr zu Reden, da sie keine Rechtsgrundlage für ihr handeln hat?(für November wo ich ja hier auch war werde ich ihr Miete geben) Denn ich habe in der zwischenzeit mir eine neue Wohnung gesucht und werde deshalb am 3.12 ausgezogen sein.Da sie mich einfach "rausgewofen" hat zum 10.12 werde ich von mir aus früher gehen, aber sehe nicht ein noch Miete für Dezember zu zahlen.Sollte sie doch verlange Miete zu bekommen hätte ich doch den Beweiß das wir einen Mietvertrag(wenn auch mündlich) geschlossen haben und sie diesen nicht formgerecht gekündigt hat? Ich hoffe auf eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?