Promotion geschrieben - Abgabe und Korrektur erfolgt - wann darf Titel geführt werden?

5 Antworten

Mit Übergabe der Urkunde an Dich darfst Du Dich Dr. nennen.

Normalerweise sobald man alle (!) Zeugnisse abgegeben hat. Man erhält so einen Ausdruck, eine Bescheinigung, d.i. in der Regel ein Computerausdruck. Der genügt, um den Titel zu führen. Die feierliche Übergabe der Rolle mit der Urkunde darin sowie das Legen der beiden Finger auf den Stab erfolgt in der feierlichen Übergabe. Meist findet das gesammelt zu einem bestimmten Termin statt, so dass bis dahin Monate vergehen können. Man muss die Feier auch nicht besuchen - hier in Österreich muss man dafür sogar Geld zahlen. Also man kann das weglassen, der Ausdruck genügt.

Das geht erst ab Erhalt der Urkunde.
.
Schaetze mal, du bist Mediziner. Es ist naemlich hauptsaechlich diese Berufsgruppe, fuer die der Titel nach aussen hin so enorm wichtig ist. Viele andere fuehren den Titel auch spaeter nicht so oeffentlich, auch wenn sie das schon lange duerften.

Auch wenns schon länger her ist:

Der Titel oder besser gesagt der Doktorgrad darf auf jeden Fall mit Überreichen der Urkunde geführt werden. Ob das vorher schon möglich ist, regelt die Promotionsordnung der jeweiligen Universität (und evt. der Fakultät, falls abweichende Regelungen).

Kann man z.B. einen Verlagsvertrag nachweisen, kann schon vorher (meist bei Bestehen der Disputation) einen Ausdruck bekommen, der einen zum Führen des Titels berechtigt.

Allerdings ist es üblich, dass die Urkunde erst bei Nachweis über die Publizierung ausgehändigt wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Führen des Titels von drei Faktoren abhängt:

  • Dissertation: Schreiben, abgeben, angenommen werden, Gutachten -> Noten: min. rite
  • Disputation (o. Rigorosum etc): Vortrag + Verteidigung -> Noten: min. rite
  • Publikation: Jede Diss MUSS zwingend veröffentlicht werden!

Definitiv erst ab Erhalt der Urkunde. Dann darf man sich Dr. nennen.

Was möchtest Du wissen?