Problem Arbeit wegen Kleidung, Jogginghose Abmahnung was machen?

5 Antworten

Wenn der Betrieb Arbeitskleidung vorschreibt, muss er sie in der Regel auch bezahlen. Zumindest kann er nicht einfach von heute auf morgen verlangen, dass Arbeitskleidung auf Kosten der Arbeitnehmer anzuschaffen sind.

Eine Abmahnung muss man nicht unbedingt unterschreiben. Wenn man nicht unterschreibt, verhindert man aber die Wirksamkeit nicht dadurch. Es kann auch sein, dass der Betrieb sich nur bestätigen lassen, will, dass du sie erhalten hast. Dann solltest du auf den Wortlaut achten. Zumindest solltest du nichts unterschreiben, womit du den Sachverhalt bestätgst.

Du kannst eine Gegendarstellung schreiben und fordern, dass die Abmahnung zurückgenommen wird. Wenn der Chef das anders sieht, hast du allerdings Pech und müsstest vor Gericht dagegen klagen.

Da frage ich mich aber, ob das Sinn macht, wenn du eh gehen willst. Das hängt von der Kündigungsfrist ab, die der Betrieb einhalten muss.

Dein neuer Betrieb wird von der Abmahnung nichts erfahren, außer der alte un der neuen Chef treffen sich beim Golfspielen und reden über dich.

Hallo.

Prinzipiell muss der Arbeitgeber die Berufsbekleidung ( erstaustattung) bezahlen. Für jedes weitere Jahr bis 100 euro.

Schau mal in deinem Arbeitsvertrag ob irgendwas geregelt ist. Falls ja hat der AG es selbst versäumt. Falls nicht kann er es nicht spontan verlangen. Desweiteren Abmahnungen. Er muss dich vorher Mündlich hinweisen. Solltest du mit absicht verstoßen haben wäre es rechtlich eine Grauzone. Falls du meinst das du im Recht bist gehe zu einem Anwalt und lass die Abmahnung aus der Personalakte löschen. Unterschreiben musst du die schon. Die Unterschtrift ist nur zur Kenntnisnahme und nicht ob du die willst. Du hast sie schließlich erhalten.

Wenn es deinem Chef nach 8 Jahren einfällt, dich an das Gebot einer Arbeitshose zu erinnern, ist das sein Problem. Wenn die Berufsgenossenschaften spezielle Arbeitskleidung vorschreiben, muss er sie zur Verfügung stellen. Das ist keinesfalls ein Grund zur Abmahnung! Es sei denn, er hat dich zuvor des öfteren zum Tragen von Arbeitskleidung angemahnt, was wohl eher nicht der Fall war.

Nachdem du dir selbst eine Arbeitshose gekauft hast, hat er auch nicht das Recht, einfach 80 € vom Arbeitslohn einzubehalten! Die würde ich zurückfordern.

Was deinen Firmenwechsel angeht, hat er dir keine Steine in den Weg zu werfen!

Die ganzen Details kann ein Fachanwalt für Arbeitsrecht in deinem Namen klären!

Danke für diese Antwort. Montag ich gehe Zu eine Anwalt 

Egal wo du arbeitest du hast dich auf Arbeit auch an gewisse Bekleidung auf Arbeit zu halten,wegen dem Arbeitsschutz. Deine Abmahnung ist zu recht. Wir dürfen auch keine Ringe und ketten tragen, also muss sich daran auch jeder halten.

Für die Arbeitsschutzkleidung ist aber der Arbeitgeber zuständig.

Nein nicht unbedingt. Meine Sicherheitsschuhe musste ich mir damals auch selbst kaufen. und für Arbeitskleidung mussten wir monatlich auch einen Beitrag zahlen .

@Peppi26

Wenn du zahlst für mich du bist selber Schuld meine Charakter anders 

dein Chef wird die Abmahnung nicht zurück nehmen und das zu Recht.

@Peppi26

Ich schon Gesagt für mich diese falsch. Aber wegen Menschen Wie dich machen reiche Menschen noch Mehr Reich. Diese ist nicht meine Firma. Er will das ich trage diese Hose dann er muss bezahlen. Diese Abmahmung ich gehe zu eine Anwalt. Du bezahlen deine Arbeitskleidung du hast Angst wegen Kündigung Aber diese ist falsch. Mir ist Kündigung Aber egal. 

Bedenke, der erste erste 18 ist noch weit. Wenn Du trotz Abmahnung Deinem Chef nicht nachkommst, kannst Du gekündigt werden und kannst, da Du die Kündigung herbeigeführt hast, eine Leistungssperre beim AA bekommen.

Brauche keine Hilfe von AA ich habe Geld gespart wenn ich jetzt kriege Kündigung bis Januar ich habe keine Probleme

@Turridu

denke daran, dass Du dann auch die KV selbst tragen musst, nur so am Rande.

@Novos

Mir egal meine Tochter ist versichert bei meine Frau. Wenn ich bin für 2 Monate nicht versichert mir ist egal dann wenn was passiert ich habe Pech so ist Leben 

@Turridu

dann musst Du die Zeit nachzahlen.

Aktennotiz unterschrieben und nun eine Abnmahnung

Und zwar .. Ich arbeite in der Gastro am Empfang. Wir müssen zur jeder Schichtübergabe ein Kassenprotokoll ausfüllen und unterschreiben. Jetzt ist das so, dass wir alle eine Aktennotiz unterschreiben sollten in der steht "das wir das Kassenprotokoll Gewissenhaft führen sollen. Mit Anleitung etc.. Falls dies nicht der Fall ist werden dementsprechende Konsequenzen gezogen". Da wir die alle Unterschreiben sollten weil wir sonst einen auf den Deckel bekommen hätten, habe ich das auch gemacht.Jetzt hat mir meine Chefin eine Abmahnung gegeben weil ich ein Kreuz unter der Schichtübergabe falsch gesetzt habe. Sprich anstatt von früh- auf spätdienst , Nacht- auf frühdienst. Ich habe meine Unterschrift erstens verweigert und gesagt das ich mit der Direktion darüber sprechen will. Ich sehe es nicht ein wegen einer Lappalie bzw. Weil ich kurz geschlafen habe eine Abmahnung zu bekommen. Falls ich nun die nächsten Tage mit der Direktion sprechen sollte , will ich wissen was passiert wenn ich es immer noch verweigere meine Unterschrift auf die Abmahnung zu setzen? Unter anderem frage ich mich ob ich dadurch gekündigt werden kann(was meiner Meinung nach nicht mal schlimm wäre) außerdem frage ich mich ob die mich vor das Arbeitsgericht ziehen (wenn die schon wegen Kreuze Abmahnungen verteilen, würde mich selbst das nicht wundern) naja und das Ding ist, dass meine Chefin gesagt hat, ich hätte darauf achten sollen und ich wusste es und habe dafür ja unterschrieben auf der AKn. Sprich bin ich also doch verpflichtet meine Abmahnung zu akzeptieren ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?