Probleme mit dem Rundfunkbeitrag, Hilfe bitte

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kann noch dauern, bis du eine Antwort beommst. Es kann möglich sein, dass der Vorgang noch nicht bearbeitet wurde. Bis die Briefe bearbeitet werden und zur Post gehen, durchlaufen sie ganz viele Abteilungen :-) Ansonsten ruf da nochmal an, die haben Servicezeiten bis 19 Uhr. Oder du schriebst einen Brief und schilderst deine Situation erneut. Die Teilnehmernummer, neu; Beitragsnummer genannt, ist die neun stellige Zahl über dem Adressfeld oder in dem Antwortbogen oben rechts. Das Aktenzeichen ist meistens unterschiedlich,weil das sich durch verschiedene Zahlen, die eigende Bedeutungen haben zusammensetzt.. z.B. aus Datum oder Belegnummer usw..

Kann sein, dass dein Brief noch nicht bearbeitet wurde, als dir der zweite geschickt wurde. Anderes Aktenzeichen ist nicht so wild. Wichtig ist, dass die Teilnehmernummer übereinstimmt. Sonst haben sie dich wahrscheinlich wirklich doppelt drin.

Da die Befreiung auch eigentlich nur gilt ab dem Monat, in dem die Befreiung da eingegangen ist, kann es jetzt auch sein, dass du trotzdem für die Monate zahlen musst, wo die Befreiung noch nicht dem Beitragsservice vorlag. Ist ne blöde Masche, aber das ist Deutschland...

Wo steht die Teilnehmernummer?

Wenn das die unten drunter ist, dann war die beim ersten Mal xxx150W

Und beim zweiten Mal xxx151W

Mir hat die gesagt, dass ich mich für den 1.1.13 anmelden muss, also das drauf schreiben, und wenn man sich ab da anmeldet, wäre es ja sinnvoll, wenn auch die Befreiung ab da wäre..

Alles nur Geldmacherei...

@Hippiwillswisse

Ja, sinnvoll wäre es schon. Aber die haben sich da manchmal echt dämlich. Da kann man leider nicht viel machen. Du kannst auf deren Kulanz hoffen. Ansonsten ist die derzeitige Gesetzeslage leider so, dass du für die Monate, in denen du noch nicht befreit warst, aber dich jetzt rückwirkend anmelden musst, zahlen musst. Auch wenn du theoretisch auch da eine Berechtigung auf eine Beitragsbefreiung hattest. Die Teilnehmernummer ist irgendwas neunstelliges, glaube ich. Heißt jetzt glaube auch "Beitragsnummer".

Zwangsvollstreckung Rundfunkbeitrag - Zahlen oder Widerspruch mit Schufa-Eintrag?

Hallo Leute, eine wichtige Frage zur Schufa bei einer Zwangsvollstreckung!

Nachdem mein Mitbewohner und ich uns strikt gegen das Bezahlen des Rundfunkbeitrages gewehrt haben, musste mittlerweile einer von uns zu einem Zwangsvollstrecker, bei dem der Bayerische Rundfunk ein Vollstreckungsersuchen eingereicht hat (ohne eindeutigen Gläubiger).

Im Brief der Zwangsvollstreckung stand drin, dass wir den offenen Betrag (ca. 400€) in Raten zahlen müssen, da ansonsten eine Offenlegung unserer Finanzen gefordert wird.

Bei Vollstrecker haben wir nochmals(!) Widerspruch einlegen wollen. Daraufhin meint er, das können wir schon machen, aber dadurch würden wir einen Schufa-Eintrag bekommen und es wäre mit mehr Kosten verbunden. Es war nicht mehr die Rede von der Offenlegung der Finanzen, sondern war es plötzlich ein Schufa-Eintrag.

Meine Frage hierzu: Kann / darf der Vollstrecker dies überhaupt machen? Ich habe etwas recherchiert und herausgefunden, dass die Vollstrecker scheinbar meist keine Beamten sondern so etwas wie "Selbständige" sind. Und dass Schufa-Einträge eigentlich nicht vom Gericht oder Vollstreckern beantragt werden. War dies also nur eine leere Erpressung, um uns abzuwürgen?! Auch alle anderen Argumente hat er einfach abgetan oder gesagt er hätte damit nichts zu tun.

Denn demnächst habe ich auch noch einen Termin beim gleichen Vollstrecker. Ich finde es eh schon seltsam, dass wir zwei jeweils einen gesonderten Prozess haben.

Ich hoffe jemand kann mich aufklären, denn ich habe keine Lust für etwas zu bezahlen dass ich 1. nicht sehen will und 2. nicht einmal sehen kann! Was soll das sein? Die legale deutsche Mafia!? -.-

Danke und liebe Grüße an alle!

...zur Frage

Rundfunkbeitrag auch monatlich zahlen - was tun?

Hallo...

und die GEZ hat zugeschlagen! Ich habe einige Fragen und hoffe jemand kann mir diese beantworten.

im Februar 16 bin ich in meine neue Wohnung gezogen. Jetzt muss ich rückwirkend vom 02.2016 - 06.2016 87,50€ zahlen. Ich wollte alle drei Monate eigentlich bezahlen aber die haben einfach 5 Monate genommen kann mir das jemand erklären?

So und ich möchte in Zukunft monatlich den Beitrag an die überweisen! Es passt mir finanziell besser als so hohe Beträge von über 50€ an die zu zahlen. Ist das rechtlich möglich oder können die mir eine Strafe anhängen wenn ich das tue? :/ Hat das rechtliche Konsequenzen? Eigentlich dürfen die nicht meckern. Ich zahle ja aber nicht wie die das wollen alle 3 Monate sondern monatlich.

So muss jetzt einen fetten Betrag nachzahlen und das ist einfach viel zu viel.. Ich verstehe nicht wieso die mir nicht schon eher eine Rechnung geschickt haben. Im April zb dann wären das genau drei Monate! Febr, März und April. Aber nein die fügen noch den Mai dazu und den Juni! Verstehe ich nicht. Ich habe auch keinen Brief von denen bekommen mit einer Rechnung.. Und als ich diese Wohnung angemeldet hatte habe ich angegeben das ich den Beitrag überweise und alle drei Monate zahle. Hat sich jetzt bei mir geändert da ich jeden Monat zahlen will.

Hat das von euch jemand schon gemacht und hat sich die GEZ dann gemeldet? Die wollen schon genug Kohle von uns abzapfen und dann wollen die auch das wir das so zahlen wie die das gerne hätten! Saftladen!!

Wann wird der Sch*** endlich abgschafft?

Danke für jede Antwort..

Lieben Gruß

L.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?