Psychisch Krank (Tourette-Syndrom), Ausbildungssuchend gemeldet und keine Leistungen?

4 Antworten

Bei den Erkrankungsbildern die du beschreibst solltest du es in Erwägung ziehen Leistungen aus der Rentenkasse zu beziehen denn in dem Zustand wird dich auf dem freien Arbeitsmarkt keiner einstellen. Du konntest die Ausbildung nicht machen weil wie du schreibst "ich da schon krank war" wie willst du dann eine dauerhafte 40-Stunden Arbeitswoche überstehen??

Es steht dir natürlich Hilfe zu,die Frage ist nur,wer diese Leisten muss !

Ich würde mir erst einmal deinen Bruder nehmen und diesen als Beistand zum Jobcenter mitnehmen. Da kannst du erst mal normal ALG - 2 beantragen,dann stünden dir zumindest erst einmal min.313 € - 391 € Regelsatz zu.

Würde dein Bruder Miete von dir verlangen und stünde dir auch die Hälfte der Kosten für Unterkunft und Heizung zu.

Dann müsste geprüft werden,ob du überhaupt als arbeitsfähig laut SGB - ll giltst,du musst dann min.3 Stunden am Tag arbeiten können,das müsste durch den medizinischen Dienst festgestellt werden,zu dem würde dich das Jobcenter ggf.schicken.

Solltest du dauerhaft nicht arbeitsfähig sein,also nicht min.3 Stunden am Tag arbeiten können,dann stünde dir Grundsicherung vom Sozialamt zu. Dann müsste aber die Unterhaltspflicht der Eltern geprüft werden und nur wenn die nicht leistungsfähig sind,würde das Sozialamt Leistungen zahlen.

Außerdem stünde dir dann Kindergeld zu,denn wenn du dauerhaft deinen Lebensunterhalt nicht selber decken kannst,steht dir bzw.den Eltern uneingeschränkt Kindergeld zu,wenn die Erkrankung vor dem 25 Lebensjahr eingetreten ist und das würde bei dir ja dann der Fall sein.

Wende Dich mal an die REHA-Abteilung des Arbeitsamtes. Da sitzen Leute, die solchen Menschen wie Dir helfen können.

bei der krankenkasse nach fragen, beim arzt fragen ob du als bedingt arbeitsunfähig eingestuft werden kannst, und beim arbeits/ sozial amt bei fähigen mitarbeitern um hilfe beten. mit dem schwerbehinderten ausweis mit 60 % hast du aufjeden fall anrecht auf leistungen. auf die grundsicherung kann jeder zugreifen, denn jeder (in deutschland) hat ein recht (gesetzlich) auf ein beheiztes dach über dem kopf, und essen trinken und medizinische versorgung. und für medizinsche ausgaben (dh die pillen und therapien etc) ist deine krankenkasse zuständig. bring zu den terminen am besten alles mit was zeigt das du sich bemühst, und alle wichtigen medizinschen unterlagen mit damit denen wirklich klar ist wie schlimm und in welchem maße du beeinträchtigt bist. viel erfolg und glück! und wenn du einen unfähigen berater oder das gefühl hast der findet deine situation lustig oder nimmt die nicht ernst, verlange einen anderen , das recht hast du, ebenso wie das dich zb dein bruder begleitet! =) geh möglichst schnell zu den ämtern und schieb es nicht auf! auch trotz hohem aufwand lohnt sich das wenn man nachhakt.
und mit dem schwerbehinderten ausweis bekommst du bei vorlage vergünstigungen auf eintritte zb kino etc und auch bei fahrkarten des öffentlichen personen nahverkehr. lg marylou

Was möchtest Du wissen?