Radfahrer auf der Straße - und ich bekomme die Strafe!

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch Radfahrer dürfen die Straße benutzen, die sich übrigens nicht in Ihrem Eigentum befindet.

und ich habe sie absichtlich eng überholt, um sie auf den Radweg zu zwingen.

Da haben Sie die Nötigung auch schon selbst zugegeben. Tatbestand erfüllt.

Es darf doch wohl nicht wahr sein, dass ich eine Strafe bekomme, nur weil ich hupe

Siehe oben, es geht nicht um's hupen.

Was soll ich jetzt machen ?

Benehmen Sie sich im Straßenverkehr ordentlich und erhalten Sie die Strafe für Ihren gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr.

alles genau auf den Punkt gebracht fehlt nur der Hinweis das bedingt durch seine vielen Ausfälle gegen Radfahrer hoffentlich irgendwann eine MPU fällig ist....

Mittlerweile muss davon ausgegangen werden, dass es sich beim Fragesteller um einen TROLL handelt.

Jede Woche erneute Fragen zum Straßenverkehr, eine dümmer als die andere (parken auf Radwegen, Parken entgegen Fahrtrichtung etc.), also Fragen, die mit einem kurzen Blick in die StVO überflüssig wären, besonders das Verhältnis zu Radfahrern scheint mittlerweile irreparabel sehr gestört zu sein.

Jedenfalls, die waren wohl zu dritt oder zu viert, und ich habe sie absichtlich eng überholt, um sie auf den Radweg zu zwingen.

...so doof kann man einfach nicht sein, von daher wünsche ich noch einen schönen Trolltag.

@fs112

Im öffentlichen Straßenverkehr sehe ich aber täglich genug Autofahrer, die sich nicht an die StVO halten (Radfahrer eng überholen, oder mit zwei Rädern auf dem Geh/Radweg stehen)

Siehe oben, es geht nicht um's hupen.

Obwohl das Hupen in dieser Situation (zumindest "richtig schön lange!!!" auch verboten ist ...

Übrigens ist noch lange nicht gesagt, dass die Radfahrer auf der Straße im Unrecht waren - trotz eines ausgeschilderten Radwegs:

Eine Radwegebenutzungspflicht darf nur angeordnet werden, wenn aufgrund der besonderen örtlichen Verhältnisse eine Gefahrenlage besteht, die das allgemeine Risiko einer Rechtsgutbeeinträchtigung erheblich übersteigt (§ 45 Abs. 9 Satz 2 der Straßenverkehrs-Ordnung - StVO).

http://www.bverwg.de/enid/311?e_view=detail&meta_nr=1345

Nicht wegen des Hupens (deren Einsatz hier möglicherweise sogar rechtmäßig war) sondern wegen deines übrigen "Benehmens" musst du mit einer Strafe rechnen. Und zwar mit einer richtigen Strafe, nicht lediglich mit einem Bußgeld.

Denn sowohl Nötigung als auch gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr sind Straftaten, daher erwartet dich möglicherweise (wenn das Verfahren nicht doch eingestellt werden sollte) ein gerichtliches Strafverfahren und ein strafrechtliche Verurteilung. Sollte es dazu kommen, wirst du nicht nur mit einem Bußgeld sondern mit einer waschechten Geldstrafe im mindestens 3-stelligen Bereich zu rechnen haben. Nebenbei erhältst du dann im übrigen für jede der beiden Straftaten 5 Punkte in Flensburg ...

Im übrigen kann ich nur hoffen, dass du ein Troll bist ...

Du hast sie angehupt und eng üerholt. Du hast sie also genötigt und bedrängt und darüber hinaus auch in Gefahr gebracht!

Nur weil die Radfahrer sich nicht gesetzestreu verhalten, gibt das dir nicht das Recht, ebenfalls über die Stränge zu schlagen. Ganz einfach. Also ist die Strafe für dich gerechtfertigt.

Nur weil wir Radfahrer uns sportlich betätigen heisst das noch nicht, dass wir uns kein Auto leisten können und keine Steuern bezahlen. Ich leiste mir 3 Familienfahrzeuge und ein Motorrad. Habe ich getzt mehr Rechte auf der Strasse wie Du? Das Dich die Radfahrer angezeigt haben ist mal so richtig geil. Vollpfosten wie Du gehören nicht hinter das Lenkrad eines Autos, sondern eher auf den Fussweg. Übrigens wird es wohl nicht bei den Punkten bleiben, es droht ggf. auch FAHRVERBOT. Und solltest Du noch auf Probe sein gehst Du eben nochmal in die Fahrschule.


Sollte der Radfahrer der die Anzeige gestellt hier mitlesen, 100% richtig gemacht.

Was möchtest Du wissen?