Radfahrer, der sein Rad am Berg schiebt, wo gehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man geht am Rand der Gegenfahrbahn (also links), um notfalls bei absehbarer Gefahr durch entgegenkommenden Verkehr nach links wegspringen kann.

Auf der rechten Straßenseite kannst Du die von hinten herannahende Gefahr nicht rechtzeitig hören/erkennen.

Also mit dem Fahrrad auf der linken Seite gehen.

Wo kein Gehweg ist, da geh ich links... sing daran halte ich mich bis heute :) Bei Kurven würde ich allerding vielleicht die Straßenseite wechseln, damit man den weg einsehen kann...

Ich würde auf der linken Seite weiter gehen, denn ich bin ja dann praktisch ein Fußgänger, der halt was schiebt.

Wenn ich absteige gehe ich rechts weiter. Oh Gott, ist das etwa falsch?

zur Verkehrserziehung,aber zacki,:-))

Nachbar nötigt indem er den öffentlichen Parkplatz vor unserem Haus zustellt was kann man dagegen machen? Und Parken am Straßenrand auf der Hauptstraße erlaubt?

Ich wohne an einer Hauptstraße die durch unsere Ortschaft geht daher ist ständig auch mit starken Verkehr zu rechnen. Wir haben 3 Autos davon können wir 2 in die Garage stellen eins wird draußen auf den markierten Parkplätzen abgestellt. Alle 3 Autos werden aktiv verwendet. Da die Häuser relativ wie Reihenhäuser aneinander gebaut sind ist auf der Straßenseite nicht viel Platz vor der eigenen Haustür. Wir haben einen Markierten Parkplatz vor der Haustüre der sehr praktisch fürs be- und entladen ist wenn man einkaufen geht oder spazieren. Nur das Problem unser Nachbar parkt diesen mit seinem Geschäftsauto Dauerzu! Und da der Platz so gering ist und es nur zu umständen kommt vor der Garage zu parken weil dann keins der 2 Autos weder raus noch rein kann brauchen wir eine Lösung. Das Ordnungsamt war schonmal keine Hilfe. Und zu sehen wie Vernarrt unser Nachbar darin ist diesen Parkplatz zu belegen ist schon irgendwie Krank Weil! Man wirklich bemerkt wie er 24/7 den Parkplatz beobachtet wenn mal einer von uns es geschafft hat ihn zu belegen und dann sofort sein Wagen drauf stellt oder wie erst neulich wenn er Arbeiten muss sein Geschäftswagen runterstellt und irgendein anderes Auto draufstellt hauptsache keiner von uns kann drauf! Das unverschämte daran ist das er wirklich bis zu 2 Wochen nonstop den Parkplatz belegt und dann erst wieder das Geschäftsauto bewegt um 4 Tage Kurzarbeit bei Siemens arbeiten geht. Ungefähr 50 Meter entfernt sind mehrere markierte Parkplätze die in der woche nur abends halbvoll belegt sind und erst am Wochenende mal vollbelegt sind wo er genauso parken könnte wo es wirklich Niemanden stört weil die Parkplätze an einem Zaun entlang gehen. Ich zu meinem Teil parke mein Auto immer hintem am Zaun um meinen Eltern die Garagen frei zu lassen, da meine Mutter jeden Tag mit den Hunden rausfährt um spazieren zu gehen und mein Vater sehr aktiv im Beruf ist und ständig Werkzeug und Arbeitsmaterial be- und entladen muss hätte ich auch keine Lust weiter weg als nötig von der Haustür parken zu müssen. Noch dazu hat unser Nachbar in der Haus Länge mehr Fläche an der Straße als wir und könnte somit auch problemlos bei sich parken. Da nur wiederrum ist das Problem das man nicht auf Gehwegen parken darf außer sie sind als Parkfläche markiert trotz das unsere Gehwege wirklich breit sind also man kann locker das komplette auto draufstellen und es ist noch genug Platz für Kinderwägen und co. Das Ordnungsamt hat uns einen Tipp zugeflüstert das wir einfach bei ihm parken können nur am Straßenrand und nicht auf dem Gehweg und es wäre vollkommen erlaubt nur würde der Verkehr ziemlich am Rad drehen jedes mal abzubremsen um das Hinderniss bei erst freiem Gegenverkehr überwinden zu können. Was wiederrum auch nicht schlecht wäre weil die wirklich allesamt durchrassen wie blöd und unser netter Ortsvorsteher gegenüber keinen Blitzer haben möchte. Mit dem Thema kämpfen wir über ein Jahr und es wird nur schlimmer also bin ich sehr Dankbar für jede Hilfe!

...zur Frage

Radfahrer angefahren in der Probezeit. Was können die Konsequenzen sein?

Hallo Leute. Bin noch in der Probezeit. Bis jetzt nie was falsch gemacht. Aber gestern habe ich völligen Misst gebaut. In einem breiten Kreisverkehr war ein älterer Herr unterwegs der mittig und extrem langsam fuhr. Ich hupte woraufhin er anhielt und rum schrie. Ich schrie ihn auch an und forderte ihn zur weiterfahrt auf.

Der folgende Teil ist selbst in meiner bildlichen Vorstellung nicht ganz eindeutig. Er bewegte sich Vorwärts, dann doch nicht, dann doch... ich fuhr an ließ rollen, drückte auf gas bremste, und stieß ihn aber dabei am Hinterrad. Darauf hin tretete er mir auf das Kennzeichen. Irgendwie hat das Auto nun auch ne Schramme vorne... egal.
Ich stieg aus und guckte auf mein Auto und schrie ihn an was er denn nun angestellt hätte. Er schrie mich an seine Hinterleuchte kaputt gemacht zu haben. Wobei die heile ist. (Hab Fotos gemacht)
Da waren Augenzeugen die angekündigt hatten die Polizei anzurufen. Und Ur-Plötzlich wird dem Herren schwindelig und er "legte" sich hin. Also wirklich, richtig langsam und kontrolliert.
Polizei kam und nahm die Aussagen auf. Ich werde eine Anzeige bekommen das ist schon mal sicher. Ich schätze ehrlich gesagt dass er den Kreislauf-Problem und das "hinlegen" vorgespielt hat. Denn als die Ärzte kamen und ihn anhebten schrie er vor Schmerzen... so als hätte ich ihn umgefahren oder so. Er legte sich hin. Selbst beim Hinlegen hätte er sich nichts holen können. Dazu müsste er sich schon hinschmeißen. Ich möchte niemanden etwas vorhalten, aber er wie er mich anschrie und rumfuchtelte, machte er keinen schwachen Eindruck. Auf fragen konnte er gut reagieren und antworten. Er hielt die Augen zu und als die Ärzte ihn packten, stöhnte er als hätte er sich etwas gebrochen (vorher, als Passanten ihn umdrehten um für eine bessere Liegeposition zu sorgen, hatte er keine Schmerzen)...

Naja wie dem auch sei. Klar ist, ich hätte nicht diesen Kontakt zum Hinterrad verursachen sollen. Ich hätte abstand halten und tief ein und lang ausatmen sollen. Auch wenn keine Gefahrensituation aus meiner Tätigkeit entstand und sein "Kollaps" nicht direkt mit dem Unfall zusammenhing, hätte ich ihn nicht tangieren dürfen. Da bekenne ich mich mit meiner Dummheit definitiv schuldig.  

Ich weiß wie gesagt dass ich sch... gebaut habe. Und das alles werde ich nie vergessen. Ich frage mich wie ich so dumm sein konnte und nicht einfach still blieb. Es war doch nur ne kurze Kreisverkehrstrecke... Und ich werde verrückt vor Sorge was mich nun erwartet... ich hoffe jemand kann mir da sagen was meine Bestrafung sein könnte. Wie gesagt. Bin auch noch in der Probezeit....

P.s: ich entschuldige mich bei allen leidenschaftlichen Fahrradfahrern die jetzt entsetzt über mein Verhalten sind....😔😔😔

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?