Prozesskostenhilfe - Gericht berücksichtigt nur Antragstellerin und nicht Ehemann, daher nur halbe Kosten abgezogen -> darf das sein?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Soweit Prozesspartei nur Ihre Ehefrau ist, wäre bei der Berechnung deren Einkommen mit einem Freibetrag von 688 EUR (bei Erwerbstätigkeit) und Ihr eigenes als Ehepartner mit einem Freibetrag von 473 EUR zu berücksichtigen. Diese Werte gelten seit 1.1.17. Bei den Ausgaben käme es dann nur auf diejenigen Ihrer Ehefrau an. Berücksichtigungsfähig wären daneben im Haushalt lebende Kinder.

Zur einfachen Berechnung empfehle ich die kostenlose App PKHilfe17+, dort sind schon alle neuen Werte berücksichtigt:

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.educ.pkhilfe

Prozesspartei ist nur die Ehefrau als Vertreterin der Kinder (geht um Unterhalt mit dem Ex-Ehemann).

Also verstehe ich es richtig, dass es immer davon abhängig ist, wer im Prozess beteiligt ist und Ehepartner nicht immer beide betrachtet werden.

Wenn sie also alleine als Beklagte den Prozess führt, wird auch nur Ihr Einkommen berücksichtigt wird und z.B. die Belastungen für eine Immobilienfinanzierung nur zu 1/2 angerechnet.

wer war denn vor gericht die frau oder beide?

Was möchtest Du wissen?