Profitiert das Unternehmen, wenn ich deren Aktien kaufe?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Prinzipiell, hast recht. Abgesehen vom Börsengang hat ein Unternehmen nichts von Aktienmarkt. Daher nennt man die Börse auch den "sekundären Kapitalmarkt", weil alles was da passiert nur noch zwischen verschiedenen Aktionären stattfindet und nicht mehr zwischen Aktionär und Unternehmen.

Aber ein Unternehmen profitiert durchaus von einem hohen Aktienkurs, da es dessen Position im Kapitalmarkt stärkt. Je höher der Aktienkurs eines Unternehmen ist, desto schwerer ist es für Konkurrenten, dieses Unternehmen aufzukaufen. Ebenso ist es bei einem hohen Aktienkurs für das Unternehmen leichter, per Kapitalerhöhung neues Kapital am Aktienmarkt zu generieren.

Edit:

Der von Dir genannte moralische Grund geht eher in die andere Richtung. Menschen die aus moralischen gründen diese Aktien nicht kaufen, tun das weil sie nicht vom Geschäft mit Tabak etc profitieren wollen.

Im weiteren Sinne kann dadurch auch die Tabakindustrie "bekämpft" werden, denn wenn sich ein solcher "Aktienboykott" weiter verbreitet, dann wird es für diese Unternehmen schwerer, Kaptal zu besorgen. Bei Kapitalerhöhungen, Börsengängen würden dann weniger Investoren Aktien kaufen und so den Unternehmen weniger Kapital zufließen.

Nein. Das Tabakunternehmen profitiert nicht vom Kauf oder Verkauf. Es profitiert von der Bewertung der Aktie, also ob du teurer verkaufen kannst, weil dem Unternehmen eine positive Entwicklung unterstellt wird (z.B. hohe Dividende) oder günstiger verkaufen musst, damit du Aktien los wirst. Ähnlich ist es beim Kaufen.

Wenn durch den Handel der Aktien dem Unternehmen ein hoher Wert bescheinigt wird, kann sich das Unternehmen bei Banken auch größere Kredite besorgen und kann schneller expandieren, weil es schnell große Investitionen stemmen kann. Denn üblicherweise hält das Unternehmen selber Aktien.

Stimmt, aber wenn du die Aktien kaufst, haeltst du den Preis der Aktien hoch, das Unternehmen wird als "gesund" angesehen, und kann weitere Aktien auf den Markt bringen um wieder Kapital heireinzubringen.

Das ist falsch. Aus Sicht des Verkäufers müsstest du dann sagen, dass der Preis sinkt, da ja einer verkauft.

Man kann auch Aktien kaufen, deren Wert am sinken ist.

haeltst du den Preis der Aktien hoch, das Unternehmen wird als "gesund" angesehen

Das ist nicht ganz korrekt. Ein gesundes Unternehmen hat solide Fundamentaldaten zu bieten. Ein höherer Aktienkurs zeigt lediglich eine höhere Nachfrage auf. Zwischen dem fairen Wert basierend auf den Fundamentaldaten und dem Aktienkurs kann sich eine sehr große Diskrepanz aufbauen, die früher oder später vom Markt korrigiert wird. Ist diese Diskrepanz zu hoch steigt das Short-Interest stetig an und ein Kursrutsch ist zu erwarten.

Das Unternehmen profitiert nicht direkt. Der Käufer profitiert aber von den Aktien und manch einer findet es moralisch eben nicht vertretbar an Tabak, Waffen oder ähnlichem mitzuverdienen.

Es geht darum, dass Menschen aus moralischen Gründen NICHT vom Erfolg eines Rüstungsunternehmes profitieren wollen.

Es geht nicht darum das Unternehmen zu unterstützen, sondern von seinem Erfolg zu profitieren.

Halt ich z.b. Aktien eines Rüstungskonzerns, müsste ich mich ja ansich über Kriege freuen, denn dann steigen wohl meine Aktien.

"müsste ich mich ja ansich über Kriege freuen"

Naja. So einfach ist das nun auch wieder nicht. Schließlich werden auch Waffen produziert, die nicht in Kriegen eingesetzt werden, sondern auch andere Funktionen übernehmen:

  • Abschreckung
  • Polizei
  • Jagd
  • Sport

Dass Rüstungskonzerne natürlich bei den "fetten" Waffen mit Staatsaufträgen für das Militär gut verdienen ist klar.

@oopexpert

ja, das war absichtlich so formuliert. wollte damit metaphorisch wiederspiegeln, warum manche dann eben keine solche Aktien kaufen.

Was möchtest Du wissen?