Probleme mit GEMA wenn 200 Musikstücke von Spotify als MP3-Datei aufgenommen wurden, um sie beim Volleyball-Spiel abzuspielen?

1 Antwort

Ob das Aufnehmen während des Abspielens verboten ist, weiß ich leider nicht.

Das Abspielen von urheberrechtlich geschützter Musik auf einer Sportveranstaltung muss allerdings bei der GEMA angemeldet werden. Siehe hier:

https://www.gema.de/musiknutzer/tarife-formulare/tarif-m-sp/

Man muss ja quasi für alles Geld zahlen, wenn man sich daran hält xD Aber wie sieht es denn aus, wenn das irgendwie auffliegt? Mit welchen Konsequenzen muss man da ungefähr rechnen?

@Timding

Zivilrechtliche Forderungen. Wie hoch die sind kann ich aber nicht sagen. Bei 200 Songs würde mich ein 3-4-stelliger Betrag nicht wundern.

Außerdem könnte eine Strafanzeige wegen Urheberrechtsverletzung erstattet werden.

@AntonAntonsen

http://www.gemazahler.de/gema-wissen/#toggle-id-11

Dort heißt es, dass die GEMA dazu berechtigt ist, einen Kontrollkostenzuschlag zu berechnen, der 100% des Regeltarifs entspricht, sodass es letztlich nur doppelt so teuer wird, als wenn man sich vorher anmelden würde. Ist denn so eine harte Strafe und eine Anzeige wahrscheinlich?

@Timding

Ich ziehe mein Wissen auch nur aus deren Website und aus dem Gesetz. Was die Praxis angeht kann ich dir keine Wahrscheinlichkeiten nennen.

@AntonAntonsen

Jetzt wäre es nur noch schön zu wissen, ob die Art und Weise, wie ich die Musik erstellt habe, erlaubt ist? Und ob wir dafür dann jährlich ungefähr 25€ zahlen müssten?

Was möchtest Du wissen?